Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Sechs Monate nach dem Gaza-Krieg beantwortet der palästinensische Journalist Rami Abou Jammous die Fragen der Leser

An diesem Sonntag, dem 7. April, jährt sich der Angriff der Hamas auf Israel und die darauf folgende unerbittliche Bombardierung des Gazastreifens durch das israelische Militär zum sechsten Mal. Während der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für einen sofortigen Waffenstillstand in der palästinensischen Enklave stimmte und UN-Experten ein Verbot von Waffenexporten nach Israel forderten, hat die IDF in ihrer Militäroffensive nicht nachgelassen.

Rami Abou Jammous ist ein palästinensischer Journalist, der derzeit in Rafah, im Süden des Gazastreifens, lebt und über den Krieg im Gazastreifen berichtet, seit er am 7. Oktober ausgebrochen ist. Gemeinsam mit Clothilde Mraffko beantwortet der in Jerusalem lebende Journalist Jammous die Fragen der Leser zur humanitären und politischen Lage in der palästinensischen Enklave und zum beispiellosen Charakter dieses Krieges in der französischen Tageszeitung Le Monde,.

Sophie: Hallo, können Sie beschreiben, wo Sie sind und wie Ihr Alltag aussieht? Ich danke Ihnen.

Rami Abou Jammous: Hallo Sophie, ich befinde mich in Rafah, im Süden des Gazastreifens, nachdem ich gezwungen war, Gaza-Stadt, meine Heimat, zu verlassen. Ich gehöre zu den Glücklichen, die ein Betondach gefunden haben, während die Mehrheit der Vertriebenen in Zelten und Planen auf den Straßen, in Schulen und Gemeindehäusern lebt.

Mein tägliches Leben ist ein bisschen wie das aller Vertriebenen. Wir beginnen unseren Tag mit der Suche nach Wasser, sei es Trinkwasser oder Salzwasser für unseren täglichen Bedarf. Wir stehen stundenlang Schlange, um unsere Kanister zu füllen und suchen dann nach Brennholz, denn wir kochen mit Holz. Wir haben kein Gas und keine Küche. Dann suchen wir nach Essen. Und dann mache ich meinen Job als Journalist.

Palästinenser suchen Schutz in einem behelfsmäßigen Zelt aus einem Fallschirm, der für den Abwurf von Nahrungsmitteln verwendet wurde. Es wurde auf den Trümmern ihres Hauses in einem verwüsteten Gebiet um das Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza aufgebaut, 2. April 2024.
Paco: Wie ist die palästinensische Gesellschaft derzeit organisiert? Gibt es noch funktionierende öffentliche Behörden? Gibt es Vertreter, die zum Beispiel mit der internationalen Gemeinschaft sprechen können?

Jammous: Hallo Pacco, leider nicht. Die Führer oder Vertreter der Zivilgesellschaft, die in Gaza geblieben sind, können keine ausländischen Gesprächspartner finden, weil es in Gaza niemanden gibt und es nicht immer praktisch ist, Informationen über das Internet auszutauschen.

Sosochiiiic: Hallo Rami, ich freue mich, dass Sie noch am Leben sind. Wie ist der psychologische Zustand der Bevölkerung in Gaza? Wie ist es ihnen gelungen, mit dem psychologischen Trauma umzugehen?

Jammous: Die Menschen in Gaza stehen immer noch unter Schock. Gefühle von Traurigkeit, Verzweiflung, Müdigkeit und Angst mischen sich meist mit einer Menge Angst. Diese Angst wächst mit jedem Tag nach der Androhung einer Bodeninvasion, denn wir wissen, was eine Bodeninvasion bedeutet und welche Folgen sie hat: Massaker, Zerstörung und Tötungen, wie sie die israelische Armee bereits in Gaza-Stadt, im Norden des Gazastreifens und in Khan Yunis angerichtet hat.

joelp31: Ich war im November wieder in Ramallah, und abgesehen von einigen Demonstrationen im Stadtzentrum und anderen Zusammenstößen in den Außenbezirken fand ich die Bevölkerung zwar unterstützend, aber zurückhaltend, was eine neue Intifada betrifft. Aber wie sieht es jetzt aus? Besteht zwischen den Palästinensern im Westjordanland und im Gazastreifen noch echte Einigkeit, die nicht nur eine Fassade ist?

