Nachrichten aus aller Welt

UN

Vergeltungsspirale im Nahen Osten muss beendet werden, sagt UN-Chef nach gemeldeten Angriffen auf den Iran

„Der Generalsekretär verurteilt jeden Akt der Vergeltung und appelliert an die internationale Gemeinschaft, zusammenzuarbeiten, um jede weitere Entwicklung zu verhindern, die zu verheerenden Folgen für die gesamte Region und darüber hinaus führen könnte“, sagte er in einer von seinem Büro veröffentlichten Erklärung.

Der Chef der UN-Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, schloss sich diesen Bedenken an und forderte „extreme Zurückhaltung“ von allen Seiten, nach mehr als sechseinhalb Monaten Krieg in Gaza, die die Angst vor einem größeren regionalen Konflikt geschürt haben.

IAEA kann bestätigen, dass es keine Schäden an den iranischen Atomanlagen gibt“ und Generaldirektor Grossi „ruft weiterhin alle zur äußersten Zurückhaltung auf und bekräftigt, dass Nuklearanlagen niemals ein Ziel in militärischen Konflikten sein sollten“, so die Internationale Atomenergiebehörde sagte in einem Tweet nach unbestätigten Medienberichten, dass mögliche Drohnenangriffe die iranische Provinz Isfahan zum Ziel hatten, in der sich Atomanlagen und Militärgarnisonen befinden.

Auch in Genf hat die UN-Menschenrechtsbüro, OHCHR, forderte alle Parteien auf, „schnell Maßnahmen zur Deeskalation der Situation zu ergreifen“.

„(Wir) rufen Drittstaaten, insbesondere diejenigen mit Einfluss, dazu auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um sicherzustellen, dass es zu keiner weiteren Verschlechterung der ohnehin schon äußerst prekären Situation kommt“, sagte OHCHR Sprecher Jeremy Laurence.

Hunger und Angst

In Gaza boten die Hilfsteams neue Einblicke in die Gefahren, denen die palästinensische Zivilbevölkerung – insbesondere schwangere Frauen und stillende Mütter – infolge der „Mutwillige Zerstörung“ von lebenswichtiger medizinischer Ausrüstung und „Dehydrierung, Unterernährung und Angst“ unter den Palästinensern.

In einem Gespräch mit Journalisten in Genf erklärte Dominic Allen, Vertreter der UN-Agentur für sexuelle und reproduktive Gesundheit (UNFPA) für Palästina, sagte, es gebe Anzeichen dafür, dass die Zahl der komplizierten Geburten fast doppelt so hoch sei wie vor Ausbruch des Krieges.

„Die Zahl der Geburten ist auf jeden Fall gestiegen“, sagte er und fügte hinzu, dass vor dem Krieg etwa 15 Prozent der Geburten in irgendeiner Form eine geburtshilfliche Notversorgung erforderten. Heute berichten einige Ärzte von „einer Verdoppelung der Fälle, mit denen sie früher zu tun hatten, und Dies ist auf Unterernährung, Dehydrierung und Angst zurückzuführen, die sich auf die Fähigkeit der Schwangeren auswirken, ihr Kind sicher zur Welt zu bringen und auszutragen“, sagte der UNFPA-Beamte.

Willkürliche Zerstörung

Herr Allen beschrieb seine jüngste Mission in Gaza, um die Auswirkungen der israelischen Angriffe auf die Gesundheitsversorgung in den umkämpften Krankenhäusern im Norden, im Zentrum und im Süden des Landes zu beurteilen.

Es war klar, dass die letzten verbliebenen Krankenhäuser in der Enklave – darunter das zweitgrößte, das Nasser-Krankenhaus – „sich selbst ans Leben klammern, während sie für die schwangeren Frauen in Gaza eine Lebensader sind„, sagte Mr. Allen per Videoverbindung aus Jerusalem. „Was ich gesehen habe, bricht mir das Herz… Es ist unbeschreiblich. Was wir dort sehen, ist medizinische Geräte, absichtlich kaputt, Ultraschallgeräte – die, wie Sie wissen, ein sehr wichtiges Instrument zur Gewährleistung sicherer Geburten sind – mit durchgeschnittenen Kabeln, Bildschirme von komplexen medizinischen Geräten wie Ultraschallgeräten und andere mit zertrümmerten Bildschirmen. Also gezielte, mutwillige Zerstörung auf der Entbindungsstation.“

lies auch:  Inmitten der anhaltenden Unruhen im Gazastreifen und in der Ukraine bekräftigt der UN-Chef seinen Friedensaufruf

Bevor die intensiven israelischen Bombardierungen als Reaktion auf die von der Hamas angeführten Terroranschläge im Süden Israels am 7. Oktober begannen, verfügte das Nasser-Krankenhaus in der südlichen Stadt Khan Younis über eine Entbindungsstation, die von UNFPA-Teams seit Jahren unterstützt und versorgt wird.

Um wieder voll funktionsfähig zu sein, muss das Krankenhaus zumindest die Wasser- und Sanitärversorgung wiederherstellen und die beschädigten Stromgeneratoren reparieren. „Aber ich stand neben dem Lagerhaus, in das wir vor vielen Monaten Vorräte geliefert haben, und es brannte buchstäblich. Es gibt so viel zu tun, um diese Lebensader wiederherzustellen“, sagte Allen.

Spürbare“ Angst

Die UNFPA-Mission, die am Montag, den 8. April begann und diesen Mittwoch endete, wurde in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO), dem UN-Koordinationsbüro für Hilfsmaßnahmen, durchgeführt, OCHAund die UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA).

Ziel war es, etwa 10 Krankenhäuser im Gazastreifen zu besuchen, darunter das Al Aqsa Krankenhaus im Zentrum des Gazastreifens, das „mit Traumapatienten überlastet“ war und keine Mutterschaftsversorgung bot.

Im Emirati-Krankenhaus im Süden der Enklave berichtete Allen von einem Treffen mit dem medizinischen Leiter der Einrichtung, der sagte, dass „er keine normal großen Babys mehr sieht“.

Mit Blick auf Rafah und die anhaltende Furcht vor einem israelischen Einmarsch unterstrich der UNFPA-Mitarbeiter das „große Gefühl der Angst“, das über den mehr als 1,2 Millionen Menschen schwebt, die dort Schutz suchen.

„Es gibt eine spürbare Angst bei den Gazanern, mit denen ich gesprochen habe – den Hebammen, Ärzten, schwangeren Frauen, meinen Kollegen, die in Gaza sind… Im Moment ist es ein Zufluchtsort für 1,2 Millionen Gazaner; kein sicherer Zufluchtsort, aber zumindest ist es ein Zufluchtsort.“

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/04/1148741?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“