Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Warum Maria die ersten Samstage des Monats gefeiert haben wollte?

Die Offenbarungen ⁤in Fatima dauerten⁢ vom 13. Mai bis zum 13. Oktober 1917. Die Geheimnisse, die Schwester Lucia hörte, wurden jedoch erst viele Monate später der‍ Welt bekannt. Die Offenbarung des ⁣zweiten Geheimnisses,⁢ das sich auf die Verehrung des Unbefleckten ‍Herzens⁢ Mariens bezog, erlaubte ⁤die Muttergottes erst sieben Jahre⁤ nach Abschluss der Erscheinungen in Cova da Iria.

Am​ 13. Juli 1917 sagte ​die Muttergottes: „Ich werde kommen, ​um um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und um die Sühnekommunion an den ersten Samstagen⁤ zu bitten.‌ Wenn meine Wünsche erfüllt werden, wird Russland sich bekehren und Frieden herrschen. Wenn nicht, wird die gottlose Propaganda ‍ihre irreführenden Lehren weltweit verbreiten, Kriege und Verfolgungen​ der Kirche auslösen. Die Guten werden leiden, der Heilige Vater wird viel durchmachen. Verschiedene Nationen werden zugrunde gehen, am Ende ‍wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.“

Maria erschien erneut am ​10. Dezember 1925 Schwester Lucia. Sie kam mit dem Kind auf dem Arm und zeigte ein von Dornen umgebenes⁢ Herz. „Habe Mitleid mit⁢ dem Herzen deiner Allerheiligsten Mutter, das⁤ von Dornen umgeben ist, mit denen undankbare Menschen es⁣ immer wieder verletzen, und ​es gibt niemanden, der durch einen Akt​ der Wiedergutmachung diese Dornen herauszieht“, hörte‌ Schwester Lucia damals vom Kind.

Während der⁤ Erscheinung ‍sprach auch⁤ die Muttergottes selbst.‌ „Meine Tochter, sieh, mein Herz ist von Dornen umgeben, mit denen undankbare Menschen durch Lästerungen und Untreue ständig ‌verletzen. Bemühe dich zumindest, mir Freude zu bereiten“, sagte Maria. Die Allerheiligste Jungfrau gab auch ein besonderes Versprechen ab, das Schwester Lucia der Welt mitteilen sollte.⁢ „Verkünde in ​meinem Namen, dass ich in der Stunde des Todes mit den notwendigen Gnaden ⁢kommen werde,‍ um all ‌jenen​ zu helfen, die fünf Monate lang an den⁢ ersten Samstagen Beichte ablegen,‍ die heilige ⁣Kommunion empfangen, einen ‌Rosenkranz beten und fünfzehn Minuten über die fünfzehn Geheimnisse des Rosenkranzes nachdenken, um mich in der⁢ Absicht der Wiedergutmachung zu begleiten“, wies sie an.

Warum also fünf erste Samstage? Es geht um die Sühne ‍für Lästerungen gegen Maria. Die Antwort⁤ sollte Schwester⁣ Lucia im Mai ⁣1930 während des Gebets erhalten: „Meine Tochter“, sagte Jesus, „es geht um fünf Arten ⁢von‍ Beleidigungen, durch die das⁤ Unbefleckte Herz Mariens verletzt wird:

  1. Beleidigungen gegen‍ die ​Unbefleckte Empfängnis,
  2. Gegen ihre Jungfräulichkeit,
  3. Gegen ihre göttliche Mutterschaft,
  4. Beleidigungen, durch die versucht wird, ​in die Herzen der Kinder Gleichgültigkeit, Verachtung und sogar Hass gegen die makellose Mutter einzupflanzen,
  5. Lästerungen, die Maria in ihren heiligen Bildern verunglimpfen.“

