Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

Bidens Erfolgsstrategie: Triumph oder Niederlage?

Die aktuellen Umfragewerte von Joe Biden sind nicht das einzige, was Besorgnis auslöst. Es ist vielmehr die Tatsache, dass dahinter mehr steckt als man denkt. Biden liegt in Wisconsin 1 Punkt und in Pennsylvania 3 Punkte hinter Donald Trump bei den wahrscheinlichen Wählern, führt jedoch einen Punkt in Michigan. Der Gewinn dieser drei Staaten ist entscheidend für eine Wiederwahl und durchaus erreichbar. Trotzdem hinkt Biden hinterher. Im Jahr 2020 hat Biden nicht nur in Michigan, Pennsylvania und Wisconsin gewonnen, sondern auch in Arizona, Georgia und Nevada. Aktuell liegt er in diesen Staaten in der letzten Umfrage der New York Times/Siena/Philadelphia Inquirer um 6 Punkte, 9 Punkte und 13 Punkte zurück. Sind diese Staaten nun republikanisch? Nein. Die gleiche Umfrage zeigt, dass die Demokraten bei den Senatsrennen in Arizona, Nevada, Pennsylvania und Wisconsin in Führung liegen.

Nationale Umfragen deuten darauf hin, dass die Demokraten knapp vor den Republikanern liegen, wenn es um die Kontrolle des Kongresses geht. Das „Nie Biden“ -Votum scheint derzeit größer zu sein als das „Nie Trump“ -Votum. Die Wählerschaft hat sich nicht gegen die Demokraten als Partei gewandt; vielmehr hat eine entscheidende Wählergruppe Bedenken gegenüber Biden geäußert. Biden verhält sich weiterhin wie ein Kandidat, der siegen wird, anstatt wie einer, der im Rückstand ist. Er und die Demokraten müssen eine klare Theorie entwickeln, warum er in den Umfragen zurückliegt und wie dem entgegengewirkt werden kann. Hier sind die offensichtlichsten Gründe.

Es wird behauptet, dass die Umfragen falsch liegen. Biden scheint dieser Ansicht zu sein. „Die Umfragedaten waren die ganze Zeit falsch“, sagte er letzte Woche zu CNN. Axios berichtet, dass die Leugnung der Umfragen in Bidens Kampagne weit verbreitet ist. Es gibt zwei Dinge zu beachten. Erstens ist diese Behauptung falsch. Selbst als Experten eine republikanische Welle für 2022 vorhersagten, zeigten die Umfragen, dass die Republikaner im Rückstand waren, und sie behielten recht. „Die Umfragen waren 2022 genauer als in jedem Zyklus seit mindestens 1998“, berichtete FiveThirtyEight. Zweitens, wenn die Umfragen bei den letzten Präsidentschaftswahlen falsch lagen, lag es daran, dass sie zugunsten der Demokraten voreingenommen waren. Trump schnitt 2016 und 2020 besser ab als von den Umfragen vorhergesagt. Natürlich können Umfragen ungenau sein. Aber das könnte bedeuten, dass Trump stärker ist, als es den Anschein hat, nicht schwächer.

Die Medien werden für die Situation verantwortlich gemacht. Als Mitglied der Medien habe ich das schon öfter gehört. Biden selbst verteidigte dieses Argument beim Abendessen der Korrespondenten im Weißen Haus. „Ich bitte nicht darum, Partei zu ergreifen, sondern ich bitte darum, dass Sie sich der Ernsthaftigkeit des Moments bewusst werden; überwinden Sie die Zahlen des Wahlkampfs und die Ablenkungen, die unsere Politik beherrscht und sensationalisiert haben; und konzentrieren Sie sich auf das, was wirklich auf dem Spiel steht“, sagte er. Es ist immer möglich, dass die Medien ihre Arbeit verbessern können. Aber als Erklärung für Bidens Umfragewerte ist das nicht ausreichend. Im April veröffentlichte NBC News eine nationale Umfrage, die die Befragten nach ihrer Informationsbeschaffung einteilte.

Biden führte mit 49 Punkten unter den Wählern, die den Zeitungen vertrauten; er führte mit 20 Punkten unter den Wählern, die den nationalen Nachrichtennetzwerken vertrauten; und in der etwas veralteten Kategorie der „digitalen Websites“ führte Biden mit 10 Punkten. Wenn die Wahl auf die Wähler beschränkt wäre, die den Arten von Medien vertrauten, die Biden kritisierte, würde er mit großem Vorsprung gewinnen. Dennoch liegt Biden zurück, und hier ist der Grund: Unter den Wählern, die den sozialen Medien vertrauen, führte Trump um 4 Punkte; unter denen, die sich auf Kabelfernsehen-Nachrichten verlassen, führte Trump um 8 Punkte. Die Wähler, die ihre Nachrichten von YouTube und Google beziehen, bevorzugen Trump um 16 Punkte. Und diejenigen, die überhaupt keine politischen Nachrichten verfolgen, bevorzugen Trump um 26 Punkte.

