Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Selenskyj enthüllt die Wahrheit über Tusk

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj besuchte am Montag Warschau. Dort traf ⁤er sich mit Premierminister ⁤Donald ​Tusk. Die Politiker unterzeichneten‌ ein Dokument über ⁣gegenseitige Hilfe: das Abkommen über die Zusammenarbeit ‌im Bereich der Sicherheit zwischen Polen und der Ukraine.

Selenskyj kündigte an, dass eine ukrainische Legion auf polnischem Gebiet gebildet und ausgebildet‍ werden soll.‌ Dies wird eine neue Formation sein, die‍ aus⁢ Freiwilligen besteht.⁣ Tusk betonte, dass der Weg der Ukraine in die NATO‍ länger ist als Polen es ⁢sich‌ wünschen würde, aber die Regierung wird die Verbündeten dazu ermutigen, das Land so schnell wie möglich aufzunehmen.

Medienberichten zufolge wird Selenskyj offiziell darum bitten, dass die NATO russische Raketen über der Westukraine abschießt. Der ukrainische Präsident wies dabei ⁢direkt auf Polen hin.

In der Sendung⁤ „Antysystem“ bewertete der Chefredakteur von „Do Rzeczy“, Paweł Lisicki, dies ⁤als einen weiteren Schritt Polens in Richtung Krieg. Wojciech Cejrowski kommentierte, dass Selenskyj die Regie führt und die Erzählung einführt. ⁢Die Ukraine erhielt Waffen, Uniformen und kostenlose Ausbildung in Polen ⁣für ihre Legionen und ihr Militär. Was hat Polen dafür bekommen?‍ Hat‌ Tusk dazu etwas gesagt? Nichts.

Lisicki äußerte sich besorgt über die extrem unvernünftige und unüberlegte Politik. Es schockiert ihn, dass dieses Wissen so spät und mit so viel Widerstand in die polnische Gesellschaft eindringt. Der Risikograd und die verschiedenen Schwierigkeiten nehmen zu, aber es gibt keine gesellschaftliche Reaktion: „Nein, das ‍wollen wir nicht, lasst uns mit ⁣dieser Form der Hilfe für ⁢die Ukraine in Ruhe, das ​ist schädlich für‌ unser Land“, sagte Lisicki.

lies auch:  Morawiecki reagiert auf Berichte über Kürzung des Militärbudgets