Nachrichten aus aller Welt

Mail & Guardian - Südafrika

Südafrika rutscht rapide nach rechts – The Mail & Guardian

(Grafik: John McCann/M&G)

In einer Reihe von Ländern hat der Niedergang ehemaliger nationaler Befreiungsbewegungen den Aufstieg rechtsextremer und zuweilen faschistischer Kräfte zur Folge gehabt. Indien und Algerien sind offensichtliche Beispiele. Während sich Südafrika auf die Wahlen im Mai zubewegt, verbreiten sich rechtsextreme und sogar faschistische Ideen und Bilder schnell in der Gesellschaft.

Keine Partei oder Persönlichkeit hat die Art von intellektuell kohärentem Projekt, das der Hindu-Faschismus in Indien über Jahrzehnte aufgebaut hat. Figuren wie Jacob Zuma (ehemaliger Präsident und jetziges Aushängeschild der uMkhonto weSizwe Party) und Gayton McKenzie von der Patriotic Alliance sind wie Donald Trump enthemmte und völlig prinzipienlose Opportunisten, die der Gesellschaft eine inkohärente und widersprüchliche politische Haltung präsentieren, die unter anderem faschistische Elemente enthält. Nichtsdestotrotz gibt es ein bösartiges Kaleidoskop von Äußerungen, Drohungen und Taten, die zwar kein kohärentes faschistisches Projekt darstellen, aber durchaus als faschistische Impulse bezeichnet werden können.

Die Inkatha Freedom Party (IFP) hat die Fremdenfeindlichkeit in den Mittelpunkt ihres Programms gestellt, indem sie von „illegalen Ausländern“ sprach, versprach, die Grenzen zu militarisieren und Grenzmauern zu bauen, Migranten das Recht auf bestimmte Formen des Lebensunterhalts zu verweigern und so weiter.

Im Jahr 2018 verstieg sich Herman Mashaba von ActionSA notorisch in die Sprache des Faschismus und erklärte: „Wir sind [not] werden uns zurücklehnen und zulassen, dass Leute wie Sie uns Ebola bringen.“ Zu diesem Zeitpunkt hatte er gerade eine „Bürgerverhaftung“ eines Migranten durchgeführt. Mashaba ist damit nicht allein.

McKenzie ist der obszönste fremdenfeindliche Politiker des Landes. Er forderte, den Kindern von Migranten den Zugang zu Schulen zu verweigern und Simbabwer massenhaft zu deportieren, und erklärte: „Wenn ein südafrikanischer, simbabwischer und mosambikanischer Patient am Sauerstoff hängt und ich einen südafrikanischen Patienten sehe, der in Südafrika geboren und aufgewachsen ist, werde ich den Sauerstoff abdrehen, damit der Südafrikaner leben kann.“

Im Januar brachte McKenzie das faschistische Politiktheater auf ein Niveau, das Mashaba relativ moderat aussehen ließ, als er zusammen mit Kenney Kunene unter Verwendung der Sprache der „Säuberung“ ein Spektakel mit der Polizei an der Grenze entlang des Limpopo-Flusses veranstaltete. Ein Jahr zuvor hatte er Razzien in von Migranten betriebenen Geschäften geleitet, bei denen Waren „beschlagnahmt“ wurden.

Die Economic Freedom Fighters (EFF) übernahmen ebenfalls die Rolle der Polizei, als sie mit bedrohlichen Gruppen von Anhängern Restaurants „inspizierten“, um die Zahl der beschäftigten Migranten zu ermitteln. Es gibt ebenso giftige Akteure außerhalb der Wahlkampfpolitik. Lindi Zantsi, der in einem Medienbericht als „internationaler Evangelist und Aktivist“ bezeichnet wird, hat die Simbabwer als eine krankhafte Bedrohung für die Südafrikaner dargestellt. Nhlanhla Lux, der eine militärische Haltung einnimmt, hat seine Organisation, die Operation Dudula, angeführt, um Migranten zu bedrohen und sie aus ihren Häusern zu zwingen.