Hallo joelp31, das ist eine Frage, die immer wieder auftaucht. Auf den ersten Blick mag es in der Tat seltsam erscheinen, dass es in den Straßen des Westjordanlandes so wenige Demonstrationen der Unterstützung gibt, aber alle Augen sind auf Gaza gerichtet, die Fernsehgeräte laufen in einer Schleife, viele haben sogar Familie oder enge Freunde in der Enklave. Sie wissen jedoch, dass sie machtlos sind.

Das liegt zum großen Teil an der Unterdrückung, sowohl durch die Israelis als auch durch die Palästinensische Autonomiebehörde, die in den letzten Jahren alles getan hat, um Palästinenser zu kooptieren, die vor allem in Nablus und Dschenin zu den Waffen gegriffen haben. Einige von ihnen haben tatsächlich aufgegeben, andere sind getötet worden. Die israelischen Razzien gehen weiter und haben sich seit dem 7. Oktober im Lager Jenin, in Tulkarm, in Richtung Nablus und Jericho verstärkt.

Es kommt auch zu Massenverhaftungen. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Addameer wurden seit dem 7. Oktober 7.350 Menschen im Westjordanland verhaftet. Diejenigen, die freigelassen wurden, berichteten über Misshandlungen und sogar Folter während ihrer Haft.

Eva: Wie können wir als normale Bürger helfen? Wir schämen uns für die Untätigkeit unserer Politiker.

Jammous: Leider ist das eine Frage, die mir viele Leute stellen. Sie können viel tun, vor allem um Druck auf Ihre Regierung auszuüben, damit sie ihre Haltung ändert. Sie können auch boykottieren, was eine sehr effektive Waffe ist, die weh tut. Wir, die palästinensische Bevölkerung, suchen nicht nach humanitärer Hilfe oder Geld, sondern nach politischer Unterstützung, um die Kriegsmaschinerie und die Massaker zu stoppen – das können Sie tun, indem Sie Druck auf die Regierungen ausüben.

Bürgerin: Hallo Clothilde Mraffko, wie halten sich die Israelis auf dem Laufenden?

Clothilde Mraffko: Die Israelis haben viele Informationskanäle, darunter Zeitungen und Fernsehsender. Die israelische Presse ist frei. Aber sie ist größtenteils im Einklang mit dem kriegstreiberischen Geist des Landes. Die zivilen Opfer in Gaza werden nicht in Frage gestellt und die internationale Gemeinschaft wird als Gefahr für Israel angesehen, wenn sie einen Waffenstillstand fordert. Die Rhetorik der israelischen Armee, wonach die Hamas die Bewohner des Gazastreifens als menschliche Schutzschilde benutzt, rechtfertigt die Art und Weise, wie der Krieg geführt wird. So haben Journalisten in letzter Zeit im Fernsehen und in Zeitungen ihre Analysen vervielfacht, um zu beweisen, dass es in Gaza keine Hungersnot gibt – im Widerspruch zu den Erkenntnissen der Vereinten Nationen und der humanitären Organisationen vor Ort, die einhellig sind.

lies auch:  Haitis Premierminister tritt unter dem Druck von kriminellen Banden zurück

Israel erlebte den 7. Oktober als existenzielle Bedrohung, und das spiegelt sich auch in der Presse wider, mit Ausnahme von Haaretz. Aber diese Zeitung richtet sich nur an einen kleinen Teil der israelischen Bevölkerung. Auch die Israelis bereiten sich in ihren Leitartikeln auf einen Krieg mit dem Libanon vor und haben sich in den letzten Tagen auf die iranische Bedrohung konzentriert. Unter den jungen Leuten war ein Teil der Bevölkerung in Gaza oder kennt mobilisierte Reservisten, so dass auch sie diesen Krieg durch ein Prisma sehen.

Pascal: Wie sieht es mit der Nahrungsmittelsituation aus? Ist Hilfe auf dem Weg?

Jammous: Für Gaza-Stadt und den Norden des Gazastreifens ist es leider eine Hungersnot. Die Menschen finden nichts zu essen, so dass Kinder sterben. Humanitäre Hilfe ist so gut wie nicht vorhanden. Im Süden kommt zwar etwas humanitäre Hilfe an, aber sie reicht nicht aus: 80 Lastwagen für 1,5 Millionen Menschen.

