Nachrichten aus aller Welt

UN

UN-Chef zum Personenverkehr im Israel/Gaza-Konflikt – Media Stakeout | Vereinte Nationen



Pressegespräch mit António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, über die Lage im Nahen Osten.

Generalsekretär António Guterres sagte, dass die Situation im Gazastreifen „einen gefährlichen neuen Tiefpunkt“ erreicht habe und fügte hinzu, dass „der Transport von mehr als einer Million Menschen durch ein dicht besiedeltes Kriegsgebiet an einen Ort ohne Nahrung, Wasser oder Unterkunft, wenn das gesamte Gebiet belagert wird, extrem gefährlich – und in einigen Fällen einfach nicht möglich – ist.

Guterres sprach heute (13. Okt.) in New York vor einer geschlossenen Beratung des Sicherheitsrates über den Nahen Osten mit Reportern.

Der UN-Chef sagte: „Die Krankenhäuser im Süden des Gazastreifens sind bereits an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt und werden nicht in der Lage sein, Tausende von neuen Patienten aus dem Norden aufzunehmen. Das Gesundheitssystem steht am Rande des Zusammenbruchs. Die Leichenhallen sind überfüllt, elf Mitarbeiter des Gesundheitswesens wurden im Dienst getötet und in den letzten Tagen gab es 34 Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen.“

Guterres fügte hinzu: „Das gesamte Gebiet steht vor einer Wasserkrise, da die Infrastruktur beschädigt wurde und es keinen Strom für die Pumpen und Entsalzungsanlagen gibt.“

Die Mitarbeiter der Vereinten Nationen und ihre Partner arbeiten rund um die Uhr, um die Menschen in Gaza zu unterstützen, sagte der Generalsekretär und fügte hinzu, dass die Vereinten Nationen um die Kollegen trauern, die getötet wurden – eine Zahl, die von Tag zu Tag steigt.

Guterres sagte, er stehe in ständigem Kontakt mit führenden Politikern in der gesamten Region, um Wege zu finden, das Leid zu lindern und eine weitere gefährliche Eskalation im Westjordanland oder anderswo in der Region, insbesondere im Südlibanon, zu verhindern.

Er sagte: „Die Feuergefechte jenseits der Blauen Linie sind sehr beunruhigend. Sie müssen aufhören.“

Der UN-Chef bekräftigte: „Wir brauchen sofortigen humanitären Zugang im gesamten Gazastreifen, damit wir alle Bedürftigen mit Treibstoff, Lebensmitteln und Wasser versorgen können.“

lies auch:  Die USA in der Israel/Palästina-Krise - Media Stakeout | Sicherheitsrat | Vereinte Nationen

„Auch in Kriegen gibt es Regeln“, betonte Guterres und fügte hinzu, dass „das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte respektiert und eingehalten werden müssen; Zivilisten müssen geschützt werden und dürfen nicht als Schutzschilde benutzt werden.“

Der Generalsekretär forderte die sofortige Freilassung aller Geiseln im Gazastreifen und bekräftigte, dass „es unerlässlich ist, dass alle Parteien – und diejenigen, die Einfluss auf sie haben – alles tun, um diese Schritte zu erreichen.“

Guterres wies auch auf den Hass hin, der durch diesen schrecklichen Konflikt geschürt wird – im gesamten Nahen Osten und auf der ganzen Welt.

Er sagte: „Eine entmenschlichende Sprache, die zu Gewalt aufruft, ist niemals akzeptabel.“

Der UN-Chef rief alle Staats- und Regierungschefs dazu auf, „sich gegen Antisemitismus, antimuslimischen Fanatismus und Hassreden aller Art auszusprechen.“

Guterres schloss: „Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft zusammenkommt, um Zivilisten zu schützen und eine dauerhafte Lösung für diesen nicht enden wollenden Kreislauf von Tod und Zerstörung zu finden.“

source