Wie Dudula haben auch die EFF und die MK-Partei zeitweise eine militaristische Haltung eingenommen, einschließlich der Vorstellung, wenn nicht gar des Inhalts, eigene Milizen zu haben. Panyaza Lesufi vom ANC hat seine eigene bewaffnete und schlecht ausgebildete Miliz aufgestellt. Wenn politische Parteien sich das Recht anmaßen, polizeiliche Aufgaben zu übernehmen, dies auf unrechtmäßige Weise tun und damit kokettieren, sich als Militär darzustellen, befindet sich eine Gesellschaft immer auf gefährlichem Terrain. Wenn, wie in diesem Fall, der Einsatz der Armee zu polizeilichen Zwecken gefordert wird, führt dies unweigerlich dazu, dass, wie bei der Abriegelung von Covid, gefährdete Menschen zufällig ermordet werden.

Zusammen mit der Fremdenfeindlichkeit ist die gefährliche Rhetorik von Recht und Ordnung zur Bekämpfung der Kriminalität allgegenwärtig. Wir haben eine ernste Krise der Gewalt, die dringend angegangen werden muss, aber eine zunehmend autoritäre Rhetorik über Recht und Ordnung kann diese Krise nur eskalieren lassen. Wir alle wissen, dass die Polizei und andere bewaffnete staatliche Akteure gewohnheitsmäßig gewalttätig sind und dass die Gefängnisse voller verarmter Menschen sind, von denen viele nicht wegen eines Verbrechens und andere wegen geringfügiger Verstöße gegen das Gesetz verurteilt wurden.

Diese Art von politischem Projekt ist ein Grundpfeiler rechter Politik auf der ganzen Welt und führt überall zu staatlicher Gewalt gegen schwache Gruppen, die oft durch Rasse, Nationalität und Klasse gekennzeichnet sind. Hier kann es nur zur Kriminalisierung von verarmten Menschen, Migranten, Sexarbeitern, informell lebenden und arbeitenden Menschen und Menschen mit Suchtproblemen führen. Soziale Probleme wie die Heroinepidemie, die eine mitfühlende und unterstützende Antwort erfordern, werden unweigerlich mit staatlicher Gewalt und Inhaftierung beantwortet. Der Impuls, die Gewalt in der Gesellschaft durch eine Eskalation der staatlichen Gewalt einzudämmen, führt unweigerlich zu einer Eskalation der Gewalt in der Gesellschaft, und die Förderung von Gewalt in der Gesellschaft, wie das Schlagen von Kindern, macht die Gesellschaft immer gewalttätiger.

Die extremsten rechtsgerichteten Äußerungen kommen von Zuma, der in der faschistischen Sprache der „Krankheit“ versprochen hat, jugendliche Mütter von ihren Kindern zu trennen und sie nach Robben Island zu schicken. Er hat auch versprochen, die Wehrpflicht für junge Männer einzuführen, Eltern ermutigt, ihre Kinder zu schlagen, einen Angriff auf die Rechte von Homosexuellen gestartet und vorgeschlagen, aristokratische Autorität über die der gewählten Vertreter zu stellen. In dieser Hinsicht ist er jetzt auf der rechten Seite der IFP.

Aktivisten an der Basis in ganz KwaZulu-Natal berichten, dass Zumas neue Partei vor Ort ganz offen ein ethnisches Projekt vorantreibt. Zumas Partei ist damit nicht allein. Mxolisi Kaunda, der ANC-Bürgermeister von eThekwini, gab kürzlich den Menschen „vom Ostkap“ die Schuld an Durbans starkem Niedergang. Der ANC sagt dies in Durban schon seit Jahren, aber meist inoffiziell.

lies auch:  Lange nachdem der heutige Abend vorbei ist ... - The Mail & Guardian

Visvan Reddy, ein Opportunist niehausianischen Ausmaßes, der versucht, sich bei Zumas neuer Partei einzuschmeicheln, drohte mit „Unruhen, wie es sie in diesem Land noch nie gegeben hat“ und erklärte, dass „kein Südafrikaner zur Wahl gehen wird, wenn MK nicht auf dem Stimmzettel steht“. Bonginkosi Khanyile, der aus der Patriotischen Allianz ausgeschlossen wurde, bevor er der MK-Partei beitrat, hat sich ähnlich geäußert.

Die liberalen Parteien vertreten keine rechtsgerichteten Positionen in sozialen Fragen wie den Rechten von Homosexuellen, aber sie vertreten rechtsgerichtete Positionen in den Bereichen Wirtschaft und internationale Beziehungen. Die Wirtschaftswissenschaftlerin Duma Gqubule hat geschrieben, dass die Mitglieder der Mehrparteien-Charta der Demokratischen Allianz (DA), die alle vom weißen Kapital finanziert werden, zusammen mit dem ANC „einen wahnsinnigen neoliberalen Plan vorschlagen … der die seit 2012 gescheiterte Sparpolitik festschreibt und sicherstellt, dass die Finanzpolitik nicht einer strengen demokratischen Beratung unterzogen wird“. In ihrem Buch Die Kapitalordnunghat Clara Mattei gezeigt, dass die Austerität, die zwangsläufig als technokratische und nicht als politische Maßnahme dargestellt wird, immer die politische Funktion hatte, die Organisation der Arbeiterklasse zu schwächen, indem sie prekäre Arbeits- und Lebensformen festschreibt.

