Nachrichten aus aller Welt

Los Angeles Times - USA

Siedlerkonflikte im Westjordanland beeinträchtigen palästinensische Olivenernte

Abdullah Abu Awad hat den Olivenhain seiner Familie schon vor Jahrzehnten mit seinem Vater und Großvater abgeerntet. Er kennt die Bäume so gut, wie er seine eigenen Kinder kennt.

Aber er zögerte, bevor er eines Morgens im Dezember über das Feld fuhr, weil er nicht wusste, was die nahe gelegenen israelischen Siedler tun würden. Die Siedlung Shilo befindet sich gleich hinter dem Zaun seines 12-Hektar-Grundstücks.

Eine Nahaufnahme von vier Händen, von denen die beiden kleineren eine Olive auspressen, während eine größere, faltige Handfläche den Saft auffängt

Oben hält Minwar Abu Awad Ausschau nach Siedlern, die gedroht haben, die Olivenernte seiner Familie auf dem eigenen Grundstück zu stoppen. Darunter testen Verwandte eine frisch gepflückte Probe auf ihre Saftigkeit.

„Siehst du jemanden kommen?“, fragte der 45-jährige Bauer seinen Sohn, der neben ihm im Geländewagen saß und die Straße absuchte.

„Es scheint alles in Ordnung zu sein“, antwortete Judeh, 25, mit angespannter Stimme.

Sie gingen weiter in den Olivenhain. Der Plan für diesen frühen Dezembertag war, Oliven zu ernten – eine alljährliche Arbeit, die durch die Ausdehnung der israelischen Siedlungen für die mehr als 100.000 palästinensischen Familien im Westjordanland, die auf diese Ernte angewiesen sind, im Laufe der Jahre immer schwieriger geworden ist.

Seit dem Beginn des Krieges im Gazastreifen im Oktober ist das Sammeln von Oliven gefährlich geworden. Abu Awad und seine Familie sagen, dass sie verprügelt und wiederholt mit der Vertreibung von ihrem Land bedroht wurden. Ihr Haus wurde verwüstet, und einige ihrer landwirtschaftlichen Geräte wurden beschlagnahmt oder zerstört.

Ein Mann, von der Brust aufwärts fotografiert, steht neben einem Baum und raucht eine Zigarette, während er auf das umliegende Land blickt

Abdullah Abu Awad sucht die Gegend nach israelischen Soldaten oder Siedlern ab, während er eine Zigarettenpause einlegt.

Die Bauern in der gesamten Region befürchten, dass ihre Lebensweise am Rande des Aussterbens steht, da Siedler und israelische Streitkräfte den Krieg als Vorwand nutzen, um sie auszuschalten.

„In der letzten Saison haben sie uns nur einen Teil dieses Hains gelassen“, erklärt Abu Awad. „Diesmal ist es noch weniger.“

„Ich weiß nicht, warum sie uns nicht ernten lassen“, fuhr er fort und zeigte auf die mit prallen Früchten beladenen Bäume. „Schauen Sie, es ist ein Meer von Oliven.“

: :

Früher hatte Abu Awad Freude an der Olivenernte, die im Oktober beginnt und Anfang Dezember endet.

Nachbarn und Großfamilien kamen zusammen, um die Olivenhaine zu bearbeiten, die diese Hügel ein Dutzend Meilen nördlich von Ramallah bedecken.

Die örtliche Olivenpresse wurde zu einem beliebten Treffpunkt, zu dem die Bauern ihre Ernte brachten und Fladenbrot in das frische Olivenöl tranken.

Ein Erwachsener bückt sich, um einen Olivenzweig von einem Stapel auf einer Plane zu nehmen, während ein lächelndes Kleinkind seinen eigenen Zweig hochhält
Fünf Männer lachen, während sie in einem Raum versammelt sind, drei sitzend und zwei stehend

Die Arbeit auf ihrem Grundstück bleibt trotz der wachsenden Bedrohung eine Familienangelegenheit. Oben lernt Tala Abu Awad, 2 1/2 Jahre alt, fröhlich von Nur Abu Awad, 25 Jahre alt, wie man Oliven von ihren Zweigen trennt. Iyad Naasan, unten in der Mitte, scherzt mit Abdullah Abu Awad und Verwandten, die an der Reparatur ihres Hauses arbeiteten, nachdem die israelischen Truppen sie daran gehindert hatten, Arbeiter und Ausrüstung zu holen.

