Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

Russland erhebt Anklage gegen US-Journalisten des Wall Street Journal – Ein globaler Eklat am 13.06.2024

Am Donnerstag, den 13., hat Russland den amerikanischen Journalisten Evan Gerchkovitch, der für das Wall Street Journal arbeitet, vor Gericht gestellt. Ihm wird vorgeworfen, im Auftrag der CIA Informationen über eine Panzerfabrik gesammelt zu haben. Gerchkovitch wurde im März 2023 in der Stadt Jekaterinburg festgenommen und steht nun vor einem Prozess, der ihn zu bis zu 20 Jahren Haft verurteilen könnte. Russische Sicherheitsdienste behaupten, er sei auf frischer Tat ertappt worden, als er versuchte, militärische Geheimnisse zu erlangen.

<p>Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat darauf hingewiesen, dass Russland keine Beweise für die angebliche Spionage des Journalisten vorgelegt hat. Gerchkovitch, seine Familie, das Wall Street Journal und die US-Regierung bestreiten die Vorwürfe vehement. Laut dem amerikanischen Blatt verfügte er über Presseausweise, die vom russischen Außenministerium ausgestellt wurden.</p>

<p>Das Wall Street Journal erklärte am Donnerstag, dass die Anschuldigungen "falsch und unbegründet, voller kalkulierter und expliziter Lügen" seien. Präsident Joe Biden bezeichnete die Verhaftung des Journalisten als "völlig illegal".</p>

<p>Russische Behörden gaben an, dass Gerchkovitch in Jekaterinburg vor Gericht gestellt wird, jedoch gibt es noch keinen Termin für den Prozessbeginn, und es ist unklar, ob die Sitzungen öffentlich sein werden.</p>

<p>Die Staatsanwaltschaft erklärte in einer Mitteilung, dass die Ermittlungen mit dokumentarischen Beweisen bestätigt hätten, dass Gerchkovitch im März 2023 in der Region Swerdlowsk geheime Informationen über die Produktion von Militärausrüstung im Auftrag der CIA gesammelt habe. "Er nutzte sorgfältige und konspirative Methoden." Die von der Staatsanwaltschaft genannten Beweise wurden jedoch nicht veröffentlicht.</p>

<p>In einer gemeinsamen Erklärung äußerten sich der Verleger des Wall Street Journal, Almar Latour, und die Chefredakteurin, Emma Tucker, empört über die Entscheidung Russlands, einen "Scheinprozess" durchzuführen. "Evan war 441 Tage lang zu Unrecht inhaftiert, nur weil er seinen Job gemacht hat. Evan ist ein Journalist, und der Versuch der russischen Regierung, seinen Ruf zu schädigen, ist abscheulich." Gerchkovitch ist der erste Amerikaner, der seit dem Ende des Kalten Krieges in Russland wegen Spionagevorwürfen festgenommen wurde.</p>

<p>Im Dezember besuchte die US-Botschafterin in Russland, Lynne Tracy, den Journalisten und berichtete, dass er versuche, in der Haft gute Laune zu bewahren und sich auf den Prozess "für ein Verbrechen, das er nicht begangen hat" vorzubereiten.</p>

<p>Im Februar signalisierte Putin, dass er bereit sei, Gerchkovitch im Austausch gegen Vadim Krasikov, einen mutmaßlichen russischen Spion, der in Deutschland wegen Mordes inhaftiert ist, freizulassen. Am 23. Mai erklärte der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump, dass er seine persönliche Beziehung zu Präsident Wladimir Putin nutzen werde, um die Freilassung von Gerchkovitch zu erreichen.</p>

<p>Trump schrieb auf seiner Social-Media-Plattform Truth Social, dass Gerchkovitch unmittelbar nach den US-Wahlen, die am 5. November stattfinden, freigelassen werde, wenn er gegen Joe Biden gewinnt.</p>

<p>Gerchkovitch, der Sohn von Einwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion, hat sich als Journalist auf Russland spezialisiert. Laut dem Wall Street Journal wird er im russischen Lefortowo-Gefängnis östlich von Moskau festgehalten, wo er die meiste Zeit isoliert verbringt. Er verbringt 23 Stunden in einer kleinen Zelle und darf nur eine Stunde am Tag spazieren gehen und trainieren.</p>

https://redir.folha.com.br/redir/online/mundo/rss091/*https://www1.folha.uol.com.br/mundo/2024/06/russia-envia-a-julgamento-jornalista-americano-acusado-de-espionar-fabrica-de-tanques-para-a-cia.shtml?rand=364

lies auch:  Podcast erörtert Herausforderungen für einen palästinensischen Staat - Folha - 23/05/2024 - Podcasts

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen brasilianischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“