Nachrichten aus aller Welt

UN

Schnelle Schlagzeilen: Rettungseinsatz in der Ukraine, Aktivist in Libyen entführt, Klimaauswirkungen auf Fischbestände, SDG-Alarmruf

Die ⁣Angriffe haben auch 130 Gebäude beschädigt – Rettungsdienste arbeiten immer noch daran, die Trümmer zu⁢ beseitigen.

Rettungsaktionen

Die Luftangriffe am Montag trafen ‍und⁢ beschädigten das Kinderkrankenhaus Okhmatdyt, wo die Rettungsaktionen beendet sind.

Regierungsbeamte ‍und Partner vor Ort⁢ zufolge erhalten sechs verletzte Kinder Hilfe und etwa 600 kindliche Patienten⁣ wurden zur Versorgung in verschiedene medizinische⁣ Einrichtungen ‍in der Stadt​ und den umliegenden‌ Gebieten verlegt.

OCHA berichtete, dass Hilfsorganisationen Notfallmedizin und psychologische‍ Unterstützung bereitgestellt haben und Trinkwasser, Hygienekits und‌ andere Artikel an Zivilisten verteilt haben.

Es wurde hinzugefügt, dass ⁤“Hilfskräfte Menschen für finanzielle Unterstützung registriert haben, darunter Familien, deren Angehörige getötet oder verletzt wurden, sowie solche, deren Häuser beschädigt wurden.“

Andere UN-Agenturen, einschließlich der Weltgesundheitsorganisation (WHO), arbeiten‌ weiterhin mit medizinischem Personal zusammen, um ‌Hilfe und medizinische Ausrüstung anzubieten.

Libyen: Aufruf zur​ Freilassung des entführten ⁤politischen Aktivisten

Die UN-Unterstützungsmission in Libyen​ (UNSMIL) erklärte am Mittwoch, dass sie zutiefst besorgt über ​Berichte über die jüngste Entführung eines politischen⁣ Aktivisten ist, dessen Aufenthaltsort unbekannt ​ist.

Al-Moatassim Al-Areebi, 29, wurde am Montag ​in der nordwestlichen Stadt Misrata,‍ etwa 187 Kilometer östlich ⁢der‍ Hauptstadt Tripolis, entführt.

In einer Erklärung wiederholte ⁢UNSMIL den Appell ‍von ⁢Mitgliedern des Stadtrats von Misrata und Vertretern der Gemeinde, die Sicherheits- und‍ Strafverfolgungsbehörden der Stadt aufzufordern, seine Entführung dringend zu untersuchen,‍ seinen Aufenthaltsort offenzulegen und‍ seine sichere und⁣ unverzügliche Freilassung zu gewährleisten.

Die Mission hat Fälle von mindestens 60 Personen ⁢dokumentiert, die derzeit⁤ in ganz Libyen ⁢aufgrund ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen politischen Zugehörigkeit inhaftiert sind.

„Die Mission fordert⁤ die ⁣sofortige und bedingungslose Freilassung aller Personen, die willkürlich inhaftiert ‍sind, und die Verantwortlichen für diese willkürlichen Inhaftierungen zur Rechenschaft“, so die‌ Erklärung.

Neuer Bericht warnt vor​ den Auswirkungen des Klimawandels auf die⁢ Fischbiomasse

Ein⁣ neuer Bericht ⁤der Ernährungs- und⁢ Landwirtschaftsorganisation der Vereinten ‌Nationen (FAO) warnt davor, dass der Klimawandel die Fischbestände in nahezu allen Ozeanregionen ernsthaft beeinträchtigen könnte, was große‍ Fischereinationen‍ und Länder betrifft, die stark von Meeresfrüchten abhängig⁤ sind.

Der Bericht der FAO besagt, dass⁢ globale Schätzungen der nutzbaren ⁣Fischbiomasse bis Mitte des ‌Jahrhunderts ‍in⁣ vielen Regionen ⁢um mehr als 10 Prozent zurückgehen, insbesondere unter dem Szenario ⁤hoher Emissionen.

Bis zum Ende des Jahrhunderts wird der Planet im Szenario hoher Emissionen voraussichtlich um drei bis vier Grad Celsius erwärmen, ‌was dazu⁢ führen ‍würde, dass 48 Länder und Gebiete einen Rückgang der Fischbiomasse um 30 Prozent oder mehr​ verzeichnen.

