Nachrichten aus aller Welt

UN

Weltnachrichten in Kürze: Russland legt Veto gegen Sanktionsresolution gegen Nordkorea ein, Kinder im Sudan unter Beschuss, Dürre in Malawi

Damit wird die Überwachung der UN-Sanktionen gegen das Land, besser bekannt als Nordkorea, faktisch aufgehoben und die Verlängerung des Gremiums um ein weiteres Jahr blockiert.

Der russische Botschafter Vassily Nebenzia sagte, das Sanktionsregime, das die Verbreitung von Atomwaffen verhindern soll, verliere an Bedeutung und sei zudem „weitgehend von der Realität abgekoppelt“.

Er sagte, dass es eine „beispiellose“ Politik unter westlicher Führung gebe, um Pjöngjang „zu strangulieren“, einschließlich harter einseitiger Sanktionen, „aggressiver Propaganda“ und „direkter persönlicher Drohungen“.

Er sagte, die „aktive Militarisierung“ der koreanischen Halbinsel durch das Vorgehen der NATO-Allianz verschlimmere die Lage und bedrohe direkt Russlands Interessen in der Region.

China enthält sich der Stimme

Die Abstimmung im 15-köpfigen Rat ergab 13 Ja-Stimmen, Russland war dagegen und China enthielt sich.

Der stellvertretende Ständige Vertreter der Vereinigten Staaten, Robert A. Wood, spricht auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrats über das Mandat des Expertenausschusses 1718, der die gegen die Demokratische Volksrepublik Korea verhängten Sanktionen überwacht.

Die Resolution ändert nichts an den bestehenden Sanktionen und sie bleiben in Kraft.

Der stellvertretende Ständige Vertreter der USA, Robert Wood, erklärte, das Veto Russlands sei nichts anderes als ein Versuch, „die unabhängigen, objektiven Ermittlungen des Sicherheitsrat gegen die Verstöße der DVRK (Komitee für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea) zum Schweigen zu bringen“.

Er wies darauf hin, dass das Veto sei nur deshalb eingelegt worden sei, weil das Gremium in den letzten Monaten begonnen habe, über „eklatante Verstöße“ und anhaltende Sanktionsverstöße „innerhalb der russischen Gerichtsbarkeit“ zu berichten.

Er erklärte, dass die heutige Abstimmung Nordkorea nur ermutigen würde, ungestraft zu handeln.

Der Botschafter der Republik Korea, Hwang Joonkook, sagte dem Rat vor der Abstimmung, dass das Expertengremium seine Aufgabe seit 15 Jahren treu erfüllt habe und seine Arbeit eine „entscheidende Rolle“ für eine bessere Umsetzung der Sanktionen spiele.

Angesichts der anhaltenden Provokationen und der Umgehung der Sanktionen durch die DVRK sei die Rolle des Gremiums umso wichtiger.

Lesen Sie eine vollständigen Bericht hier später am Tag auf unseren Seiten zur Berichterstattung über Meetings.

Die 24 Millionen Kinder im Sudan haben ein Recht auf ein Leben in Frieden: UNICEF

Fast ein Jahr nach dem Ausbruch des Krieges zwischen rivalisierenden Milizen im Sudan warnten UN-Helfer am Donnerstag, dass überall Hunger herrscht und die Menschen zwar widerstandsfähig sind, aber verzweifelt Hilfe benötigen.

Die Warnung des UN-Kinderhilfswerks (UNICEF) folgt einer kürzlichen Mission in die Stadt Omdurman in der Nähe von Khartum, wo in einem Krankenhaus 300 Amputationen in einem Monat durchgeführt wurden und wo sich zwei bis drei Patienten ein Bett teilen.

Jill Lawler, UNICEF-Leiterin für Feldoperationen im Sudan, sagte, dass Millionen von Menschen im ganzen Land betroffen sind und vertrieben wurden.

lies auch:  Palästina und Israel - Die Herzen heilen

UNICEF sagt, dass 24 Millionen Kinder im Sudan dem Konflikt ausgesetzt sind und erschütternde 730.000 von ihnen schwer akut unterernährt sind.

Einige Frauen und Mädchen, die in den ersten Kriegsmonaten vergewaltigt wurden, bringen jetzt Babys zur Welt, wie die UN-Organisation erfuhr, und auch viele junge Menschen tragen Waffen.

Obwohl humanitäre Hilfsgüter in Port Sudan verfügbar sind, besteht die größte Herausforderung darin, den sicheren Zugang zu den betroffenen Menschen zu gewährleisten, so UNICEF.

UN und Partner unterstützen Malawis Kampf gegen schwere Dürre

Die UNO und ihre Partner unterstützen Malawi bei der Bekämpfung der schweren Dürre in dem afrikanischen Land, die die Regierung veranlasst hat, den Notstand auszurufen.

Bislang sind 23 von 28 Distrikten in Alarmbereitschaft, was etwa neun Millionen Menschen oder zwei Millionen Familien auf dem Land entspricht.

Ein Gesundheitshelfer in einem Lager im Süden Malawis spricht mit Vertriebenen über Maßnahmen zur Choleraprävention.

Ein Gesundheitshelfer in einem Lager im Süden Malawis spricht mit Vertriebenen über Maßnahmen zur Vorbeugung von Cholera.

Mehr als 40 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Landes sind vom El Niño-Wettersystem betroffen, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Donnerstag vor Reportern in New York. „Regenfälle und anhaltende Trockenheit sowie Überschwemmungen haben die Ernten und die Nahrungsmittelproduktion schwer geschädigt“.

Aufstockung

Stéphane Dujarric stellte klar, dass die humanitären Helfer ihre Nothilfe aufstocken, einschließlich der Versorgung mit Lebensmitteln und Nahrungsmitteln sowie mit Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygieneartikeln. Trotz begrenzter finanzieller Mittel leisten sie auch Hilfe in den Bereichen Gesundheit, Schutz, Bildung und Existenzsicherung.

„Malawi hat wie andere Länder im südlichen Afrika mit den Auswirkungen einer schweren Dürre zu kämpfen“, sagte er. Der vergangene Monat war einer der trockensten Februare in der Region seit mehr als 40 Jahren, was in einigen Gebieten zu weit verbreiteten Ernteausfällen führte.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/03/1148121?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“