Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Grüne kämpfen trotz Rückschlägen für EU-Agenda

Noch nie hatte die Europäische Union (EU) eine so grüne Agenda wie seit 2019, und dennoch hat sich das nicht in mehr Stimmen für die Grünen an der Wahlurne niedergeschlagen – ganz im Gegenteil. Ihre Fraktion im Europäischen Parlament wird voraussichtlich 53 Sitze (von 720) haben, verglichen mit 71 vor den Wahlen vom 6. bis 9. Juni. Infolgedessen werden die Grünen, die einst die viertgrößte politische Kraft in Straßburg waren, wahrscheinlich auf den sechsten Platz zurückfallen, hinter den nationalistischen und souveränen Rechten.

„Im Jahr 2019 stand das Klima im Mittelpunkt der Europawahlen. Alle politischen Parteien folgten diesem Beispiel. Im Jahr 2024 war ein Teil der Kampagne gegen das Klima“, sagte der niederländische grüne Europaabgeordnete Bas Eickhout. Zwischen diesen beiden Wahlen haben die 27 Mitgliedstaaten den Green Deal verabschiedet, mehr als sechzig Rechtsvorschriften, die die Europäer bis 2050 zur Kohlenstoffneutralität führen sollen. Die Europäische Volkspartei (EVP), die Sozialdemokraten und die Liberalen „unterstützten den Green Deal, als es politisch kostspielig war, ihn abzulehnen, bevor sie die Seiten wechselten, als es für die Wähler nicht mehr vorteilhaft war und wir in den schwierigen Teil des Übergangs eintraten“, sagte Philippe Lamberts, der scheidende Vorsitzende der Grünen Fraktion.

Der überraschende Wahlsieg der Bauern-Bürger-Bewegung (BBB) in den Niederlanden bei den Provinzwahlen im März 2023 war ein Wendepunkt. Als sie an Boden verlor, änderte die EVP abrupt ihre Positionierung und machte den Green Deal zum politischen Objekt, das es zu zerstören galt, wie im Sommer 2023 der Kampf um das Naturwiederherstellungsgesetz im Straßburger Parlament zeigte.

Mehr lesen Nur für Abonnenten In Frankreich sind Klimafragen im EU-Wahlkampf kein Thema

Der Krieg in der Ukraine, der darauf folgende Anstieg der Energiepreise, die Konjunkturabschwächung und die steigenden Zinsen haben die Situation verändert. Die 27 Mitgliedsstaaten befürchteten das Aufkommen einer kontinentweiten Protestbewegung, ähnlich wie die „Gelbwesten“ in Frankreich im Winter 2018-2019. Sie fürchteten auch den drohenden Aufstieg der extremen Rechten. Nach der EVP wandten sich auch die Liberalen gegen den Green Deal, angefangen mit Emmanuel Macron, der im Mai 2023 eine „Pause“ forderte.

lies auch:  Israel startet Vergeltungsschlag, Iran spielt Auswirkungen herunter

Eine trockene, bittere Niederlage

Die Krise der Landwirte, die Anfang 2024 in ganz Europa ihre Wut gegen das „grüne Brüsseler Diktat“ demonstrierten, bestätigte das Ende der ökologischen Ambitionen der EU für den ländlichen Raum. Die Umweltauflagen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) wurden gelockert, und mehrere Texte, insbesondere zur Reduzierung von Pestiziden, wurden begraben.

Vor diesem Hintergrund hatten die Grünen zwangsläufig zu leiden. Sie verloren Stimmen in den beiden Ländern, in denen sie traditionell große Delegationen stellen. In Frankreich erreichten sie kaum die 5 %-Hürde, die notwendig ist, um in Straßburg vertreten zu sein, während sie 2019 13,4 % der Stimmen erhielten. Die Spitzenkandidatin Marie Toussaint räumte am Sonntag, den 9. Juni, eine „trockene, bittere Niederlage“ für eine „Ökologie auf Halbmast“ ein, die ihrer Meinung nach „allen Risiken Tür und Tor öffnet“.

Sie haben noch 57,66% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/06/10/european-elections-despite-poor-results-the-greens-hope-to-influence-the-eu-agenda_6674347_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“