Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

Taiwan hat bisher 660 Erdbebenopfer zu beklagen – 04.04.2024 – Welt

Rund 660 Menschen sind noch immer wegen des Erdbebens in Taiwan eingeschlossen. Nach Angeben der Feuerwehr ist dies Taiwans schlimmstes Erdbeben seit 25 Jahren. Die meisten Menschen befinden sich in Hotels in einem Nationalpark in der Region, nachdem eine Straße zerstört wurde.

Am Mittwoch (3) rettete ein Hubschrauber sechs Menschen, die auf einer Klippe in der Nähe eines Steinbruchs gestrandet waren. Das Gebiet liegt in der Nähe des Epizentrums des Erdbebens, das sich in Hualien im Osten ereignete.

Mit dem Fund einer Leiche auf einem Fußweg in der Nähe einer Schlucht stieg die Zahl der Todesopfer des Erdbebens auf zehn. Die Beben hätten eine Stärke von 7,2 berichtete die taiwanesische Meteorologiebehörde. Die Behörden gaben außerdem die Zahl der Verletzten mit 1.067 an.

Das Landwirtschaftsministerium der Insel forderte die Menschen auf, sich von den Bergen fernzuhalten, da die Gefahr von Erdrutschen und Wasseransammlungen hinter instabilen Trümmern besteht.

Das Erdbeben erschütterte den überwiegend ländlichen und dünn besiedelten Bezirk Hualien, als sich die Bewohner am Mittwoch auf den Weg zur Arbeit und zur Schule machten. Auch in Taipeh bebten die Gebäude heftig, aber die Hauptstadt wurde nicht wesentlich beschädigt.

Alle Menschen, die in der am stärksten betroffenen Stadt Hualien in Gebäuden eingeschlossen waren, konnten gerettet werden, aber viele Bewohner, die von mehr als 300 Nachbeben aufgeschreckt wurden, verbrachten die Nacht im Freien.

„Die Nachbeben waren furchtbar“, sagte Yu, 52, die nur ihren Nachnamen angab. „Es ist unaufhörlich. Ich traue mich nicht, zu Hause zu schlafen.“ Aus Angst, in ihre Wohnung zurückzukehren, schlief sie in einem Zelt auf einem Sportplatz, der als Notunterkunft diente.

lies auch:  Podcast: Die Zukunft des Konflikts zwischen Iran und Israel - Folha - 15/04/2024 - Podcasts

Dutzende von Anwohnern standen vor einem schwer beschädigten zehnstöckigen Gebäude Schlange, um hineinzukommen und ihre Habseligkeiten zu holen.

Mit Helmen bekleidet und in Begleitung von Regierungsmitarbeitern hatte jeder zehn Minuten Zeit, um seine Wertsachen in großen Müllsäcken einzusammeln. Einige sparten jedoch Zeit, indem sie die Gegenstände aus dem Fenster auf die Straße warfen.

„Dieses Gebäude ist nicht mehr bewohnbar“, sagte Tian Liang-si, der im fünften Stock wohnte, während er sich abmühte, seinen Laptop, Familienfotos und andere wichtige Gegenstände aufzusammeln.

Sie erinnerte sich an den Moment, als das Erdbeben das Gebäude zum Schwanken und die Möbel zum Rutschen brachte. „Ich stamme aus Hualien“, sagte sie gegenüber Reuters. „Ich sollte keine Angst vor Erdbeben haben. Aber das ist ein Erdbeben, das uns Angst macht.

https://redir.folha.com.br/redir/online/mundo/rss091/*https://www1.folha.uol.com.br/mundo/2024/04/trabalhadores-presos-apos-terremoto-em-taiwan-sao-resgatados-de-helicoptero.shtml?rand=364

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen brasilianischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“