Jesus wandte sich noch einmal an Schwester Lucia: „Es ist wahr, meine Tochter, dass viele Seelen beginnen, aber nur wenige beenden, und diejenigen, ⁤die es tun, haben das Ziel, ⁤die versprochenen Gnaden zu‌ erhalten. Ich bevorzuge jedoch diejenigen, die die fünf ersten Samstage​ zur Sühne für ⁢das Unbefleckte Herz deiner⁣ himmlischen Mutter absolvieren, als diejenigen, die es nicht tun.Die Bedingungen für die Feier der ersten fünf Samstage des Monats

Der erste Schritt zur Feier der Andacht ist die Beichte am ersten Samstag des Monats. Dies mag unrealistisch erscheinen für diejenigen, die die Andacht der ersten Freitage praktizieren und am Tag zuvor gebeichtet haben.‍ Schwester Lucia ​stellte Jesus die Schwierigkeiten ⁢vor, die‍ einige mit der Samstagsbeichte hatten, und bat darum, dass die Beichte ⁤acht Tage lang gültig sein könnte.

Jesus übermittelte: „Es kann sogar viel länger gültig sein, ⁤vorausgesetzt,‌ dass die ⁤Menschen in ⁢einem Zustand der Gnade sind, wenn⁣ sie mich empfangen, und dass sie die Absicht haben,⁣ dem⁤ Unbefleckten Herzen​ Mariens Genugtuung zu leisten.“

Eine gut durchgeführte Andacht ⁢erfordert die Absicht der Beichte: Genugtuung für Beleidigungen​ gegen das Unbefleckte Herz Mariens.⁤ Es wird empfohlen, dass man⁢ an jedem ersten Samstag zur Beichte geht, um für eine der fünf Beleidigungen, die Jesus erwähnte, Genugtuung zu leisten. Die Absicht kann während der ‌Vorbereitung auf die ⁢Beichte oder während der⁤ Absolution geweckt ‌werden.

Der⁣ zweite Schritt ist der Empfang der heiligen Kommunion am ersten Samstag des Monats. Die‌ Kommunion sollte in einer sühnenden Absicht empfangen werden, ⁣die nach dem Empfang des​ Sakraments geweckt werden kann. Man kann ein⁤ Gebet sprechen, wie zum Beispiel: „Allerheiligste Jungfrau, Mutter Gottes und meine Mutter! Im Verein mit deinem Sohn möchte ich​ dir​ für die Sünden so vieler Menschen gegen dein Unbeflecktes Herz Genugtuung‌ leisten.“

Der dritte Schritt ist das ⁣Beten ⁢des Rosenkranzes zur Sühne am ersten Samstag des Monats. Es wird empfohlen, den Rosenkranz zur Sühne für die Beleidigungen, die dem⁢ Unbefleckten Herzen Mariens zugefügt wurden, zu beten. Man betet ihn wie gewohnt, fügt jedoch nach jedem Ave Maria das entsprechende Anrufgebet hinzu (jedes ⁤Geheimnis hat ein anderes):

  1. „Bewahre und vermehre in uns ‍den Glauben an deine Unbefleckte Empfängnis!“
  2. „Bewahre und vermehre in uns den Glauben an deine fortwährende Jungfräulichkeit!“
  3. „Bewahre und vermehre in uns⁢ den Glauben an deine wahre Würde als‍ Mutter Gottes!“
  4. „Bewahre und vermehre in uns die Ehre und Liebe‌ zu deinem…“Die ‌Bedeutung​ der ‍ersten Samstage des⁤ Monats wird‌ oft übersehen, aber ‌sie sind von ‌großer Bedeutung im katholischen Glauben. Maria, die Mutter Jesu, hat die Gläubigen aufgefordert, an diesen Tagen besondere Gebete und Andachten zu verrichten, um die Welt‌ zu retten.
lies auch:  Serbien's stille Unterstützung für die Ukraine

Das vierte Gebot besagt, dass man fünfzehn Minuten lang über die Geheimnisse des Rosenkranzes meditieren soll. Während dieser ⁤Zeit⁣ sollte man über eines oder mehrere der Geheimnisse nachdenken und eine Absicht haben, um für die Sünder zu beten.