Aber die Freude wurde langsam durch Angst ersetzt, als die israelischen Siedlungen expandierten und die Siedler gegenüber ihren palästinensischen Nachbarn immer aggressiver wurden.

Im Jahr 2005 führte Israel ein System ein, bei dem die meisten Palästinenser, die ihr Land betreten wollten, sich mit dem Militär des Besatzungslandes abstimmen mussten, um Schutz vor den Siedlern zu erhalten. Die Landwirte hatten keine andere Wahl, als die Ernte auf bis zu drei Tage im Jahr zu beschränken. Als die Siedler 2006 die Straßen für ihre ausschließliche Nutzung beschlagnahmten, mussten die Bewohner von Turmus Ayya immer größere Umwege in Kauf nehmen, um nach Hause zu kommen.

Turmus Ayya und viele umliegende Dörfer sollten im Rahmen des Osloer Friedensabkommens von 1993-95 Teil eines möglichen palästinensischen Staates werden. Stattdessen haben die Siedlungen seither jedes Jahr mehr Hektar des palästinensischen Territoriums verschluckt.

Seit dem 7. Oktober, als militante Hamas-Kämpfer einen Angriff auf den Süden Israels verübten, bei dem Berichten zufolge mehr als 1.160 Menschen getötet und etwa 240 weitere entführt wurden, ist der Landraub in vollem Gange.

Am nächsten Tag errichtete die israelische Armee einen Kontrollpunkt an der Straße, die zum Land von Abu Awad führt. Bald darauf installierten Siedler eine Kamera auf einem Wachturm am Rande von Shilo, etwa 60 Fuß von seinem Haus entfernt.

In den Wochen vor dem 7. Oktober hatte Abu Awad geplant, an seinem Haus zu arbeiten, das bei einem Sturm schwer beschädigt worden war. Aber die israelischen Streitkräfte hinderten ihn daran, Arbeiter oder Betonmischer mitzubringen, die er für die Arbeiten benötigte. Ein Offizier zwang ihn, die Eigentumsurkunden für sein Land und sein Haus vorzulegen.

Dann tauchte eines Morgens Anfang Dezember ein Siedler vor seinem Haus auf und sagte zu seiner Frau Shahla, dass sie gehen und nie wieder zurückkehren sollten.

Ein Haufen reifer Oliven, von grün bis schwarz, mit einem kleinen Zweig Olivenblätter
Ein Mann geht in der Nähe eines Baumes, dem die Spitze und alle Äste fehlen, mit anderen beschädigten Bäumen im Hintergrund

Oben: Oliven werden auf einer Plane unter den Bäumen der Familie gesammelt. Hani Oudeh, unten, zeigt einige der Schäden, die israelische Siedler an den Hainen der Palästinenser im Westjordanland verursacht haben.

„Provokationen, Restriktionen“, sagte Abu Awad, während er Planen und Jutesäcke unter seinen Olivenbäumen ausbreitete, und erzählte von dem Vorfall. „Sie versuchen, uns um unser Geld zu bringen, uns in jeder Hinsicht zu zerstören – sie tun alles, um uns zum Gehen zu bewegen.

Seine Mutter, Frau, Schwester und Söhne schlugen mit Stöcken und Harken auf die Bäume ein. Als die Oliven herabregneten, sammelten seine Enkelkinder sie ein und begannen, die Säcke zu füllen.

Abu Awad ermahnte seine Familie, leise zu arbeiten, um nicht aufzufallen.

„Es ist, als ob wir unsere eigenen Oliven stehlen würden“, sagte seine Frau. „Wir müssen im Geheimen arbeiten, sonst kommen die Siedler.

