Nachrichten aus aller Welt

Mail & Guardian - Südafrika

Scharlatane und das Wellness-Geschäft – The Mail & Guardian

Eine Studie der Wits/Medical Research Council Developmental Pathways for Health Research Unit aus dem Jahr 2022 ergab, dass erschütternde 25,7% der Südafrikaner wahrscheinlich depressiv sind, wobei nur ein Viertel von ihnen eine Behandlung erhält. Eine vergleichbare Studie in Deutschland ergab, dass 5,6 % der Bevölkerung an ähnlichen Symptomen leiden.

Der psychischen Gesundheit wird häufig weniger Aufmerksamkeit geschenkt als ihrem körperlichen Gegenstück, aber die Folgen können genauso tödlich sein. In Südafrika gibt es täglich durchschnittlich 23 Selbstmorde.

Angesichts der Krise der psychischen Gesundheit könnte man annehmen, dass das öffentliche Gesundheitssystem mit Fachleuten für psychische Gesundheit gut ausgestattet ist, ebenso wie für die HIV-Epidemie.

Sicherlich gibt es Länder mit schlechteren Statistiken, aber Südafrika liegt mit 2,5 Psychologen pro 100 000 Einwohner weit unter dem weltweiten Durchschnitt. Die USA haben ein Verhältnis von 33,3 pro 100 000.

Der Mangel an qualifizierten Fachleuten für psychische Gesundheit in Verbindung mit dem außergewöhnlichen Ausmaß von Depressionen und Angstzuständen hat Scharlatanen eine Geschäftsmöglichkeit eröffnet – und es muss etwas getan werden.

Der Bereich „Wellness“ wächst in Südafrika exponentiell, was zum Teil auf die Association for Supportive Counsellors and Holistic Practitioners (ASCHP) zurückzuführen ist.

Gegen das Wellness-Geschäft und auch gegen die ASCHP ist an sich nichts einzuwenden, solange die Praktiker „den Rahmen ihrer Praxis kennen … die Grenzen, innerhalb derer der Berater ohne Überweisung arbeitet, wie sie durch den eigenen Arbeitskontext definiert sind“ (ASCHP-Website).

In der Regel handelt es sich dabei um Hilfe bei der persönlichen und beruflichen Entwicklung, bei der Bewältigung des Alltagsstresses, beim Erlernen von „innerem Frieden“ durch Achtsamkeit und bei Techniken zur Verbesserung der Produktivität am Arbeitsplatz, um nur einige zu nennen. Praktiker sind ethisch verpflichtet, bei Verdacht auf psychische Probleme eine Fachkraft hinzuzuziehen.

Die ASCHP-Berater sind in keiner Weise qualifiziert, psychische Probleme wie Depressionen und Angststörungen zu diagnostizieren oder zu behandeln. Doch laut psychologytoday.com – einem Verzeichnis von Beratern und Psychologen – sind einige der bei der ASCHP registrierten Berater genau darauf spezialisiert.

In einem der Verzeichnisse wird ihre Spezialisierung als „Trauma, PTSD [post-traumatic stress disorder], Depressionen und Angstzustände“.

Um ein registrierter Psychologe oder registrierter Berater in freier Praxis zu werden, benötigen Sie einen dreijährigen Abschluss in Psychologie, einen einjährigen Honours Degree in Psychologie und einen zwei- bis vierjährigen Master-Abschluss in klinischer Psychologie oder einen gleichwertigen Abschluss. Dann die berufliche Registrierung beim Health Professions Council of South Africa (HPCSA) – dies beinhaltet eine umfangreiche Ausbildung, um strenge berufliche und ethische Richtlinien zu befolgen, sowie Prüfungen. Jeder, der schon einmal versucht hat, diese Mammutaufgabe zu bewältigen, wird Ihnen sagen, wie unglaublich wettbewerbsintensiv sie ist – es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen.

Ein HPCSA-registrierter Berater benötigt ein dreijähriges Studium, ein einjähriges Honours Degree und ein Praktikum oder ein vierjähriges BPsych-Studium, das ein Praktikum beinhaltet. Die Wettbewerbsfähigkeit und Qualität der Ausbildung führt zu gut ausgebildeten Fachleuten.

Trotz dieser umfassenden Ausbildung sind registrierte Berater nicht dafür ausgebildet, psychische Störungen zu diagnostizieren und zu behandeln. Sie sind darauf geschult, Fälle zu erkennen, die eine Überweisung an einen geeigneten registrierten Psychologen erfordern.

Obwohl die ASCHP über die SAQA (South African Qualifications Authority) als offizielles Gremium verfügt, zeigt ein Blick auf die Profile der bei der ASCHP registrierten Personen, dass viele von ihnen nur über wenige relevante Qualifikationen verfügen. Viele haben Abschlüsse in nicht verwandten Bereichen oder überhaupt keinen Abschluss. Einige haben vielleicht einige kurze Kurse absolviert, deren Dauer sie in Stunden und nicht in Jahren messen.