Es wird empfohlen, die Meditation in Schritten durchzuführen. Zuerst betet man das Einführungsgespräch, dann liest man langsam den evangelischen Bericht und meditiert über das ‌Geheimnis der Erlösung, das in diesem Rosenkranzgeheimnis ⁣offenbart wird.

Der nächste Schritt ist das Vereinen ‍mit ‍Maria im vertrauensvollen Gebet. Es wird⁢ empfohlen, die Litanei von Loreto zu beten und dann eine spezielle Gebetsformel⁤ zu verwenden, um ‍die Unterstützung von Maria zu⁣ erbitten.

Am Ende sollte man eine spirituelle⁣ Entschlossenheit fassen, wie⁤ zum Beispiel, ⁢jeden Tag⁢ die Muttergottes zu lieben und ihr zu‌ gehorchen. Maria hat versprochen, den Seelen beizustehen, die sich bemühen, ihr Unbeflecktes Herz zu ehren und zu entschädigen.

Die Bedeutung der ersten ⁤Samstage des Monats ‌liegt in der Möglichkeit, sich mit ‍Maria zu verbinden und durch Gebet und Meditation spirituelle Stärke zu erlangen. Es ist eine Zeit der⁢ Reflexion und⁣ des Gebets, um die Gnade und Barmherzigkeit Gottes zu erfahren.Es gibt viele ⁣verschiedene Möglichkeiten, wie⁤ man sein​ Zuhause gemütlicher gestalten kann. Eine beliebte Option ist die Verwendung von Teppichen, um den Raum aufzuwerten und eine warme Atmosphäre⁢ zu schaffen. Teppiche gibt es in verschiedenen Größen,⁢ Formen⁣ und Farben, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der⁢ Gestaltung eines gemütlichen Zuhauses ist die Wahl der richtigen Beleuchtung. Helle, warme Lichtquellen können dazu beitragen, eine entspannte und einladende Atmosphäre zu schaffen. Stehleuchten, Tischlampen und Kerzen sind nur einige ⁣Beispiele für Beleuchtungsoptionen, die das ‌Ambiente eines Raumes ⁢verbessern können.

Neben Teppichen und Beleuchtung spielen auch⁣ Textilien‍ eine wichtige Rolle bei der Gestaltung ​eines gemütlichen Zuhauses. Kuschelige Decken, weiche Kissen und⁣ Vorhänge können dazu beitragen, dass sich ‌ein Raum‍ wohnlich und einladend anfühlt. Durch die Wahl von ⁣Textilien in warmen Farben und angenehmen Materialien kann man eine gemütliche Atmosphäre schaffen.

Pflanzen sind​ eine weitere Möglichkeit, um ein Zuhause gemütlicher zu gestalten. Zimmerpflanzen ⁤können nicht nur die Luftqualität verbessern, ⁤sondern auch eine natürliche und entspannte Atmosphäre schaffen. ‍Die Wahl von Pflanzen, die wenig Pflege ⁣benötigen und gut ‍zu ⁢den vorhandenen Möbeln und Dekorationen passen, kann dazu‌ beitragen, dass sich ein Raum ⁢harmonisch und gemütlich anfühlt.

Zusammenfassend gibt es viele verschiedene⁢ Möglichkeiten, wie man sein‌ Zuhause ‍gemütlicher gestalten kann. ​Die Verwendung von‍ Teppichen, die Wahl der richtigen Beleuchtung, die Verwendung von‌ Textilien und das Hinzufügen von Pflanzen sind nur einige Beispiele dafür, wie man eine warme und einladende Atmosphäre schaffen kann. Indem man diese Elemente geschickt kombiniert, kann man sein Zuhause in eine gemütliche Oase verwandeln, ⁢in der man sich rundum wohlfühlt.