Nachrichten aus aller Welt

UN

UN-Bericht enthüllt erschütternden Anstieg von Verstößen gegen Kinder in Konfliktgebieten im Jahr 2023

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“

Kinder wurden in beispielloser Zahl in Regionen wie Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten, insbesondere Gaza, Burkina Faso, der Demokratischen Republik Kongo, Sudan und der Ukraine getötet und verstümmelt, wie der jährliche Bericht über Kinder und bewaffnete Konflikte enthüllte.

Der alarmierende Anstieg ist auf die sich entwickelnde Natur, Komplexität und Intensivierung bewaffneter Konflikte sowie den Einsatz explosiver Waffen in bevölkerten Gebieten zurückzuführen, so der Bericht.

UN-Generalsekretär ‚entsetzt‘

Die UN verifizierte fast 33.000 schwere Verstöße, die mehr als 22.500 Kinder, hauptsächlich Jungen, in 26 Situationen weltweit betrafen. Die höchsten Zahlen betrafen Tötungen und Verstümmelungen, wobei 11.649 Kinder betroffen waren – ein Anstieg von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahresbericht. Darauf folgten die Rekrutierung und Nutzung von 8.655 Kindern sowie die Entführung von 4.356 weiteren.

Mehr als die Hälfte der Verstöße wurden von nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen begangen, einschließlich solcher, die von der UN als terroristisch eingestuft werden. Regierungskräfte waren jedoch die Hauptverantwortlichen für Tötungen und Verletzungen, Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser sowie die Verweigerung humanitären Zugangs.

Der Konflikt in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten führte zu einem Anstieg schwerer Verstöße gegen Kinder um 155 Prozent, so der Bericht.

Ich bin entsetzt über den dramatischen Anstieg und das beispiellose Ausmaß und die Intensität schwerer Verstöße gegen Kinder im Gazastreifen, in Israel und im besetzten Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, trotz meiner wiederholten Aufrufe an die Parteien, Maßnahmen zur Beendigung schwerer Verstöße zu ergreifen“, schrieb Herr Guterres.

Jährliche Schwarze Liste

Der jährliche Bericht enthält ein Verzeichnis der Parteien, die schwere Verstöße begehen. Wie bereits weithin berichtet wurde, wurden die israelischen Streitkräfte und Sicherheitskräfte erstmals für das Töten und Verletzen von Kindern sowie für Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser in die Liste aufgenommen.

Hamas und der Islamische Dschihad in Palästina wurden ebenfalls erstmals für das Töten, Verwunden und Entführen von Kindern in die Liste aufgenommen.

Der Bericht stellte fest, dass der Krieg im Sudan zu einem „erschreckenden“ Anstieg schwerer Verstöße um 480 Prozent führte.

Die sudanesische Armee und die rivalisierenden militärischen Rapid Support Forces (RSF) kämpfen seit mehr als einem Jahr gegeneinander und beide stehen auf der Schwarzen Liste für das Töten und Verstümmeln von Kindern sowie für Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser.

lies auch:  Bemerkungen Israels zur Lage in Palästina - Mediengespräch im Sicherheitsrat

Die RSF rekrutierte und nutzte auch Kinder und beging zusätzlich Vergewaltigungen und andere sexuelle Gewalt gegen sie.

„Wir versagen den Kindern“

Trotz der sich vervielfachenden und eskalierenden Krisen, die im Bericht detailliert beschrieben werden, erhielten im letzten Jahr mehr als 10.600 Kinder, die zuvor mit bewaffneten Kräften oder Gruppen in Verbindung standen, Schutz- oder Wiedereingliederungsunterstützung.

Die UN begann oder setzte das Engagement mit Konfliktparteien in Ländern wie Burkina Faso, Kamerun, Kolumbien, der Demokratischen Republik Kongo, Irak, Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten, Mali, Mosambik, Nigeria, Somalia, Südsudan, Syrien, Ukraine und Jemen fort.

In einigen Fällen führte dieses Engagement zur Annahme von Maßnahmen, die auf einen besseren Schutz der Kinder abzielen.

Virginia Gamba, Sonderbeauftragte des Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte, bezeichnete den Bericht als „Weckruf“.

„Wir versagen den Kindern“, sagte sie. „Ich rufe die internationale Gemeinschaft auf, sich erneut dem universellen Konsens zu verpflichten, Kinder vor bewaffneten Konflikten zu schützen, und ich fordere die Staaten auf, ihrer primären Verantwortung nachzukommen, ihre Bevölkerungen zu schützen und alle Normen und Standards zu respektieren, die für die Durchführung bewaffneter Konflikte gelten.“

„Keine Kugeln. Eine Rose für jedes Kind.“ Dies waren die kraftvollen Worte des 10-jährigen Majd während einer psychosozialen Sitzung, die vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und Partnern im Sudan durchgeführt wurde.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/06/1151001?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“