Kaum eine halbe Stunde später packte die Familie zusammen, da sie nicht riskieren wollte, noch mehr Zeit in ihrem Hain zu verbringen. Sie hatten es geschafft, ein paar Säcke mit Oliven zu sammeln.

Drei Personen, zwei davon mit dem Logo des Roten Halbmonds, stehen auf einem von mehreren Hügeln und blicken auf das Gebiet darunter

Bashar Maamar, links, und andere Freiwillige des Palästinensischen Roten Halbmonds überwachen israelische Siedler und Soldaten, die den Zugang zu einer Quelle in Qaryut, Westjordanland, blockieren, auf die die Palästinenser für ihr Wasser angewiesen sind.

Ihre Erfahrung ist Teil eines größeren Musters, das von Rechtsgruppen dokumentiert wird, die berichten, dass israelische Siedler – oft bewaffnet und in Uniform als Militärreservisten – Straßensperren errichtet haben, um palästinensische Landwirte von ihrem eigenen Land fernzuhalten, ihre Ausrüstung beschlagnahmt und Landarbeiter festgenommen und verprügelt haben.

Die Siedler werden auch beschuldigt, Tausende von Olivenbäumen verbrannt, zerbrochen oder entwurzelt zu haben. In einigen Fällen haben sie die Oliven einfach für sich selbst geerntet. Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten wurden seit Beginn des Krieges schätzungsweise 9.850 Bäume oder Setzlinge bei Hunderten von Angriffen durch Siedler beschädigt.

Diese Beobachter bezeichnen die Aggression als Landraub mit dem Ziel, die Siedlungen auszuweiten, die nach internationalem Recht als illegal gelten.

Ein großer Haufen Dreck und Felsen blockiert eine zweispurige Straße durch grüne Felder

Diese Straße außerhalb der Stadt Qusra im Westjordanland ist eine von mehreren, die Siedler in letzter Zeit blockiert haben, um den Palästinensern den Zugang zu ihren Feldern zu erschweren.

In dieser Zeit wurden nach Angaben der palästinensischen Behörden mindestens 434 Palästinenser im Westjordanland – ein Viertel davon Kinder – von Soldaten und Siedlern getötet. Auf israelischer Seite sind nach offiziellen Angaben 15 Palästinenser in den besetzten Gebieten ums Leben gekommen, darunter vier Sicherheitsbeamte.

Ein Sprecher des Regionalrats von Mateh Binyamin, der Shilo und 45 andere jüdische Siedlungen und Außenposten im Westjordanland vertritt, sagte in einer Erklärung, die der Times per WhatsApp zugesandt wurde, dass die Beschränkungen, die Abu Awad und seiner Familie in den letzten Monaten auferlegt wurden, Teil der verschärften Sicherheitsprotokolle seien, die das israelische Militär nach dem 7. Oktober eingeführt hat.

lies auch:  Abtreibungsverbot bringt Arizonas Politik in Schwung und fordert die Republikanische Partei heraus

„Sowohl der illegale arabische Bau als auch die Olivenernte in der Nähe der jüdischen Siedlungen stellen eine ernste Gefahr für die Sicherheit dar, die das Leben jüdischer Familien, Frauen und Kinder bedroht“, heißt es in der Erklärung.

„Fast täglich kommt es zu gewalttätigen Übergriffen der Araber in der Region auf Israelis, darunter auch Frauen und Kinder“, heißt es in der Erklärung weiter. Abu Awad und seine Familie müssten sich mit den Sicherheitskräften abstimmen, wenn sie sich in der Nähe der jüdischen Siedlungen bewegen.

