Nachrichten aus aller Welt

UN

UN-Beamte empört über russische Angriffe auf ukrainische Energieanlagen

Der UN-Chef António Guterres verurteilte auf das Schärfste die groß angelegten Raketen- und Drohnenangriffe, sagte sein stellvertretender Sprecher, Farhan Haq, am Freitag.

Guterres entsetzt über Angriffe auf Zivilisten

„Der Generalsekretär ist entsetzt über das anhaltende Töten und die Zerstörung und unterstreicht erneut, dass Angriffe auf Zivilisten und zivile Infrastrukturen gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen; sie sind inakzeptabel und müssen sofort beendet werden“, sagte Haq.

Mehrere Arten von Raketen und Drohnen wurden in den frühen Morgenstunden abgefeuert, wodurch die Wasserversorgung in einigen Gebieten unterbrochen wurde und mehr als 1,5 Millionen Ukrainer in Charkiw, Dnipropetrowsk, Saporischschja, Poltawa, Odesa, Donezk, Sumy und Kirowohrad ohne Strom waren.

„Die Energieinfrastruktur, die wesentliche öffentliche Dienstleistungen erbringt, ist eine Schwarz-Weiß-Frage – sie ist einfach inakzeptabel„, sagte die Hohe Vertreterin der UN für Abrüstungsfragen, Izumi Nakamitsu, gegenüber der Sicherheitsrat am Freitagmorgen. „Das Ausmaß und der Umfang dieser Verwüstung sind erschreckend.“

Mehrere Arten von Raketen und Drohnen wurden in den frühen Morgenstunden abgeschossen, wodurch die Wasserversorgung in einigen Gebieten unterbrochen wurde und mehr als 1,5 Millionen Ukrainer in Charkiw, Dnipropetrowsk, Saporischschja, Poltawa, Odesa, Donezk, Sumy und Kirowohrad ohne Strom waren.

Humanitäres Recht ‚muss respektiert werden

Die UN-Organisationen vor Ort verurteilten die gezielten Angriffe aufs Schärfste, mit UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe Denise Brown sagte, dass Rettungsmaßnahmen eingeleitet wurden, um den Menschen in den betroffenen Gebieten zu helfen.

„Ich bin empört über das Ausmaß der heutigen Angriffe der russischen Streitkräfte auf die Energieinfrastruktur in der Ukraine“, sagte sie in einem Erklärungund fügte hinzu, dass die UN-Organisationen weiterhin mit ihren Partnern zusammenarbeiten, um den Bedürftigen in der Ukraine zu helfen.

Die weiteren Auswirkungen der heutigen Angriffe auf kritische zivile Infrastrukturen sind verschärfen die ohnehin schon katastrophale humanitäre Lage für Millionen von Menschen in der Ukraine, warnte sie und betonte, dass das humanitäre Völkerrecht ausdrücklich Zivilisten und zivile Infrastrukturen schütze und „respektiert werden müsse“.

Sie schloss sich diesen Bedenken an, Danielle Bell, Leiterin der UN-Menschenrechtsbeobachtungsmission in der Ukraine, sagte „Der Angriff von heute Morgen ist der größte Tagesangriff seit mehr als einem Jahr, der direkt auf die lebenswichtige Strom- und Wasserinfrastruktur der Ukraine abzielt, mit potenziell verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung des Landes.“

Atomkraftwerke und Wasserwerke betroffen

Der größte Staudamm der Ukraine in der Stadt Zaporizhzhia wurde beschädigt, ist aber nach Angaben von UN-Agenturen stabil.

Ganz in der Nähe, in der Kernkraftwerk Zaporizhzhia für etwa fünf Stunden den Strom in der letzten verbliebenen Hauptstromleitung verloren heute nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), die eine Erklärung am Freitagmorgen, einschließlich einer Zeitleiste des Vorfalls.

„Die Aufmerksamkeit der Welt richtet sich zu Recht auf die anhaltende Gefahr, dass Europas größtes Kernkraftwerk getroffen wird oder seine Stromversorgung außerhalb des Kraftwerks verliert“. IAEO-Generaldirektor Rafael Grossi sagte.

Die jüngsten Angriffe zeigen deutlich verdeutlichen die ständigen Gefahren für die nukleare Sicherheit während des Konflikts, warnte er und wies darauf hin, dass auch das südukrainische Atomkraftwerk nach den nächtlichen Angriffen vorübergehend die Verbindung zu einer seiner Stromleitungen verloren hat.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/03/1147886?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“