Nachrichten aus aller Welt

The Times of India - Indien

UN-Rat für Menschenrechte prüft Forderung nach Waffenembargo gegen Israel

GENF: Der UN Menschenrechtrat der Vereinten Nationen wird am Freitag einen Resolutionsentwurf prüfen, in dem ein Waffenembargo gegen Israel gefordert wird, um die „plausible Gefahr eines Völkermords in Gaza“ zu verdeutlichen.
Sollte der Resolutionsentwurf angenommen werden, wäre dies das erste Mal, dass das oberste Rechtsgremium der Vereinten Nationen zu dem in Gaza tobenden Krieg Stellung bezieht.
Der Text verurteilt „den Einsatz von Explosivwaffen mit großflächiger Wirkung durch Israel“ in bewohnten Gebieten des Gazastreifens und fordert, dass Israel „seine rechtliche Verantwortung zur Verhinderung von Völkermord wahrnimmt“.
Der Text wurde von Pakistan im Namen von 55 der 56 UN-Mitgliedsstaaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) eingebracht – mit Ausnahme von Albanien.
Der Resolutionsentwurf wird auch von Bolivien, Kuba und der palästinensischen Mission in Genf mitgetragen.
Freitag ist der letzte Tag der aktuellen Ratssitzung.
Der achtseitige Entwurf fordert, dass Israel seine Besetzung palästinensischer Gebiete beendet und seine „illegale Blockade“ des Gazastreifens sowie alle anderen Formen der „kollektiven Bestrafung“ sofort aufhebt.
Er fordert die Länder auf, den Verkauf oder die Lieferung von Waffen, Munition und anderen militärischen Ausrüstungsgegenständen an Israel zu stoppen, da „das Risiko eines Völkermordes in Gaza plausibel ist“.
Der Entwurf „verurteilt den Einsatz von Sprengwaffen mit großflächiger Wirkung durch Israel in bewohnten Gebieten im Gazastreifen“ und äußert große Besorgnis über die Auswirkungen der Sprengwaffen auf Krankenhäuser, Schulen, Wasser, Strom und Unterkünfte in Gaza.
Er verurteilt auch „den Einsatz des Aushungerns von Zivilisten als Methode der Kriegsführung“.
Der Resolutionsentwurf fordert außerdem einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen und „verurteilt israelische Aktionen, die einer ethnischen Säuberung gleichkommen könnten“, und fordert alle Staaten auf, die Zwangsumsiedlung von Palästinensern innerhalb des Gazastreifens zu verhindern.
Im Menschenrechtsrat sind 47 Länder vertreten – darunter 18 Staaten, die den Resolutionsentwurf eingebracht haben.
Vierundzwanzig Stimmen sind für eine absolute Mehrheit erforderlich, aber Resolutionen können aufgrund von Enthaltungen auch mit weniger Stimmen verabschiedet werden.
Israel beschuldigt den Menschenrechtsrat seit langem, ihm gegenüber voreingenommen zu sein.
Der blutigste Gaza-Krieg aller Zeiten brach mit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober aus, bei dem nach einer AFP-Zählung, die sich auf offizielle israelische Zahlen stützt, in Israel etwa 1.160 Menschen starben, die meisten davon Zivilisten.
Nach Angaben des Gesundheitsministeriums im von der Hamas regierten Gazastreifen wurden bei den israelischen Vergeltungsmaßnahmen mindestens 32.916 Menschen getötet, vor allem Frauen und Kinder.

https://timesofindia.indiatimes.com/world/middle-east/un-rights-council-to-consider-call-for-israel-arms-embargo/articleshow/109005498.cms?rand=351

lies auch:  Philippinen verstärken maritime Sicherheit angesichts zunehmender Spannungen mit China

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen indischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“