1

Menschen und Lastwagen blockieren einen Feldweg

2

Ein Mann, der durch ein Loch im Glas eines Fensters gesehen wird, hält ein anderes zerbrochenes Fenster in seinem Rahmen

3

Eine Frau im Hidschab sitzt vor einem grauen Backstein, der mit einem Davidstern und der Botschaft "Tod den Arabern" auf Hebräisch

1. Israelische Siedler und Truppen blockierten den Zugang zu zwei Quellen, die Qaryut zur Wasserversorgung nutzte, sowie die meisten Straßen aus dem palästinensischen Dorf heraus. 2. Israelische Siedler haben Ziegelsteine in dieses palästinensische Haus außerhalb von Qaryut geworfen, wie Raed Hajj Muhammad, der Bürgermeister des nahe gelegenen Jalood, berichtet. (Marcus Yam / Los Angeles Times) 3. Auf einem palästinensischen Haus ist die Botschaft „Tod den Arabern“ auf Hebräisch zusammen mit einem Davidstern aufgesprüht worden. Sie wurde Berichten zufolge von israelischen Siedlern hinterlassen, die bei einem Amoklauf in Turmus Ayya auch ein Fahrzeug angezündet haben. (Marcus Yam / Los Angeles Times)

In einer E-Mail sagte ein Sprecher der israelischen Armee: „Während der gesamten Erntesaison hat die Familie Abu Awad in ihren Hainen geerntet, in ständiger Abstimmung mit den Sicherheitskräften.“

Alle Behauptungen, sie seien an der Ernte gehindert worden, „werden entsprechend geprüft“, hieß es in der E-Mail.

Ein von den Schultern aufwärts abgebildeter, ängstlich wirkender Mann
Nur Abu Awad erntet Oliven und hält die Straße, die durch ihren Familienhain führt, für israelische Patrouillen im Auge.

Abdullah Abu Awad, oben, berichtet, wie 12 Männer, einige mit Gewehren, seine Familie während der Ernte angriffen und ihnen sagten, sie dürften ihre Oliven nicht pflücken. Nur Abu Awad, unten, hat gelernt, die nahegelegene Straße auf solche Drohungen zu überwachen, während er im Hain arbeitet.

: :

Der erste Angriff auf Abu Awad erfolgte später im Dezember.

Mehr als ein Dutzend Männer – einige davon maskiert – drangen in seinen Hain ein und begannen, seinen Sohn Mohammad zu verprügeln. Sie traten Abu Awad und schlugen ihn mit Gewehrkolben. Sie sagten ihm, dass sich Siedler über seine Olivenernte beschwert hätten und er nichts ernten dürfe.

Als sein Sohn Judeh sich einmischte, hätten sie ihn zu Boden gestoßen und ihm ein Gewehr an den Kopf gehalten.

Die Männer durchsuchten die Smartphones der Familie, schütteten dann die Säcke mit den Oliven aus und nahmen die leeren Säcke zusammen mit dem Generator, den Planen und der gesamten Ernteausrüstung mit, so Abu Awad und andere Familienmitglieder.

Der Rat, der die Siedler von Shilo vertritt, sagte in seiner Erklärung, dass die Gemeinde nichts mit dem Angriff auf Abu Awad oder seine Familie zu tun habe.

Die einzige bekannte Konfrontation mit der Familie ereignete sich, als sich mehrere Jungen aus der Siedlung ihrem Haus näherten und dann nach ein paar Minuten wieder gingen, sagte der Rat und fügte hinzu, dass „keine gewalttätigen Handlungen verzeichnet wurden“.

Ein Mann geht mit einer vollen Tasche auf der Schulter auf die untergehende Sonne zu, vorbei an einer Wäscheleine, auf der die Wäsche trocknet.

Nur Abu Awad trägt einen Sack mit erfolgreich geernteten Oliven zum Haus der Familie.

Der Rat sagte, die israelischen Truppen hätten die Ausrüstung von Abu Awad aufgrund von Verstößen gegen die Sicherheitsmaßnahmen konfisziert. Ein Militärsprecher beantwortete keine Fragen von The Times zu der Ausrüstung.

Zwei Stunden nach dem Angriff saß Abu Awad auf einer zerfledderten Couch vor dem Gebäude, in dem Judeh in Turmus Ayya lebte. Sein Gesicht und seine Hüfte waren geprellt, und er zuckte bei jeder Bewegung zusammen. Er verweigerte die medizinische Versorgung, aber seine Schwester, die nach eigenen Angaben von einem Gewehrkolben getroffen worden war, wurde in einer örtlichen Klinik behandelt.