Wenn die Emissionen jedoch niedrig bleiben, ⁢werden 178 Länder und Gebiete nur geringfügige oder keine Veränderungen erleben, wobei die‍ Fischbestände um nicht mehr ‌als ⁤10 Prozent abnehmen.

Anpassung⁣ an ⁣Veränderungen

Manuel Barange, stellvertretender Generaldirektor der FAO, sagte, dass es ‍notwendig ist,⁣ die möglichen Auswirkungen ‌des Klimawandels auf marine‍ Ökosysteme ​zu⁣ verstehen, um Anpassungsprogramme ⁤in angemessenen Maßstäben zu fördern.

lies auch:  UN-Chef fordert vor dem 13. Jahrestag des Konflikts eine "echte, glaubwürdige" politische Lösung in Syrien

„Ein niedrigerer Ausstoß reduziert die Biomasseverluste am Ende​ des Jahrhunderts für fast alle Länder und Gebiete im Vergleich zum Szenario hoher‌ Emissionen ‍erheblich“, sagte er. „Dies unterstreicht⁣ die Vorteile von Maßnahmen ‌zur Minderung des Klimawandels⁤ für Fischerei und aquatische Lebensmittel.“

Eine Verringerung der Emissionen könnte vielen Ländern und ⁢Gebieten zugute kommen, einschließlich kleiner Inselentwicklungsländer, in denen die ​ökologischen⁤ und sozioökonomischen Probleme im Zusammenhang⁢ mit ‍dem Klimawandel am größten sind und die Menschen hauptsächlich von Fischerei für Nahrung und⁢ Einkommen abhängen.

Ein ⁢hochrangiger UN-Beamter fordert eine ⁣Änderung der ‌Trajektorie ​zur Erreichung ​der SDGs

Die Welt muss ⁣ihre Trajektorie ändern, um die Ziele für nachhaltige ​Entwicklung (SDGs) bis⁤ 2030 zu erreichen, sagte der stellvertretende Exekutivdirektor von UN-Habitat, Michal Mlynár, am Mittwoch.

Der Aufruf wurde während des Local2030 Coalition Special Event ⁤während⁢ des laufenden High-Level⁢ Political Forum on Sustainable Development (HLPF) ‍2024 in New York gemacht.

Herr Mlynár sagte, der SDG-Bericht 2024 zeige, dass nur ⁤17 Prozent ​der Ziele auf Kurs sind, bis 2030 erreicht zu werden, und etwa 30 ​Prozent geringe Fortschritte⁤ gemacht haben.

Darüber hinaus⁢ stagniert oder verschlechtert sich der Fortschritt für über 30 Prozent der SDGs, fügte er hinzu.

„Diese beunruhigenden Zahlen sind in der Tat ein ​Weckruf, der uns auffordert, die ⁣Umsetzung der SDGs zu beschleunigen“, sagte er,⁤ „einer, der uns zeigt, dass wir wirkungsvolle Initiativen ‍mit Multiplikatoreffekten und einem multi-stakeholder‌ Charakter stärken müssen.“

Lokalisierung ⁤ist entscheidend

Herr Mlynár sagte, wirkungsvolle Initiativen müssten⁣ auf lokaler Ebene beginnen.

Er sagte, dass die Umsetzung der SDGs auf lokaler Ebene die Anpassung der Ziele an spezifische lokale Gegebenheiten und⁤ die Gewährleistung der aktiven Beteiligung aller relevanten Parteien ⁤an der Agenda ⁣2030 beinhaltet.

Der UN-Beamte sagte,⁣ die lokale ⁣2030-Koalition habe „bedeutende transformative Fortschritte“ ‍in Richtung der SDGs auf lokaler Ebene gemacht und dies werde getan, um‌ einen positiven Einfluss für die Menschen zu erzielen, die sie bedienen.

„Weil die Menschen, die⁤ wir ​bedienen, natürlich‌ diejenigen sind, die von der praktischen‌ Zusammenarbeit profitieren ⁤müssen, die wir‍ in diesem speziellen Kontext optimieren können“, sagte Herr Mlynár.