Nachrichten aus aller Welt

UN

Syrien, Gaza, Libanon & andere Themen – Tägliches Pressebriefing (2 April 2024)

Mittagsbriefing von Stéphane Dujarric, Sprecher des Generalsekretärs.

Höhepunkte:
-Syrien/iranische Räumlichkeiten
-Syrien
-Generalversammlung
-Weltzentrale Küche
-Gaza
-Libanon
-Haiti
-Südsudan
-Ukraine
-Ernennungen von hochrangigem Personal

SYRIEN/IRANISCHE EINRICHTUNGEN
Der Generalsekretär verurteilt den Angriff auf diplomatische Einrichtungen der Islamischen Republik Iran in Damaskus sowie die gemeldeten Opfer.
Er bekräftigt, dass der Grundsatz der Unverletzlichkeit der diplomatischen und konsularischen Einrichtungen und des Personals in jedem Fall im Einklang mit dem Völkerrecht respektiert werden muss.
Herr Guterres erinnert auch alle Parteien daran, alle ihre Verpflichtungen nach dem Völkerrecht, einschließlich des humanitären Völkerrechts, zu respektieren. Er appelliert erneut an alle Beteiligten, Angriffe zu vermeiden, die Zivilisten schädigen und zivile Infrastrukturen beschädigen könnten.
Der Generalsekretär appelliert ferner an alle Beteiligten, äußerste Zurückhaltung zu üben und eine weitere Eskalation zu vermeiden.
Er warnt davor, dass jede Fehleinschätzung zu einer Ausweitung des Konflikts in einer ohnehin schon instabilen Region führen könnte, mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung, die in Syrien, im Libanon, in den besetzten palästinensischen Gebieten und im gesamten Nahen Osten bereits beispielloses Leid erfährt.
Und heute Nachmittag wird der Sicherheitsrat über diese Entwicklungen informiert. Khaled Khiari, der stellvertretende Generalsekretär für den Nahen Osten, Asien und den Pazifik in den Abteilungen für politische und friedensfördernde Angelegenheiten und Friedenseinsätze, wird die Ratsmitglieder informieren.

SYRIEN
Die Vereinten Nationen sind besorgt über die Auswirkungen der jüngsten Feindseligkeiten auf die Zivilbevölkerung im Nordwesten des Landes während des Fastenmonats Ramadan.
Gestern wurden Wohnviertel in Sarmin in Idlib beschossen, wobei ein siebenjähriges Mädchen getötet und fast ein Dutzend weitere Menschen, darunter drei Frauen und drei Kinder, verletzt wurden. Bei dem Beschuss wurde auch eine Schule beschädigt.
Am Sonntag schlug eine Autobombe auf einem beliebten Markt in Azaz im Norden Aleppos ein. Dabei wurden mindestens acht Menschen, darunter Kinder und eine schwangere Frau, getötet und viele weitere verletzt.
Der stellvertretende regionale Koordinator für humanitäre Hilfe in Syrien, David Carden, sprach den Familien der Betroffenen sein Beileid aus und betonte, dass Zivilisten niemals Ziel von Anschlägen sein dürfen.
Seit Anfang des Jahres sind im Nordwesten Syriens mindestens 11 Menschen, darunter zwei Mädchen, bei Kampfhandlungen getötet worden. Etwa 50 weitere wurden verletzt, darunter 16 Kinder, wie die örtlichen Gesundheitsbehörden mitteilten.

lies auch:  Gaza: Hilfsmissionen ständig bedroht, warnt der UN-Chef für humanitäre Hilfe

GENERALVERSAMMLUNG
Heute Nachmittag wird der Generalsekretär in der Generalversammlung zum Thema menschliche Sicherheit sprechen.
Er wird über seinen jüngsten Ramadan-Solidaritätsbesuch in Ägypten und Jordanien sprechen und die Notwendigkeit eines sofortigen humanitären Waffenstillstands in Gaza und die Freilassung aller Geiseln bekräftigen.
Der Generalsekretär wird auch über die Notwendigkeit sprechen, die menschliche Sicherheit angesichts von Bedrohungen wie dem Klimawandel und der globalen Lebenshaltungskostenkrise zu gewährleisten.

World Central Kitchen
Der Generalsekretär spricht den Mitarbeitern der World Central Kitchen nach der Ermordung ihrer Mitarbeiter in Gaza, die sich auf einer humanitären Mission befanden, sein Beileid aus.
Die Häufung solcher Ereignisse ist das unvermeidliche Ergebnis der Art und Weise, wie dieser Krieg geführt wird.
Die Vereinten Nationen bekräftigen einmal mehr die Notwendigkeit eines sofortigen humanitären Waffenstillstands.
Auch die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe und Wiederaufbau in Gaza, Sigrid Kaag, ist gerade aus Gaza zurückgekehrt. Gestern hat sie die Mitglieder des World Central Kitchen Teams getroffen, die Stunden später auf tragische Weise von den israelischen Streitkräften getötet wurden. Sie ist entsetzt über diesen Angriff und schließt sich den Beileidsbekundungen für die Familien und Angehörigen der Opfer an.
Der Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten, Martin Griffiths, bezeichnete die Helfer als Helden, die bei dem Versuch, hungernde Menschen zu ernähren, getötet wurden.
Seit Oktober wurden in den besetzten palästinensischen Gebieten, die zu den gefährlichsten und schwierigsten Arbeitsgebieten der Welt gehören, mindestens 196 humanitäre Helfer getötet.

Alle Highlights:

source