„Mein Sohn, ich flehe dich an – es ist genug, was du geerntet hast“, sagte Abu Awads Mutter zu ihm. „Es gibt keinen Grund für mehr. Warum gehst du noch einmal?“

Abu Awad schüttelte den Kopf. „Ich muss sie ernten“, sagte er. „Das ist mein einziges Einkommen.“

Ein Mann mit einer Tasse lehnt an einer Tür in einem Raum, der mit Säcken und Oliventrümmern übersät ist
Männer reden und arbeiten in einem schmuddeligen Fabrikraum, einer trägt eine volle Tasche

Ein Arbeiter, oben, ruht sich nach einem vorübergehenden Ansturm auf die Olivenpresse in Turmus Ayya aus, während andere, unten, sich bei der Arbeit unterhalten. Die Fabrik war ein fröhlicherer Ort, bevor die Olivenbauern wegen der Bewirtschaftung ihres Landes zunehmend unter Beschuss gerieten.

Der Angriff wurde schnell zum Futter für eine neue Runde panischer Diskussionen in einer WhatsApp-Gruppe, die vor mehr als zwei Jahren in Abu Awads Gemeinde gegründet wurde, um Konflikte mit Siedlern zu dokumentieren und den 348 Mitgliedern zu helfen, Checkpoints zu passieren und Konfrontationen mit israelischen Streitkräften zu vermeiden. Seit dem 7. Oktober häuften sich die Beiträge in der App.

Der Gründer der Gruppe war Bashar Maamar, ein 31-Jähriger aus dem nahe gelegenen Dorf Qaryut, der als Freiwilliger bei der Palästinensischen Rothalbmondgesellschaft und der israelischen Menschenrechtsgruppe B’Tselem arbeitet.

Im Laufe der Jahre hat Maamar Hunderte von Beschwerden gegen Siedler eingereicht. In letzter Zeit hat er sechs bis sieben Vorfälle pro Tag in seinen Notizbüchern festgehalten.

An einem Freitag Ende Dezember stieg er in sein Auto, um das zu tun, was zu einer wöchentlichen Übung geworden ist: Wache zu halten gegen Angriffe vor dem Sabbat aus Shilo und einer nahe gelegenen Siedlung namens Eli.

Er fuhr zu einem Hügel mit Blick auf eine Quelle, wo sich eine Gruppe von Siedlern versammelt hatte. Vom gegenüberliegenden Hügel aus richtete ein israelischer Soldat ein Scharfschützengewehr in seine Richtung.

Seit dem Krieg, so Maamar, haben die Siedler drei der vier Zufahrtsstraßen zum Dorf Qaryut abgeriegelt und die beiden Quellen, auf die das Dorf angewiesen ist, in Beschlag genommen. Insgesamt, so Maamar, hätten die Siedler mehr als 2.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche in Qaryut, Turmus Ayya und dem Nachbardorf Jalood in Besitz genommen.

Ein Mann und eine Frau sehen zu, wie Olivenöl aus einem Ausguss in einen Stahltank fließt

Die Ölpressen liefen weiter, aber fast 40% der Olivenhaine im Westjordanland wurden in einem katastrophalen Jahr für die palästinensischen Erzeuger nicht geerntet, so die UNO.

Auf Nachfrage der Times erklärte die israelische Armee, sie werde die Fälle untersuchen, in denen der Zugang zu einer Quelle verweigert worden sei.

Der Siedlerrat behauptete, dass die Quellen und andere Naturgebiete „allen jüdischen und arabischen Bewohnern der Gegend offen stehen“, dass es aber „Juden nicht erlaubt ist, die offenen Naturgebiete zu besuchen, aus Angst, dass sie angegriffen werden.“ Der Rat fügte hinzu, dass „die Armee aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der jüdischen Bevölkerung die Bewegung von Arabern zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten nach eigenem Ermessen verhindert.“

In einer Erklärung gegenüber der Times sagten die Verwalter von Eli, dass die Palästinenser, die Wasser aus den Quellen entnommen haben, „verachtenswerte Diebe“ seien, die „sofort strafrechtlich verfolgt werden“ sollten.

