Nachrichten aus aller Welt

Los Angeles Times - USA

Trump lobt Jan. 6 Randalierer als ‚Krieger‘. Wie weit geht seine Unterstützung?

In Washington​ sagt Donald Trump, dass die Randalierer, die am 6. ⁢Januar Polizeibeamte im ⁣Kapitol ⁣angegriffen haben, „Krieger“ seien. Das ist nicht ⁢nur falsch, sondern auch gefährlich. Am⁣ 6. Januar 2021 stürmten mehr als ‌2.000 Anhänger des damaligen ‌Präsidenten Trump das US-Kapitol in der‍ Hoffnung, die Zertifizierung der Wahl⁣ von Präsident Biden zu stoppen.‍ Viele von ihnen waren bewaffnet mit Pistolen,⁢ Messern, Baseballschlägern, Metallrohren, Elektroschockgeräten⁣ oder Bärenspray und ​setzten sie ein, um die Polizei anzugreifen. Etwa 140 Beamte ⁣wurden angegriffen. In den folgenden drei Jahren haben die ⁣Staatsanwälte mehr ⁢als​ 1.400‌ der Randalierer angeklagt. Mehr ‌als 100 wurden ⁢wegen⁣ schwerer Verletzung eines Beamten oder Verwendung einer gefährlichen Waffe angeklagt. Mehrere Dutzend sitzen im Gefängnis und​ warten auf‌ ihren ⁢Prozess. Daniel Rodriguez aus Fontana ⁤bekannte sich schuldig, einen Polizeibeamten mit einem Elektroschockgerät am⁣ Hals ⁤betäubt zu haben. Ein Bundesrichter verurteilte ⁢ihn zu 12 Jahren Gefängnis. Peter Schwartz aus ⁤Owensboro, Ky., ‌griff Polizeibeamte mit Pfefferspray und einem⁣ Klappstuhl an. Er erhielt‌ 14⁢ Jahre, hauptsächlich weil er 38 Vorstrafen hatte. Christopher Quaglin aus North Brunswick, N.J.,‍ stürzte sich auf einen Polizeibeamten und würgte ihn. Ein von Trump ernannter Richter nannte⁢ ihn „eine Bedrohung für unsere Gesellschaft“ und verurteilte ihn zu ‍12 Jahren.‍ Monatelang hat Trump ‌Angeklagte ⁢wie⁢ sie als „Geiseln“ ⁣und „politische Gefangene“ bezeichnet, als wären sie unfair von einem unterdrückerischen Regime festgehalten worden ‍- eine⁤ groteske Lüge, die⁢ darauf abzielt, das ⁤Justizsystem anzugreifen, das Trump ⁢zerstören will. Aber kürzlich hat er den Angreifern vom 6.​ Januar einen heroischeren Titel verliehen. „Diese ⁣J6-Krieger -⁣ sie waren Krieger“, sagte der ehemalige Präsident bei einer ⁤Kundgebung in Las Vegas. „Aber sie waren wirklich,‌ mehr als alles andere, Opfer ‍dessen, was passiert ist.⁤ Alles, was ⁢sie taten, war, gegen eine manipulierte Wahl zu protestieren.“ ‌Das ist eine ziemliche Beförderung. „Krieger“ ist ein Wort, das Amerikaner normalerweise ⁣auf‍ Mitglieder der Streitkräfte anwenden, nicht auf Militante, die ⁢Polizeibeamte mit Bärenspray angreifen. ​Trump⁣ hat eine Linie überschritten, indem er die Gefangenen ‍vom 6. Januar nicht ⁣nur verteidigt, sondern sie auch verherrlicht ​hat. Er‌ hat‌ auch versprochen, die meisten oder alle ​von ‍ihnen zu begnadigen, wenn ⁢er das Weiße Haus zurückgewinnt.⁣ Das große Problem ist nicht, wie⁣ viele er⁣ 2025 begnadigen würde. Das Problem ⁣ist die Botschaft, ⁢die er an Extremisten sendet, die versucht sein könnten, 2024 zu handeln:​ Wenn du für mich kämpfst, ​kannst du auch damit rechnen, freizukommen – und als Held gefeiert zu ⁣werden. Das ist ⁣eine ziemlich laute Hundepfeife – ⁣nur einen Schritt entfernt von „zurücktreten und bereitstehen“, Trumps Anweisung‍ an die extremistischen Proud Boys während des ​Wahlkampfs 2020. (Sie standen bereit,‌ bis zum 6. Januar, als sie auftauchten,⁤ um ​die Türen des Kapitols einzuschlagen.)