Vielleicht rechtfertigt ASCHP dies mit RPL (Anerkennung früherer Kenntnisse), aber das ist schwer zu sagen. Ein Zyniker könnte vermuten, dass die beiden Akronyme, ASCHP und HPCSA, absichtlich ähnlich sind.

Die ASCHP-Berater können viel Geld für ihre Dienste verlangen, oft mehr als 500 Rupien pro Stunde, und tun dies auch. Ihre Fähigkeiten hingegen sind überhaupt nicht ähnlich.

lies auch:  Unbeabsichtigte Folgen der Steuergesetzgebung - The Mail & Guardian

Registrierte Berater sind die erste Anlaufstelle für psychologische Unterstützung in der Gemeinde, arbeiten in der Gesundheitsförderung und sind an Screening-Untersuchungen beteiligt. Sie haben eine psychologische Ausbildung, sind in der Lage, grundlegende Beurteilungen und psychologische Interventionen vorzunehmen, und unterliegen strengen Vorschriften.

Sie können wegen Fehlverhaltens angezeigt werden und ihre Lizenz kann entzogen werden.

Während „registrierter Berater“ und „registrierter Psychologe“ geschützte Begriffe sind – Sie können sich (rechtlich) nicht einfach so nennen – können Sie sich rechtlich einfach „allgemeiner Berater“ oder „Wellness-Berater“ nennen und das gleiche Honorar verlangen.

Ein Teil des Problems besteht darin, dass jedes Jahr Tausende von Psychologiestudenten ihren Abschluss machen und sich in einer Sackgasse wiederfinden, wenn ihre Master-Bewerbungen abgelehnt werden – was bei der großen Mehrheit der Fall ist. Sie wollen einen Weg in den von ihnen gewählten Beruf finden, und die ASCHP scheint genau das zu bieten. Nur, das tut er nicht. Der Aufgabenbereich eines Wellness-Coaches sollte sich nicht auf Diagnose und Behandlung erstrecken.

Ich beschuldige nicht alle registrierten ASCHP-Berater des Fehlverhaltens. Die meisten von ihnen könnten durchaus eine wertvolle Dienstleistung erbringen, und es gibt in Südafrika zu wenige registrierte Berater und Psychologen, um sich um alle Probleme zu kümmern.

Es ist normal, dass man sich aufregt, wenn etwas Schlimmes passiert, und Hilfe kann gut sein. Das Leben ist für viele Menschen in Südafrika hart, und die Hilfe eines kompetenten Wellness-Coaches könnte die eigene Einstellung und das allgemeine Wohlbefinden verbessern und vielleicht sogar dazu beitragen, zukünftige psychische Störungen zu verhindern.

Aber es ist nicht nur unaufrichtig, wenn diese Wellness-Coaches psychische Gesundheitspflege anbieten, es ist geradezu gefährlich. Wenn ein ASCHP-Berater psychische Störungen behandelt, ist das so, als ob jemand, der einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert hat, Sie zu einer Operation einbestellt.

Was sollte also getan werden?

Erstens ist es eine Straftat, ohne Lizenz als Arzt zu praktizieren – die psychische Gesundheit unterliegt den gleichen Vorschriften wie die körperliche. Jedem ASCHP-Praktiker, der behauptet, Behandlungen für psychische Störungen anzubieten, sollte mit rechtlichen Schritten gedroht werden, wenn er nicht aufhört.

Zweitens sollten Websites wie psychologytoday.com verantwortungsbewusster sein und sich weigern, für die Behandlung von psychischen Störungen bei Personen zu werben, die nicht bei der HPCSA registriert sind.

Drittens würde ich allen, die nicht bei der HPCSA registriert sind, verbieten, sich als Berater zu bezeichnen. Das ist irreführend, ob absichtlich oder nicht. Schlechte Behandlung durch ungeschulte Wellness-Coaches beeinträchtigt den Ruf von ausgebildeten Fachleuten.

Schließlich müssen die Südafrikaner besser darüber informiert werden, wer qualifiziert ist, mit psychischen Störungen umzugehen, und wer nicht, wer welche Ausbildung hat und von wem er kontrolliert wird, wenn überhaupt.

Registrierte Berater und registrierte Psychologen erhalten nicht die Anerkennung, die sie verdienen.

Dank der (möglicherweise absichtlichen) Unklarheiten, die einige der am Wellness-Coaching Beteiligten einführen, werden sie allzu oft mit den Scharlatanen in einen Topf geworfen.

Prof. Benjamin Smart ist Direktor des Zentrums für Philosophie der Epidemiologie, Medizin und öffentlichen Gesundheit an der Universität von Johannesburg.

Charlatans and the wellness business

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen südafrikanischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“