Maamar sagte, dass die Beschwerden, die er einreicht, selten zu Maßnahmen führen.

„Wir erwarten nichts vom israelischen Rechtssystem“, sagte er. „Sie eröffnen einen Fall und dann wird er geschlossen. Täter unbekannt, selbst wenn wir ihnen Bilder geben.“

Er fügte hinzu, dass, wenn die Polizei eintrifft, während Siedler Palästinenser angreifen, „sie am Ende Tränengas und Gummigeschosse auf uns abfeuern, nicht auf die Siedler.“

Auf Abu Awad und seine Familie angesprochen, sagte Maamar: „Sie werden belagert.“

: :

Mitte Januar betraten einige Dutzend Männer bei Sonnenuntergang das Grundstück von Abu Awad und zerschlugen Solarpaneele, Fenster, Wasserzisternen und Generatoren, so Abu Awad und andere Familienmitglieder. Die Familie glaubt, dass sie aus Shilo kamen.

Die Siedler sprühten Graffiti mit der Aufschrift „Tod den Arabern“ in hebräischer Sprache auf das Haus, während andere auf das Dach kletterten und es mit Vorschlaghämmern einschlugen. Eine andere Gruppe schlug die Tür des Hauses ein, in dem sich der Bruder von Abu Awad und seine Familie mit ihrem 80-jährigen Vater versteckt hielten.

Der Siedlerrat bestritt, dass jemand aus Shilo daran beteiligt war.

Ein Mann, der vor Einbruch der Dunkelheit von der Brust aufwärts fotografiert wurde. Im Hintergrund sind die Lichter der Stadt zu sehen.

Abdullah Abu Awad und seine Familie haben etwa ein Zehntel dessen geerntet, was ihr Olivenhain produzieren kann. Aber er weigert sich, sich von wirtschaftlicher Not oder physischen Bedrohungen dazu bringen zu lassen, ihr Land zu verlassen.

Im Februar hat die Armee die einzige Straße, über die Abu Awad von der Hauptstraße nach Hause gelangen konnte, aufgewühlt, so dass ihm nur ein grober Feldweg bleibt, um sein Land zu erreichen.

Zu diesem Zeitpunkt war die Olivenerntesaison bereits vorbei. Sie war nicht nur für Abu Awads Familie eine Katastrophe gewesen. Fast 96.000 Hektar Olivenhaine – etwa 40 % der gesamten Olivenhaine im Westjordanland – wurden nach Angaben der UNO nicht abgeerntet.

Abbass Melhem, der Vorsitzende des palästinensischen Bauernverbandes, schätzt, dass die Ernte 60 Millionen Dollar eingebracht hat – weit weniger als die 160 Millionen Dollar, die die Weltbank als „gutes Jahr“ definiert.

Unterdessen produzierte die Olivenpresse, die Turmus Ayya und andere Dörfer versorgt, weniger als ein Fünftel ihrer normalen Produktion, so die Menschenrechtsorganisation B’Tselem.

Normalerweise hätte Abu Awad mehr als 200 Tanks mit Öl zu verkaufen. Dieses Jahr hat er nicht einmal 20 bekommen. Aber egal, was passierte, er hatte nicht vor zu gehen.

Ein Licht leuchtet auf einen Baum im Dreck vor einem sich verdunkelnden Himmel mit dunkleren Wolken

Die Olivenbäume im Westjordanland sind jetzt ein Schlaglicht auf die zunehmenden Auseinandersetzungen zwischen palästinensischen Landbesitzern und israelischen Siedlern und Truppen.

„Heute halten sie mich davon ab, Oliven zu pflücken. Morgen werden sie mir sagen, dass ich nicht um mein eigenes Haus herumgehen darf“, sagte er.

„Ich bleibe auf meinem Land“, sagte er. „In meinem Haus.“

Yam und Sonderkorrespondent Matan Cohen haben zu diesem Bericht beigetragen.

https://www.latimes.com/world-nation/story/2024-03-28/another-casualty-of-rising-tensions-in-the-west-bank-the-olive-harvest?rand=723

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Los Angeles Times aus den USA. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“