Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Selenski appelliert an den Westen: Für einen gerechten Frieden!

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenski forderte am Freitag, den 7. Juni, den Westen auf, mehr für einen „fairen Frieden“ zu tun, während die Ukraine weiterhin gegen die russische Invasion kämpft, und zeigte sich zuversichtlich, dass Kiew als Sieger aus dem Konflikt hervorgehen wird.

Einen Tag nachdem westliche Staats- und Regierungschefs in Nordfrankreich den 80. Jahrestag der D-Day Landung im Zweiten Weltkrieg gedachten, sprach Zelensky vor der französischen Assemblée Nationale, während US-Präsident Joe Biden eine Grundsatzrede zur Demokratie in der Normandie halten sollte.

Selenski sagte vor der Assemblée in Paris, er hoffe, dass ein von der Schweiz Ende des Monats ausgerichteter Gipfel zur Befriedung der Ukraine ein faires Ende des Konflikts beschleunigen werde. „Der erste Friedensgipfel könnte ein Format werden, das ein gerechtes Ende dieses Krieges näher bringt“, sagte Selenski. „Ich bin dankbar für alles, was Sie bereits tun, und das ist eine Menge. Aber für einen gerechten Frieden muss noch mehr getan werden.“

Er warnte, dass Europa 80 Jahre nach der Landung am D-Day „leider kein Kontinent des Friedens mehr“ sei, nachdem Russland im Februar 2022 in die Ukraine einmarschiert sei. „Kann der russische Präsident Putin diese Schlacht gewinnen?“ fragte Selenski. „Nein. Denn Sie und ich haben kein Recht zu verlieren.“

Selenski wies die Vorstellung zurück, dass es in der Ukraine auf der Grundlage der derzeitigen Frontlinien, bei denen Russland tief im ukrainischen Territorium sitzt, Frieden geben könnte. „Kann dieser Krieg an den jetzigen Fronten enden? Nein. Denn es gibt keine Grenzen für das Böse: nicht vor 80 Jahren und nicht jetzt. Und wenn jemand versucht, vorläufige Grenzen zu ziehen, wird das nur eine Pause vor einem neuen Krieg bedeuten.“

Französische Mirage-Kampfflugzeuge

Kiew drängt Europa, die militärische Unterstützung zu erhöhen, da Russland in den letzten Monaten auf dem Schlachtfeld die Oberhand gewonnen hat und die Besorgnis darüber wächst, was eine erneute Führung der Vereinigten Staaten durch den ehemaligen Präsidenten Donald Trump für den Konflikt bedeuten könnte.

lies auch:  Sudanesische Paramilitärs sagen, sie werden "sichere Passagen" aus der wichtigsten Stadt in Darfur öffnen

In einer Rede im französischen Fernsehen kündigte Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag, den 6. Juni, an, dass Paris im Rahmen einer neuen militärischen Zusammenarbeit Mirage 2000-Kampfjets an die Ukraine übergeben und ukrainische Piloten ausbilden werde. Über diese Ausbildung sagte er: „Normalerweise braucht man zwischen fünf und sechs Monaten. Bis zum Ende des Jahres werden wir also Piloten haben. Die Piloten werden in Frankreich ausgebildet werden.“

Er sagte, die westlichen Verbündeten würden ein Ersuchen der Ukraine um die Entsendung von Militärausbildern zur Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte auf ihrem Boden in Betracht ziehen, um die wachsende Herausforderung des Truppenaufbaus zu bewältigen.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, Macrons Äußerungen deuteten darauf hin, dass Frankreich bereit sei, eine „direkte“ Rolle im Ukraine-Konflikt zu übernehmen.

Zelensky wird in Paris ein bilaterales Treffen mit Biden abhalten, bevor er am Nachmittag mit Macron spricht.

Le Monde mit AFP

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/06/07/zelensky-urges-west-to-do-more-for-fair-peace_6674112_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“