Nachrichten aus aller Welt

UN

Schnell informiert: Klimawandel auf dem Land, Polio-Sieg im Jemen, Fortschritt und Harmonie

Die Ein ungerechtes Klima Bericht unterstreicht die Realität, dass jedes Jahr in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen weibliche Haushaltsvorstände in ländlichen Gebieten leiden deutlich größere finanzielle Verluste als Männer.

Haushalte, die von Frauen geführt werden, verlieren im Durchschnitt acht Prozent mehr ihres Einkommens durch Hitzestress und drei Prozent mehr durch Überschwemmungen als Haushalte, die von Männern geführt werden.

Dies führt zu erheblichen Pro-Kopf-Verlusten eine Verringerung des Einkommens um 83 USD aufgrund von Hitzestress und 35 USD aufgrund von Überschwemmungen, was in den ärmsten Ländern 37 bzw. 16 Mrd. USD ausmacht.

Wenn die Durchschnittstemperaturen nur um 1°C ansteigen würden, müssten diese Frauen im Vergleich zu den Männern mit einem um 34% höheren Verlust ihres Gesamteinkommens rechnen. Die Studie deutet darauf hin, dass der Klimawandel diese Ungleichheiten in den kommenden Jahren noch verschärfen wird, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden.

Starke Wirkung

„Soziale Unterschiede aufgrund von Standort, Wohlstand, Geschlecht und Alter haben Auswirkungen auf die einen starken, aber kaum verstandenen Einfluss auf die Verwundbarkeit der ländlichen Bevölkerung auf die Auswirkungen der Klimakrise“, sagte er FAO Generaldirektor QU Dongyu.

„Diese Ergebnisse unterstreichen die dringende Notwendigkeit einer deutlich höheren Finanzierung und politischen Aufmerksamkeit für Integration und Widerstandsfähigkeit in globalen und nationalen Klimaschutzmaßnahmen.“

Für einen tieferen Einblick in diese Geschichte, gehen Sie bitte hier, um das Interview zu lesen mit Lauren Phillips, stellvertretende Direktorin der FAO-Abteilung für ländliche Transformation und Gleichstellung der Geschlechter.

Fast 1,3 Millionen Kinder im Jemen vor Polio geschützt

Im Rahmen einer massiven Polio-Impfkampagne im Jemen wurden in nur vier Tagen mehr als 1,29 Millionen Kinder unter fünf Jahren geimpft, teilten die UN am Dienstag mit.

Dank einer gemeinsamen Kampagne des jemenitischen Ministeriums für öffentliche Gesundheit und Bevölkerung, des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Dies ist ein wichtiger Schritt, um Kinder vor tödlichen Kinderkrankheiten zu schützen„, sagte Peter Hawkins, UNICEF-Vertreter im Jemen.

„Mit den bestätigten Fällen von Polio bei jemenitischen Kindern besteht die unmittelbare Bedrohung fort. Dies ist eine ständige Gefahr für das Leben jedes ungeimpften Kindes. Gesundheitsbehörden und Geber müssen weiterhin zusammenarbeiten, um eine allgemeine Impfung für alle Kinder im Jemen sicherzustellen.“

WHO Der WHO-Vertreter Arturo Pesigan bezeichnete die Impfkampagne als einen großen Erfolg bei der Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Kinder im Jemen.

Eine Investition in die Zukunft

„Das Poliovirus und andere Kinderkrankheiten können zu dauerhaften Behinderungen und in vielen Fällen zum Tod führen. Eine kleine Dosis des Impfstoffs kann jedoch den notwendigen Schutz bieten“, sagte er.

„Es gibt keinen Grund, warum Kinder an durch Impfung vermeidbaren Krankheiten sterben sollten. Kinder sind die Zukunft und jede Investition in ihre Gesundheit ist eine Investition in die Entwicklung des Landes„.

Die Kampagne wurde mit Unterstützung der Global Polio Eradication Initiative durchgeführt. Der Jemen gehört zu den mehr als 35 Ländern, die den neuen oralen Polio-Impfstoff Typ 2 (nOPV2) verwenden, der von der WHO präqualifiziert wurde.

„Es gibt keine nachhaltige Entwicklung ohne Frieden“: Stellvertretender UN-Chef

Ohne Frieden kann es keine nachhaltige Entwicklung im Sinne der Globalen Ziele für 2030 geben, sagte der stellvertretende UN-Chef am Dienstag bei einem hochrangigen Treffen arabischer Staaten in der libanesischen Hauptstadt.

lies auch:  Haiti, Sudan, Afghanistan & andere Themen - Tägliches Pressebriefing (13 Mai 2024)

Amina Mohammed sagte vor dem Arabischen Forum für nachhaltige Entwicklung, dass die Welt vor komplexen Herausforderungen steht, nicht nur im Nahen Osten, der von Konflikten und Instabilität erschüttert wird.

„Anhaltende und wiederkehrende Konflikte und Instabilität betreffen direkt 182 Millionen Menschen in neun Ländern der Region und verschärfen die Flüchtlingskrise“, sagte sie. – sagte sie.

Die stellvertretende UN-Generalsekretärin Amina Mohammed spricht bei der Eröffnung des Arabischen Forums für nachhaltige Entwicklung 2024 in Beirut, Libanon.

Der Gaza-Krieg und andere Krisen „erinnern uns daran, dass es keine nachhaltige Entwicklung ohne Frieden gibt. Und echte nachhaltige Entwicklung – hier in der arabischen Welt und auf der ganzen Welt – liegt noch in weiter Ferne“, fügte sie hinzu.

Mehr als die Hälfte der Frist verstrichen Agenda 2030Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) sind sowohl weltweit als auch in der arabischen Region stark im Rückstand.

Der stellvertretende Generalsekretär sagte, dass sich die extreme Armut in der Region seit 2015 mehr als verdoppelt hat und nun bei über 20% liegt, während die Arbeitslosigkeit bei 10,7% liegt.

Wachsende Ungleichheiten

Die arabische Region leidet auch unter einer wachsenden finanziellen Kluft, während Dürren, Überschwemmungen, Staub- und Sandstürme und andere Klima- und Umweltprobleme die wirtschaftliche und soziale Entwicklung einschränken. Die Kohlenstoffemissionen werden zwischen 2000 und 2020 um 68% zunehmen, doppelt so schnell wie der globale Trend.

Aber in diesem Zusammenhang, „gibt es Zeichen der Hoffnung„, sagte sie und verwies auf die Zusage von 500 Milliarden Dollar pro Jahr auf dem SDG-Gipfel im vergangenen September und die Reform der globalen Finanzarchitektur, um sie fairer, widerstandsfähiger, flexibler und für alle zugänglicher zu machen.

Wir müssen mehr tun um Politiken und Investitionen, die einen transformativen Wandel vorantreiben können“. – sagte sie den Delegierten und fügte hinzu, dass viele arabische Länder bereits ihre Bemühungen um wichtige Veränderungen beschleunigen, von sauberer Energie und Nahrungsmittelsystemen bis hin zur Digitalisierung, Reformen des Sozialschutzes und wirtschaftlicher Diversifizierung.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/03/1147237?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“