Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Ruth Patir, die Israel auf der Biennale von Venedig vertritt, beschließt, den Pavillon ihres Landes nicht zu eröffnen

Italienische Soldaten standen vor einer geschlossenen Tür Wache, während in einem leeren Pavillon ein Video projiziert wurde. Am Eröffnungstag der Biennale von Venedig am Dienstag, 16. April, gab die israelische Künstlerin Ruth Patir in einer Pressemitteilung ihre Entscheidung bekannt, die Ausstellung „Motherhood“ nicht zu präsentieren. Die Besucher konnten daher auf einem Plakat in englischer Sprache lesen: „Die Künstlerin und die Kuratoren des israelischen Pavillons werden die Ausstellung eröffnen, wenn ein Waffenstillstand und ein Abkommen über die Freilassung der Geiseln erreicht ist.“

Doch nur einen Tag zuvor, in einem Interview mit der linksliberalen israelischen Tageszeitung Haaretz sprach Mira Lapidot, eine der beiden Kuratorinnen des Pavillons, von „künstlerischer Freiheit“ als Antwort auf die Gruppe Art Not Genocide Alliance, die im Februar die Organisatoren der Biennale aufgefordert hatte, Israel wegen der „anhaltenden Gräueltaten gegen die Palästinenser in Gaza“ zu disqualifizieren.

„Jede offizielle Vertretung Israels auf der internationalen Kulturbühne ist eine Billigung seiner Politik und des Völkermords in Gaza“, so die Unterzeichner, zu denen Nan Goldin und Künstler gehören, die dieses Jahr Albanien, Finnland, Nigeria und Simbabwe vertreten. Ohne das am 7. Oktober 2023 von der Hamas verübte Massaker zu erwähnen, kritisierte die Gruppe das eigentliche Thema des israelischen Pavillons, die Mutterschaft, während „Israel mehr als 12.000 Kinder ermordet und den Zugang zu reproduktiver Versorgung und medizinischen Einrichtungen zerstört hat.“

„Ich bin nicht die Sprecherin Israels“, verteidigte sich Mira Lapidot, „und die Aufgabe, für die wir ausgewählt wurden, ist keine Aufgabe der Öffentlichkeitsarbeit. Wir haben hier künstlerische Freiheit.“

Ohne die Absage in letzter Minute zu rechtfertigen, beschränkte sich die Künstlerin Ruth Patir auf einen kurzen Kommentar in der New York Times: „Ich hasse dies tun zu müssen, aber ich denke, es ist wichtig.“ Bei der letzten Ausgabe der Biennale im Jahr 2022 lehnten es der Künstler und der Kurator, die ausgewählt wurden, um Russland zu vertreten, ebenfalls ab, ihre Werke zu präsentieren, aber in diesem Fall, um zu zeigen, dass sie mit der Invasion in der Ukraine einige Monate zuvor nicht einverstanden waren.

lies auch:  Biden kündigt humanitäre Hilfe für Gaza an
Automatisch disqualifiziert

Das Gefühl, in der Mitte gefangen zu sein, quält die israelischen Künstler mehr denn je. Sie werden der Solidarität mit der Regierung von Benjamin Netanjahu bezichtigt, die sie politisch ablehnen, und von einigen werden sie auch disqualifiziert, weil sie mit der Not der Menschen im Gazastreifen mitfühlen, obwohl die meisten von ihnen ihre Unterstützung für die Palästinenser erklären, die einen Staat fordern. Vor der Biennale bot der Eurovision Song Contest eine Plattform für die Befürworter des Boykotts gegen Israel.

Darüber reden oder nicht? Für Künstler, die mit den politischen Realitäten konfrontiert sind, ist die Entscheidung nicht leicht. „Ausstellen ist das geringste unserer Probleme“, sagt der Fotograf Matan Mittwoch, der im Juli bei den Rencontres d’Arles ausstellen wird, als wäre das Thema lächerlich im Vergleich zu dem Leid, das beide Völker ertragen müssen. Die schwer zu messenden physischen Bedrohungen laden niemanden dazu ein, sich zu öffnen.

https://www.lemonde.fr/en/culture/article/2024/04/17/ruth-patir-representing-israel-at-the-venice-biennale-decides-not-to-open-her-pavilion_6668685_30.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“