Claude: Haben Sie das Gefühl, dass sich die israelische Armee darauf vorbereitet, die palästinensische Bevölkerung aus dem Gazastreifen zu vertreiben?

Jammous: Ich denke, das war von Anfang an der Plan, aber Ägyptens Position und die Widerstandsfähigkeit der palästinensischen Bevölkerung, die keine weitere Nakba will, haben Israels Plan untergraben.

Naga: Aus journalistischen Quellen geht hervor, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) gemeinsam mit Israel Repressionen gegen Bewegungen, die sich gegen die Besatzung wehren, ausübt. Betrachten die Palästinenser die PA als Erfüllungsgehilfin der israelischen Behörde oder behält sie einen Anschein von Legitimität?

Mraffko: Die Palästinensische Autonomiebehörde ist seit Jahren unpopulär. Sie hat die Sicherheitszusammenarbeit mit Israel nach dem 7. Oktober nicht eingestellt, was ihre Autorität in den Augen der Palästinenser weiter diskreditiert hat. Mahmoud Abbas hat im Westjordanland ohnehin nur begrenzte Macht. Israel hat die vollständige Sicherheits- und Verwaltungskontrolle über 60% des Gebiets, und selbst in den Gebieten unter palästinensischer Kontrolle führt die israelische Armee regelmäßig Razzien durch. Im Gazastreifen und in Jerusalem, das illegal von Israel annektiert wurde, hat sie keine Macht. Ein palästinensischer Gesprächspartner sagte mir schon vor vier Jahren, dass die Palästinensische Autonomiebehörde als die arabischsprachige Version der Besatzung angesehen wird.

Gilles: Wie denken die Menschen in Gaza über die Hamas? Gibt es seit dem Beginn des Krieges und der Schwächung der Hamas als Regierungspartei in Gaza mehr Proteste gegen sie?

Jammous: Die Palästinenser leiden unter den Bombenanschlägen und Massakern, die von der israelischen Armee verübt werden. Natürlich sind die Menschen wütend auf die Hamas, aber nicht mehr als auf Israel, denn sie wissen, dass die Armee keinen Unterschied macht zwischen denen, die zur Hamas gehören und denen, die nicht dazu gehören. Dies ist ein noch nie dagewesenes Massaker. Kinder und Frauen werden getötet. Es ist so, als ob Ihr Bruder Ihren Nachbarn geschlagen hätte und der Nachbar Vergeltung geübt hätte, indem er Ihre ganze Familie ausgelöscht hätte. Sie geben Ihrem Bruder die Schuld.

Gabriel: Hallo Clothilde, hallo Rami. Ich danke Ihnen für diese Frage. Wie viele Menschen sind seit Beginn des Konflikts auf beiden Seiten gestorben? Wurde die Zahl der toten Kinder im Gazastreifen (die, wie ich glaube, von der Hamas genannt wurde) von der UNO bestätigt oder dementiert?

Maffko: Auf israelischer Seite wurden nach Angaben von Agence France-Presse am 7. Oktober 1.170 Menschen getötet, überwiegend Zivilisten. Außerdem wurden 34 Geiseln getötet. Seit dem 27. Oktober und dem Beginn der israelischen Bodenoffensive im Gazastreifen sind außerdem 256 Soldaten bei den Kämpfen ums Leben gekommen.

Was den Gazastreifen betrifft, so zählt das palästinensische Gesundheitsministerium über 33.000 getötete Palästinenser, darunter 13.850 Kinder. Die UNO stützt sich auf diese Zahlen, die von den Krankenhäusern übermittelt werden, was bedeutet, dass diejenigen, die nicht in die Krankenhäuser gegangen sind, nicht mitgezählt werden.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich die Israelis bei ihrer militärischen Analyse der Situation ebenfalls auf die Zahlen des palästinensischen Gesundheitsministeriums stützen, wie der Journalist Yuval Abraham in seinem jüngsten Artikel in +972 Magazin.

Le Monde

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/04/05/six-months-into-the-gaza-war-palestinian-journalist-rami-abou-jammous-answers-readers-questions_6667469_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“