Es ist eine schwierige Zeit, Präsident zu sein. Wie mein Kollege Paul Krugman feststellt, ist Biden beliebter als die Führer ähnlicher Länder wie Kanada und Großbritannien. Dies könnte einfach eine schwierige Zeit sein, ein Kandidat zu sein, während man Präsident ist. Aber trifft das in den Vereinigten Staaten zu? Die Zwischenwahlen 2022 galten als Desaster für die amtierende Regierungspartei. Die Demokraten haben schwierige Zeiten durchgemacht, aber sie haben überlebt. Bei den Senatswahlen schneiden die Demokraten gut ab. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Morning Consult gibt es keine Anzeichen für eine breite Ablehnung der Amtsinhaber. In der Times-Siena-Umfrage geben 21% der Wähler an, dass die Wirtschaft ihr Wahlverhalten beeinflussen wird, während 7% die Inflation als ihr Hauptanliegen betrachten. Im Gegensatz dazu.Die Einwanderung ist für 12% der Wähler das wichtigste Thema, gefolgt von Abtreibung mit 11%, dem Krieg zwischen Israel und der Hamas mit 2% und Kriminalität mit weniger als 1%.

lies auch:  Ist Israel nach sechs Monaten kurz davor, die Hamas zu eliminieren? - 08/04/2024 - Welt

Die Preise werden oft als Hauptgrund für Bidens Probleme genannt. Doch die Demokraten haben sich 2022 gut geschlagen, obwohl die Wirtschaftslage damals viel schlechter war als heute. Bidens Zahlen weichen auch von denen anderer Präsidenten ab, wie Reagan und Obama.

Biden hat sich schneller erholt als Reagan und Obama in vergleichbaren Zeiträumen. Trotz höherer Inflation und Arbeitslosigkeit in den 1980er Jahren schneidet Biden zu diesem Zeitpunkt seiner Amtszeit schlechter ab als seine Vorgänger.

Die Biden-Regierung hat versucht, ihren linken Flügel zu stärken, besonders nach dem Konflikt im Gazastreifen. Interessanterweise verliert Biden laut einer Umfrage nur 2% seiner „sehr liberalen“ Wähler von 2020 an Trump, während er 16% seiner moderaten und konservativen Anhänger verliert.

Der Schwenk zur politischen Mitte war schon immer ein wichtiger Teil von Bidens politischer Identität.

Die Sorge um Bidens Alter nimmt zu, da Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der Wähler der Meinung ist, dass er zu alt für das Präsidentenamt ist. Diese Bedenken verstärkten sich nach einem Bericht, der sein Gedächtnis in Frage stellte.

Die Demokraten müssen Trump neu definieren, da viele Wähler Zweifel an Bidens Eignung haben. Es gibt Optimismus, dass starke Auftritte in Debatten Biden unterstützen könnten, aber auch die pessimistische Sichtweise, dass viele Wähler bereits entschieden haben, dass er nicht geeignet ist.

Die Demokraten dürfen nicht davon ausgehen, dass der Rest des Landes Trump genauso sieht wie sie. Trump hat 2016 gewonnen und wäre ohne die Pandemie 2020 wahrscheinlich wiedergewählt worden.

Biden betonte in seiner Rede am 5. Januar die Bedeutung der Demokratie für Amerika und die bevorstehende Wahl 2024. Es gibt andere Wege, um gegen Trump anzutreten, wie seine Steuersenkungen für Reiche und Kürzungen bei Medicaid.

Es ist entscheidend, die Strategie neu zu überdenken, um die Wähler zu erreichen, die Biden braucht. Die Bewahrung der Demokratie ist von größter Bedeutung, erfordert aber auch Maßnahmen, um Trump zu besiegen, selbst wenn dies nicht unbedingt dem entspricht, was die Demokraten normalerweise tun würden.

Es besteht die Gefahr, dass Bidens Verbündete die Umfragen ignorieren und erst aufwachen, wenn es zu spät ist und Trump erneut gewinnt. Der erste Schritt zum Sieg besteht darin, einen anderen Ansatz zu verfolgen.Es gibt viele Gründe, warum Menschen scheitern können. Manchmal liegt es an äußeren Umständen, manchmal an inneren Zweifeln. Doch egal, was der Grund ist, es ist wichtig, nach einem Misserfolg wieder aufzustehen und weiterzumachen. Denn nur so kann man wirklich erfolgreich sein.

Eine Möglichkeit, mit dem Scheitern umzugehen, ist es, sich selbst zu vergeben. Oft sind wir viel zu hart zu uns selbst und erwarten Perfektion. Doch niemand ist perfekt und Fehler gehören zum Leben dazu. Indem man sich selbst vergibt, kann man den Druck von sich nehmen und sich auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist es, aus seinen Fehlern zu lernen. Jeder Misserfolg birgt eine wertvolle Lektion, die uns weiterbringen kann. Indem man sich die Zeit nimmt, zu reflektieren und zu analysieren, was schief gelaufen ist, kann man wertvolle Erkenntnisse gewinnen und beim nächsten Mal besser machen.

Es ist auch wichtig, sich Unterstützung zu holen. Oft fühlen wir uns nach einem Scheitern alleine und isoliert. Doch es ist wichtig zu wissen, dass man nicht alleine ist und dass es Menschen gibt, die einem helfen können. Sei es Freunde, Familie oder professionelle Unterstützung, es ist wichtig, sich Hilfe zu holen und nicht alles alleine zu tragen.

Letztendlich ist es wichtig, positiv zu bleiben und an sich selbst zu glauben. Selbst wenn es schwer fällt, ist es wichtig, nicht den Mut zu verlieren und weiterhin an seine Träume und Ziele zu glauben. Denn nur wer an sich selbst glaubt, kann auch andere von sich überzeugen und erfolgreich sein.

Es ist also wichtig, nach einem Scheitern nicht aufzugeben, sondern gestärkt daraus hervorzugehen. Denn nur wer aus seinen Fehlern lernt und positiv nach vorne blickt, kann wirklich erfolgreich sein. Also, wenn du das nächste Mal scheiterst, denke daran: Es ist nicht das Ende, sondern nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Erfolg.