Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Russland sagt, die Großmächte müssen aufhören, Nordkorea zu „strangulieren

Russland sagte am Freitag, die Großmächte bräuchten einen neuen Ansatz gegenüber Nordkorea. Es beschuldigte die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten, die militärischen Spannungen in Asien zu verschärfen und zu versuchen, den zurückgezogenen Staat zu „erwürgen“.

Russland hat sein Veto gegen die jährliche Erneuerung eines Expertengremiums eingelegt, das die Durchsetzung der seit langem bestehenden Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Nordkorea wegen seines Atomwaffen- und Raketenprogramms überwacht.

Der Schritt Moskaus, der einen Schlag gegen die Durchsetzung einer Vielzahl von UN-Sanktionen darstellt, die nach dem ersten Atomtest Pjöngjangs im Jahr 2006 verhängt wurden, unterstreicht die Dividende, die Kim Jong Un durch seine Annäherung an Präsident Wladimir Putin inmitten des Krieges in der Ukraine erhalten hat.

„Es ist für uns offensichtlich, dass der UN-Sicherheitsrat in Bezug auf die Probleme der koreanischen Halbinsel nicht mehr die alten Schablonen verwenden kann“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova.

Zakharova sagte, die Vereinigten Staaten schürten die militärischen Spannungen, die internationalen Beschränkungen hätten die Sicherheitslage nicht verbessert und es gebe schwerwiegende humanitäre Folgen für die Bevölkerung Nordkoreas, das offiziell als Demokratische Volksrepublik Korea (DVRK) bekannt ist.

Eine ballistische Rakete mit festem Treibstoff und Hyperschall startet während eines Tests an einem nicht näher bezeichneten Ort in Nordkorea. Dieses Bild wurde von der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur am 14. Januar 2024 veröffentlicht (credit: KCNA/REUTERS)

„Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben deutlich gezeigt, dass ihr Interesse nicht über die Aufgabe hinausgeht, die DVRK mit allen verfügbaren Mitteln zu ‚erwürgen‘, und eine friedliche Lösung steht überhaupt nicht auf der Tagesordnung“, sagte sie.

Das russische Veto wird als wichtiger Wendepunkt im internationalen Sanktionsregime gegen Nordkorea angesehen, das 1948 mit Unterstützung der damaligen Sowjetunion gegründet wurde, während die Republik Korea von den Vereinigten Staaten unterstützt wurde.

Nordkorea ist das einzige Land, das im 21. Jahrhundert Atomtests durchgeführt hat – nach Angaben der Vereinten Nationen in den Jahren 2006, 2009, 2013, zweimal im Jahr 2016 und 2017.

Sanktionen des Westens

Russland sagte, dass die Arbeit der Experten weder objektiv noch unparteiisch sei und dass sie sich zu einem Werkzeug des Westens entwickelt hätten.

„Die Expertengruppe des Ausschusses 1718 des UN-Sicherheitsrats hat alle Standards der Objektivität und Unparteilichkeit verloren, die integrale Merkmale ihres Mandats sein sollten“, sagte Zakharova.

Sie sagte, die Experten seien „zu einem gehorsamen Werkzeug der geopolitischen Gegner der DVRK geworden. Es hat keinen Sinn, sie in dieser Form zu retten.

lies auch:  Evakuierung in St. Petersburg: Bürger in Sicherheit gebracht

Das Veto zeigt, wie sehr der Ukraine-Krieg, der die schwerste Krise in den Beziehungen Russlands zum Westen seit der Kubakrise 1962 ausgelöst hat, die Zusammenarbeit der Großmächte in anderen wichtigen globalen Fragen untergraben hat.

Seit Putin 2022 den Einmarsch in die Ukraine befohlen hat, bemüht sich Moskau um eine Renaissance seiner Beziehungen zu Pjöngjang – einschließlich der militärischen Beziehungen.

Washington behauptet, Nordkorea habe Russland mit Raketen beliefert, die es gegen die Ukraine einsetzt. Diese Behauptungen werden vom Kreml und Pjöngjang zurückgewiesen.

Für Putin, der behauptet, Russland befinde sich wegen der Ukraine in einem existenziellen Kampf mit dem Westen, ermöglicht es ihm, Washington und seine asiatischen Verbündeten zu verärgern und sich gleichzeitig einen großen Nachschub an Artillerie für den Ukraine-Krieg zu sichern.

Für Kim, der sich verpflichtet hat, die Produktion von Atomwaffen zu beschleunigen, um das abzuschrecken, was er als Provokation der USA ansieht, ist Russland ein mächtiger Verbündeter mit umfangreichen Beständen an fortschrittlicher Raketen-, Militär-, Raumfahrt- und Nukleartechnologie.

Russland, so Zakharova, habe sich um einen Kompromiss bemüht, der eine Überprüfung der Sanktionen innerhalb bestimmter Fristen vorsieht, doch dieser Vorschlag sei in Washington auf „Ablehnung“ gestoßen.

„Wir rufen die betroffenen Parteien auf, von eskalierenden Schritten abzusehen und sich neu zu formieren, um Wege zur Entspannung zu finden, unter Berücksichtigung der bekannten Sicherheitsprioritäten“, sagte Zakharova.



https://www.jpost.com/international/article-794347?rand=732

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung The Jerusalem Post aus Israel. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“