Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Teenager wegen Angriffs auf Bischof Mar Mari Emmanuel des Terrorismus angeklagt

Ein 16-jähriger Junge wurde wegen Terrorismus angeklagt, weil er während eines Gottesdienstes in Sydney auf einen assyrischen Bischof eingestochen haben soll. Dies teilte die australische Polizei am Freitag mit, während die Ermittlungen zu den Unruhen nach der Messerattacke fortgesetzt wurden.

Polizisten des gemeinsamen Anti-Terror-Teams haben den Jungen, der sich in einem Krankenhaus unter Polizeibewachung von seinen Verletzungen erholt, am Donnerstag verhört und ihn der Begehung eines terroristischen Akts angeklagt. Im Falle einer Verurteilung droht ihm die Höchststrafe von lebenslanger Haft.

Eine Kaution wurde abgelehnt, und es wird erwartet, dass er am Freitag vor einem Gericht erscheint, sagte die Polizeipräsidentin des Bundesstaates New South Wales, Karen Webb, auf einer Pressekonferenz.

Die Polizei wird behaupten, dass der Bischof bis zu sechs Mal niedergestochen wurde und dass der Junge 90 Minuten unterwegs war, um die Kirche von seinem Haus aus zu erreichen, sagte Webb.

Kurz nach dem Angriff auf Bischof Mar Mari Emmanuel brach vor der Kirche eine Aufruhr aus, nachdem eine wütende Menge die Übergabe des mutmaßlichen Angreifers gefordert hatte. Mehr als 50 Polizeibeamte wurden verletzt und 20 Polizeiautos wurden beschädigt.

Der 53-jährige Bischof hat eine beliebte jugendliche Fangemeinde auf TikTok und war Ziel von Kritik, Hass und Online-Trolling. Seine Predigten reichen von Predigten über die Bibel bis hin zu feuriger Kritik an Homosexualität, COVID-19-Impfungen, dem Islam und der Wahl von US-Präsident Joe Biden.

Bischof sagt, er vergibt dem Angreifer

Bischof Emmanuel sagte am Donnerstag in einer Audiobotschaft in den sozialen Medien, dass er seinem Angreifer vergeben habe und dass er sich schnell erhole.

lies auch:  Zwei Jahrzehnte nach dem entscheidenden Terroranschlag bleibt der Terror ein Thema in Europa

Zwei Messerangriffe innerhalb von drei Tagen – in einem Einkaufszentrum in der Nähe von Bondi Beach, bei dem am Samstag sechs Menschen getötet wurden, und am Montag in der assyrischen Christ The Good Shepherd Church im Westen Sydneys – haben die Einwohner der bevölkerungsreichsten Stadt Australiens schockiert.

Die Vorfälle haben den Ruf nach mehr öffentlicher Sicherheit in Australien laut werden lassen, wo Waffenverbrechen und Messerattacken aufgrund strenger Gesetze selten sind.

Das Einkaufszentrum wird am Freitag wieder für den Geschäftsbetrieb geöffnet, während am Sonntag eine Mahnwache bei Kerzenlicht abgehalten wird, um die Opfer zu betrauern. Der Angreifer, der 40-jährige Joel Cauchi, wurde von der Polizei im Einkaufszentrum erschossen;

https://www.jpost.com/international/article-797860?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“