Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Vertreibung der Dunkelheit mit der 36. Division in Shejaia

„Was Sie vor sich sehen, ist die Zerstörung der Infrastruktur der Hamas“, erklärt uns Oberst Oded Adani, als wir auf eine Reihe zerstörter Gebäude blicken. „Jedes Gebäude, das beschossen wurde, ist eines, in dem wir Terroristen aufgespürt haben. Es ist ein harter Kampf, aber wir sind hier und wir werden sie vernichten. Das ist die Mission.“

Adani ist stellvertretender Kommandeur der 188. gepanzerten Brigade der IDF, die zur 36. Division gehört. Die Division ist derzeit mit der Eroberung des Stadtteils Shejaia beauftragt, einem der Zentren der Unterstützung für die Hamas im Gazastreifen und ein wichtiger Knotenpunkt bei der Mission, die Autorität der Hamas in Gaza zu zerstören.

Diese Woche verbrachte ich einen Nachmittag mit den Kämpfern der 36. Division in Shejaia, als sie die langsame, methodische Arbeit der Räumung des Viertels von den islamistischen Bewaffneten und ihrer Infrastruktur fortsetzten.

Während wir mit Adani sprechen, feuert eine Reihe von M109 Haubitzen der Division neben uns auf Gebäude in etwa zweihundert Metern Entfernung. Wir suchen Schutz hinter einer Hausruine. Zwischen dem lauten Donnern der 155 mm Kanonen beschreibt der Kommandeur einen harten, zermürbenden Kampf gegen einen eingegrabenen, gut vorbereiteten und einfallsreichen Feind.

Panzer im Kampf tief im Herzen von Gaza (credit: JONATHAN SPYER)
„Die größte Herausforderung besteht darin, dass sich der Feind versteckt und dann überraschend angreift, indem er Fallen stellt und zivile Infrastrukturen nutzt – Schulen, Friedhöfe und so weiter. Ein Gebäude, aus dem ein Terrorist hervorkommt, wird also zerstört.

„Es gibt kein Gebäude, in dem es keine Waffen gibt. Es gibt keine Schule, aus der keine Terroristen hervorkommen. Wir sehen sie. Also entwickeln wir neue Techniken und finden uns jeden Tag aufs Neue.“

Nicht beim ersten Mal

Die 36. Division und die 188. Brigade haben eine lange Geschichte in Israels Kriegen. Es war diese Division, die 1973 den syrischen Vormarsch auf die Golanhöhen stoppte. Jetzt, 50 Jahre später, kämpft sie in einem ganz anderen Krieg, in einem ähnlichen Moment der Krise für Israel.

Ich habe selbst eine lange Geschichte mit diesen Einheiten. Ich habe vor 30 Jahren als junger, eingewanderter Soldat in der 188. Brigade und der 36. Division gedient, in Hebron, im Libanon und im nördlichen Gazastreifen. Jetzt sind wir wieder hier im Gazastreifen und stehen immer noch denselben Feinden gegenüber.

Die Zerstörung in Shejaia ist immens. Die Truppen und Panzer der Division kämpfen sich ihren Weg durch eine weitgehend zerstörte Landschaft. Da die militärischen Kapazitäten der Hamas eng mit der zivilen Infrastruktur verwoben sind, ist es unmöglich geworden, die beiden Bereiche sauber voneinander zu trennen.

Weiter in Shejaia gelangen wir über die Trümmer in ein Gewirr von Gassen und halb zerstörten Gebäuden. Hier führen die Infanterie- und Panzereinheiten der 36. Armee ihre mühsame Arbeit durch, um das Gebiet von der Hamas zu säubern. Es ist eine heikle und gefährliche Aufgabe.

„Der größte Teil der Infrastruktur der Hamas besteht aus Schulen, Moscheen, Krankenhäusern und internationalen Einrichtungen verschiedener Art“, sagt Oberstleutnant Tal Turjeman, Kommandeur des 906th Infantry Battalion.