​ Trumps Lob‍ für die Randalierer ging einher mit einer hässlichen Eskalation ​seiner Sprache zu anderen Themen. Er hat seine Gegner⁤ als „Ungeziefer“ verurteilt, ein​ Wort,⁢ das normalerweise Ausrottung‌ bedeutet. Er behauptet, ⁣dass Migranten​ aus Lateinamerika, Asien und Afrika „unser Blut vergiften“, eine Sprache, die einst von Segregationisten und Nazis verwendet wurde.​ Und er hat ⁤von Rache an Biden ‍und anderen gesprochen, die ⁣angeblich seine⁣ Verurteilung⁢ durch eine New Yorker Jury ⁢wegen​ 34 Straftaten ⁤in einem Bundesstaat „manipuliert“ haben. (Es gibt keine Beweise dafür, dass die Biden-Regierung eine Rolle gespielt hat.) Terrorismusforscher ‌finden all dies beunruhigend. „Seine Botschaft⁣ eskaliert“, sagte Jon Lewis von‍ der⁢ George Washington⁣ University. „Er sagt: ‚Wir sind Krieger, und wir müssen diese Tyrannei stoppen.‘ Es scheint‌ darauf abzuzielen,​ seine Basis⁤ auf ⁣einen bevorstehenden Konflikt vorzubereiten, der​ Gewalt ‍erfordern wird.“ ⁢Trumps Versprechen ​von Begnadigungen dient einem ähnlichen Zweck, sagte Jacob ⁤Ware vom ‍Council on Foreign Relations.⁤ „Strafverfolgungen haben zwei Ziele: Bestrafung und Abschreckung. Die [Angeklagten vom 6. Januar] wurden bestraft, aber ⁣die Sprache von Trump hat jede Abschreckung untergraben.“ Es kommt zu einer gefährlichen Zeit. In seiner jährlichen Bedrohungsanalyse warnte das Ministerium für ⁢Innere ‌Sicherheit,‍ dass jede Präsidentschaftswahl das Risiko von inländischem ‌Terrorismus erhöht. ⁣Die Gruppen,⁣ die ⁤den Angriff am 6. Januar angeführt haben,⁣ haben sich angesichts der Strafverfolgung zurückgezogen, sind aber nicht verschwunden.‍ Mitglieder der Proud Boys sind⁣ bei Trump-Kundgebungen in ⁤North Carolina und New Jersey aufgetaucht, offenbar ‌um neue Mitglieder anzuwerben. Andere Organisationen, darunter⁤ das Active Clubs-Netzwerk​ – Nachfolger ​der kalifornischen weißen supremacistischen Rise Above Movement -⁤ haben zugenommen. Bundesbehörden haben ihre Aufmerksamkeit auf diese Bedrohungen ‌verstärkt, ‍aber sie ‌haben versucht, ein niedriges Profil zu ‌halten. „Es gibt‍ im Bundesstaat viel​ Besorgnis über Wahlgewalt“,⁢ sagte Ware, Mitautor eines kürzlich erschienenen Buches über inländischen Extremismus, „Gott, Waffen und Aufruhr.“ „Meine Sorge ist, dass Verschwörungstheorien so tief im ‍ [pro-Trump-]Bewegung ⁢verankert sind, dass alles, was die Bundesregierung ⁣zu ⁤tun versucht,‌ als Eskalation‌ angesehen wird. Bemühungen, Wahlzähler ⁢zu schützen, werden als Bemühungen, den ⁣Diebstahl zu ‌schützen, dargestellt. Bildungsbemühungen werden als ‚Fake News’⁤ abgetan“, sagte er.⁢ „Daher ist es möglicherweise effektiver, wenn staatliche und ‍lokale Regierungen ⁣sowie zivilgesellschaftliche Organisationen die Führung übernehmen.“ ​Ein ‌Schwerpunkt​ der staatlichen Bemühungen wird der Schutz von Wahlzählstellen ⁣sein, insbesondere ⁢in Swing-Staaten‍ mit einer Geschichte langsamer Auszählung:‌ Wisconsin, Michigan und Pennsylvania. Der erste Schritt besteht jedoch darin, das Problem ernst zu⁢ nehmen. Das ist nicht nur Trump, der Trump ist. ‍Er gibt vor, ein‌ Verfechter von Recht​ und Ordnung zu sein, aber er befürwortet⁣ Gewalt, wenn ​sie ihm hilft, an die Macht zu kommen – und ⁢verkündet es offen.