Nachrichten aus aller Welt

UN

Aktuelle Schlagzeilen: Grausame Praktiken in Afghanistan, Flüchtlingskrise, Umweltschutz in Schulen

Jeremy Laurence beschrieb, wie am 4. Juni eine Gruppe von 63 Männern und Frauen auf einem Sportplatz in der Stadt Sar-e-pul in Afghanistan öffentlich ausgepeitscht wurde, weil sie angeblich „von zu Hause weggelaufen“ und „moralische Verbrechen“ begangen hatten.

Fast 50 Männer und 15 Frauen wurden Berichten zufolge zwischen 15 und 39 Mal ausgepeitscht, bevor sie ins Gefängnis zurückgebracht wurden, um ihre Strafe zu vollenden. Die Bestrafung wurde Berichten zufolge vor Mitgliedern der Taliban-Behörden und Hunderten von Anwohnern vollzogen, so Laurence.

Eindeutige Verstöße

„Körperliche Züchtigung ist ein klarer Verstoß gegen internationale Menschenrechtsgesetze“ und Afghanistan ist sowohl der Konvention gegen Folter als auch dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte beigetreten, fügte er hinzu.

„Nach internationalem Recht haben alle Menschen das Recht, mit Respekt vor der ihnen innewohnenden Menschenwürde und Gleichheit behandelt zu werden.“

Er forderte die Taliban-Behörden auf, unverzüglich alle Formen der körperlichen Züchtigung einzustellen und die uneingeschränkte Achtung eines ordnungsgemäßen Verfahrens und eines fairen Prozesses zu gewährleisten, „insbesondere den Zugang zu einem Rechtsbeistand für jeden, der strafrechtlich angeklagt wird.“

UNHCR: Fast drei Millionen Flüchtlinge werden im Jahr 2025 neu angesiedelt werden müssen

Mehr als 2,9 Millionen Flüchtlinge weltweit werden im nächsten Jahr neu angesiedelt werden müssen, so das UN-Flüchtlingswerk (UNHCR) sagte am Mittwoch.

Die Schätzung bedeutet einen Anstieg von 20 Prozent ab 2024, was einer halben Million Flüchtlingen entspricht. Der alarmierende Trend wird durch anhaltende Massenvertreibungen, neue Konflikte und die Auswirkungen des Klimawandels angetrieben.

Höchster Bedarf in Syrien

Hochrechnungen des UNHCR zeigen, dass im neunten Jahr in Folge syrische Flüchtlinge, die durch den Bürgerkrieg entwurzelt wurden, mit mehr als 900.000 Personen den höchsten Neuansiedlungsbedarf haben.

An zweiter Stelle stehen die Flüchtlinge aus Afghanistan mit mehr als einer halben Million, gefolgt vom Südsudan (242.000), den Rohingya aus Myanmar (226.000), dem Sudan (172.000) und der Demokratischen Republik Kongo (158.000).

Der Bedarf an Neuansiedlungen ist auch in Nord- und Südamerika stark angestiegen, da dort so viele Menschen vertrieben wurden wie nie zuvor. Das UN-Flüchtlingshilfswerk appellierte an mehr Länder, gefährdete Personen aufzunehmen, die andernfalls wahrscheinlich von Menschenschmugglern und Menschenhändlern ausgebeutet würden.

UNESCO stellt Instrumente zur Verbesserung der Klimabildung in Schulen vor

Anlässlich des Weltumwelttages hat die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) neue Tools eingeführt für eine „grüne Erziehung“ in den Klassenzimmern und betonte, wie wichtig es ist, junge Menschen in die Lösung der Klimakrise einzubeziehen.

lies auch:  Laut UN-Hilfsorganisation gelangen keine Hilfsgüter nach Gaza

Im Jahr 2021 führte die UNESCO eine Analyse durch, die ergab, dass etwa 47 Prozent von 100 nationalen Lehrplänen das Thema Klimakrise behandeln. Sie stellte auch fest, dass mehrere der befragten Jugendlichen den Klimawandel nicht erklären konnten und Berichten zufolge über den Unterricht zu diesem Thema besorgt waren.

Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UNESCO, versicherte daraufhin, dass die Umwelterziehung eine „Priorität bei der Unterstützung der Organisation für ihre Mitgliedstaaten“ sei.

„Die Ökologisierung von Schulen und Lehrplänen ist einer der besten Hebel, um das Problem des Klimawandels langfristig in den Griff zu bekommen.“ sagte Frau Azoulay. „Es ist an der Zeit, die Umwelterziehung in allen Schulfächern und auf allen Bildungsebenen zu verankern, mit einem handlungsorientierten Ansatz, der jungen Menschen hilft, zu verstehen, dass es in ihrer Macht steht, etwas zu verändern.

Neue Rollen

Die UNESCO warnt in einem neuen, von ihrem mitveröffentlichten Bericht davor, dass sich die Bildungseinrichtungen mehr auf Umweltthemen konzentrieren als auf die Frage, wie man sie angehen kann. Die Organisation sagt, dass sie „den Lernenden nicht zeigt, welche Rolle sie bei der Bewältigung der Klimakrise spielen können.“

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/06/1150686?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“