Die DA und die IFP sind zusammen mit Organisationen wie der Brenthurst Foundation und dem Institute for Race Relations aktive Teilnehmer an einem energischen und zunehmend schrillen Projekt der Rechten, das fordert, dass sich Südafrika unkritisch dem Westen anschließt und sich als demokratischer Akteur präsentiert. Dieses Projekt blendet die zahlreichen Putsche der USA gegen gewählte Regierungen, die lange Geschichte der von den USA unterstützten Stellvertreterkriege, die Zerstörung von Ländern wie Vietnam und Irak, die Unterstützung Israels bei der Zerstörung des Gazastreifens und die Auferlegung einer verheerenden Wirtschaftspolitik in großen Teilen des globalen Südens durch den Westen einfach aus.

Wenn die DA sich den USA nähert und sie als Schiedsrichter der demokratischen Integrität präsentiert, beteiligt sie sich an dem langen und stark rassistisch geprägten liberalen Projekt, Rechte für einige auf Kosten oder Zerstörung anderer zu bestätigen. Der israelische Staatspräsident Isaac Herzog hat es gut auf den Punkt gebracht, als er sagte, dass der Angriff auf den Gazastreifen „wirklich und wahrhaftig der Rettung der westlichen Zivilisation dient, der Rettung der Werte der westlichen Zivilisation.“ Das zeigt sich auch darin, dass das Leben von Weißen in der Ukraine in den meisten liberalen Diskursen, hier und international, weit mehr zählt als das Leben von Arabern in Palästina.

Im Juni letzten Jahres schlossen sich John Steenhuisen und Geordin Hill-Lewis von der DA zusammen mit Velenkosini Hlabisa von der sozialkonservativen und wirtschaftsliberalen IFP bei einem von der Brenthurst Foundation und dem European Solidarity Centre veranstalteten Treffen Adalberto Costa Júnior von der Unita in Angola und Venâncio Mondlane von der Renamo in Mosambik an, um eine Erklärung zur Unterstützung der „Demokratie“ zu unterzeichnen. Die Brenthurst Foundation, in deren Vorstand ehemalige Militärchefs der USA und Großbritanniens sitzen, ist ein unerbittlicher Propagandist des Westens. Eine unkritische Zusammenarbeit mit ihr kann nur eine stillschweigende Zustimmung zum westlichen Imperialismus, der mörderischsten Kraft auf dem Planeten, bedeuten.

Es mag überraschen, dass die IFP ein umfassendes und gerechtes Friedensabkommen zwischen Israel und Palästina gefordert hat. Während die DA Israel seit langem unterstützt und Mashaba angesichts der anhaltenden Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Gaza eine „neutrale“ Position eingenommen hat, ist es McKenzie, der die extremste Position zur Unterstützung des israelischen Staates eingenommen hat und erklärte: „Meine Bibel befiehlt mir, bei Israel zu bleiben.“

Die Medien sind oft mitschuldig an der Normalisierung rechtsextremer Politik. Sie machen sich mitschuldig, wenn sie beiläufig über extremistische und faschistische Vorschläge wie die Verbringung von Müttern im Teenageralter nach Robben Island berichten, als wären sie nur ein weiterer politischer Vorschlag. Sie macht sich mitschuldig, wenn sie faschistisches politisches Theater als ein weiteres klickgenerierendes Spektakel behandelt. Sie macht sich mitschuldig, wenn sie Begriffe wie „illegale Ausländer“ und nicht „Migranten ohne Papiere“ verwendet.

Wenn wir eine rechtsextreme Alternative zum ANC vermeiden wollen, möglicherweise eine Alternative mit faschistischen Elementen, müssen wir schnell handeln, um grundlegende ethische und politische Grenzen zu ziehen und zu verteidigen.

Richard Pithouse ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Philosophieabteilung der Universität von Connecticut.

South Africa swiftly sliding to the right

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen südafrikanischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“