Nachrichten aus aller Welt

The Jerusalem Post - Israel

Russland fordert Freilassung von Geiseln bei Gesprächen mit Hamas

Der stellvertretende russische Außenminister Mikhail Bogdanov forderte in Telefonaten am Sonntag und Montag die Freilassung von Geiseln, die in Gaza festgehalten werden, von Hamas und anderen palästinensischen Fraktionen, wie das russische Außenministerium mitteilte. Diese Forderung folgte einer Reihe von Treffen und Gesprächen zwischen‍ Präsident Wladimir Putin und Führern des Nahen Ostens in der vergangenen Woche.

In den Gesprächen von Bogdanov ‌wurde die militärische und humanitäre Situation in Gaza hervorgehoben, wo Russland „seine grundsätzliche Position ⁤zur ‌Notwendigkeit der Einstellung der Feindseligkeiten und der dringenden Lösung aller humanitären Probleme, einschließlich der Freilassung von Geiseln“, bestätigte.

Es wurde nicht klar, ob Russland die Freilassung aller Geiseln forderte, die Hamas bei ihrem Überfall am 7.‌ Oktober in den Süden ​Israels genommen hatte, oder nur die Freilassung eventueller russischer Staatsbürger unter ihnen.

Der⁢ Minister sprach mit hochrangigen ‌Vertretern der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), der Palästinensischen Demokratischen‍ Union, der Volksfront zur Befreiung ​Palästinas und Hamas. Bogdanov betonte die Notwendigkeit,‍ die palästinensische Einheit „im Rahmen der ​PLO“ wiederherzustellen und bekräftigte ‍die Unterstützung Moskaus für einen palästinensischen Staat, der neben Israel ​existieren soll.

Russland forderte⁤ am Sonntag eine‍ internationale Überwachungsmission nach Gaza, um die humanitäre Situation zu bewerten.

Außenminister Sergej⁣ Lawrow sagte, Moskau verurteile nachdrücklich den Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober, aber es sei ⁤inakzeptabel, ⁣dass Israel dies als⁤ Rechtfertigung für ⁢“die kollektive Bestrafung von ⁤Millionen ‍palästinensischen Menschen mit ⁢willkürlichen ⁤Bombardierungen“ nutze.

Analysten sagen, der Gaza-Krieg habe Russland geholfen, die Aufmerksamkeit der Welt von seinem Krieg in der Ukraine abzulenken und es schwieriger gemacht, dass Kiew ‍um die Aufmerksamkeit und⁤ militärische Hilfe Washingtons konkurrieren kann.

lies auch:  Israel erklärt sich bereit, den Grenzübergang Kerem Shalom zu öffnen - US-Beamter

Putin hat die Gelegenheit genutzt, ‌um die Mängel ⁣der US-Diplomatie‌ im Nahen Osten ⁤zu kritisieren und Russlands eigenes Profil als regionaler Akteur mit Verbindungen zu allen Hauptakteuren zu stärken. ‍In der ⁢vergangenen Woche intensivierte er seine eigenen Kontakte, obwohl das Ziel seiner jüngsten diplomatischen Aktivitäten noch nicht klar ist.

Er sprach am Samstag mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel ⁤Fattah al-Sisi und am Sonntag mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu, nachdem er​ letzte Woche die Führer Saudi-Arabiens, der Vereinigten Arabischen Emirate ⁢und des ⁢Irans getroffen hatte.