„Wir finden Munitionskisten, die unter den Betten von Kindern versteckt sind, Raketenwerfer, die vor Kindergärten aufgestellt sind. 95 % der Gebäude, in die wir eingedrungen sind, enthalten militärisches Material der einen oder anderen Art – 95 %!

Wenn Sie das sehen, verstehen Sie, dass Sie gegen einen Feind auf sehr niedrigem Niveau kämpfen, dessen einziges Ziel darin besteht, Sie um jeden Preis anzugreifen, einschließlich der Opferung seiner eigenen Leute, indem er aus Kindergärten und Moscheen feuert.“

lies auch:  Irlands Leo Varadkar tritt unerwartet als Premierminister zurück
Tourjeman kämpfte vor zehn Jahren in Shejaia bei der Operation Protective Edge mit der Golani-Aufklärungskompanie. Jetzt ist er zurück und bewegt sich durch dieselben mit Schutt gefüllten Gassen, diesmal als Kommandeur eines Bataillons der Infantry Commanders School, die der 188 angegliedert ist.

Der Prozess, den er beschreibt, ist ein methodisches Vorgehen, sorgfältiges Zielen und dann die Anwendung konzentrierter, massiver Gewalt. „Wir zerstören die Infrastrukturen der Terroristen, nehmen die Strukturen auseinander, die Nahal Oz, Alumim und Kfar Aza bedrohen. Damit, wenn wir hier weg sind, kein einziger Terrorist mehr in der Lage ist, diese Gemeinden und die dort lebenden Zivilisten zu erreichen.

„Wir setzen Luftstreitkräfte, Panzer, Drohnen, alle verfügbaren Mittel ein und machen uns auf den Weg, um Boden zu erobern. Als Bataillonskommandeur ist es meine Aufgabe, dass die Soldaten über Leichen gehen und sich nicht auf die Ebene des Feindes begeben.

Hat Tourjeman als alter Gaza-Veteran irgendetwas an der aktuellen Version des Feindes überrascht? Der Bataillonskommandeur antwortet mit einem Ausdruck echter Verwunderung auf die offensichtliche Gleichgültigkeit der Hamas-Kämpfer gegenüber dem Leben ihrer eigenen Zivilbevölkerung.

„Sie sind nicht gekommen, um das Land zu verteidigen oder um nach Beendigung der Kämpfe einen Rahmen für ein normales Leben zu erhalten. Sie sind gekommen, um so viele Erfolge wie möglich gegen uns zu erzielen, und zwar um jeden Preis. Dem Feind ist das Leben nicht heilig. Ihm ist der Tod heilig.“

Anfang dieser Woche hat das 53. Bataillon der Brigade 188 drei Soldaten im nördlichen Gazastreifen verloren – Tuval Sasnani, Eitan Fisch und Yakir Shinkolevsky. Einer unserer Kollegen fragte Adani, den stellvertretenden Kommandeur der 188, nach den Verlusten. Ich erwartete die Art von kurzer, pflichtbewusster Antwort, die man von einem Kommandeur im Feld erhalten könnte, der mit unmittelbaren Aufgaben und Verantwortlichkeiten belastet ist.

Stattdessen schwieg Adani für einige lange Sekunden. „Es ist schwierig“, sagte er. „Wir sind in Kontakt mit den Familien…“ Dann winkte er mit der Hand und beendete das Interview.

„Am Ende sind wir gekommen, um die Dunkelheit zu vertreiben“, sagte Tourjeman abschließend. „Bald werden wir das markieren. Nun, wir markieren es auch hier. Physisch.“

Wir brachen auf, als die Nacht hereinbrach, und hörten das unnachahmliche Kreischen und Getöse von Panzerketten. Der Kampf um Shejaia geht weiter



https://www.jpost.com/arab-israeli-conflict/gaza-news/article-777200?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“