Nachrichten aus aller Welt

South China Morning Post - China (Hongkong)

Rumänien und Bulgarien treten teilweise dem europäischen Schengen-Raum bei, wobei die Kontrollen an den Landgrenzen beibehalten werden

Rumänien und Bulgarien sind am Sonntag teilweise der europäischen Reisezone ohne Ausweiskontrollen beigetreten, was einen neuen Schritt in der Integration der beiden Länder in die Europäische Union darstellt.

Nach jahrelangen Verhandlungen über den Beitritt zum Schengen-Raum haben Reisende, die aus beiden Ländern auf dem Luft- oder Seeweg ankommen, nun freien Zugang. Die Kontrollen an den Landgrenzen bleiben jedoch bestehen, da sich vor allem die Österreich das ihre Bewerbung lange Zeit wegen Bedenken über illegale Migration blockiert hat.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, begrüßte die Änderung als „großen Erfolg für beide Länder“ und einen „historischen Moment“ für die größte Reisefreizone der Welt.

Passagiere nehmen an einer Begrüßungszeremonie teil, mit der der Beitritt Bulgariens zur europäischen Schengen-Reisezone auf dem Flughafen von Sofia, Bulgarien, am Sonntag angekündigt wird. Foto: AP
Der Schengen-Raum wurde 1985 eingerichtet. Vor der Aufnahme Bulgariens und Rumäniens umfasste er 23 der 27 Europäischen Union Mitgliedsländer, zusammen mit Die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein. Etwa 3,5 Millionen Menschen überqueren täglich eine Binnengrenze.

Österreich hat gegen die Aufnahme Rumäniens und Bulgariens in den Schengen-Raum Ende 2022 sein Veto eingelegt, aber Kroatien den vollen Beitritt gestattet. Bulgarien und Rumänien traten der EU im Jahr 2007 bei, Kroatien im Jahr 2013.

Siegfried Muresan, ein rumänischer Abgeordneter des Europäischen Parlaments, sagte gegenüber Associated Press, dass dies „ein wichtiger erster Schritt“ sei, von dem jährlich Millionen von Reisenden profitieren werden.

„Bulgarien und Rumänien erfüllen seit Jahren alle Kriterien für den Beitritt zum Schengen-Raum – wir sind berechtigt, auch mit der Landgrenze beizutreten“, sagte er und fügte hinzu, dass dies „dem letzten EU-Mitgliedstaat, der ein Veto gegen den Vollbeitritt eingelegt hat, zusätzliche Argumente liefern wird.“

Der rumänische Premierminister Marcel Ciolacu bezeichnete den Beitritt als „wohlverdienten Erfolg“ für Rumänien, der den Bürgern das Reisen erleichtern und die Wirtschaft ankurbeln werde.

Chinesisches Eisenbahnunternehmen CRRC zieht bulgarisches Angebot nach EU-Untersuchung zurück

„Wir haben einen klaren und fest angenommenen Regierungsplan für den vollständigen Beitritt zum Schengen-Raum bis zum Ende des Jahres“, sagte er.

Die Exekutive der EU, die Europäische Kommission, hat seit mehr als einem Jahrzehnt erklärt, dass sowohl Rumänien als auch Bulgarien die technischen Kriterien für einen Vollbeitritt erfüllen, der die einstimmige Unterstützung ihrer Partner erfordert. Beide Länder haben zugestimmt, stichprobenartige Sicherheitskontrollen an Flughäfen und Seegrenzen einzuführen, um illegale Migration und grenzüberschreitende Kriminalität zu bekämpfen.

lies auch:  US sieht Raketenangriff auf Israel durch Iran und Stellvertreter als unmittelbar bevorstehend an

„Der vollständige Beitritt Bulgariens zu Schengen wird bis Ende 2024 erfolgen“, sagte der bulgarische Innenminister Kalin Stoyanov am Sonntag vor Reportern. „Wir haben den illegalen Migranten gezeigt und werden dies auch weiterhin tun, dass sie den Weg nach Europa nicht über Bulgarien nehmen sollten.“

Passagiere, die auf dem internationalen Flughafen Henri Coanda in Rumänien ankommen, passieren am Sonntag in Otopeni in der Nähe von Bukarest ein Schengen-Informationsschild. Foto: AP

Die Aufhebung der Grenzkontrollen dürfte den Betrieb an den vier internationalen Flughäfen Bulgariens erleichtern, die nach offiziellen Angaben im Jahr 2023 fast 11 Millionen Passagiere zählten.

Der Flughafen in der Hauptstadt Sofia dient als größtes Drehkreuz für Schengen-Flüge, die 70 Prozent aller Flüge ausmachen, so Flughafenvertreter.

Während sich die gelockerten Vorschriften positiv auf den Tourismussektor auswirken dürften, haben Mitglieder des Europäischen Parlaments ihre Besorgnis über die langen Warteschlangen an den Landgrenzen der EU und die Auswirkungen, die dies auf den Handel im EU-Binnenmarkt sowie auf die Gesundheit und Sicherheit der Autofahrer haben kann, zum Ausdruck gebracht.

Sowohl an den rumänischen als auch an den bulgarischen Grenzen stehen Lkw-Fahrer häufig in kilometerlangen Warteschlangen fest. Die Union of International Carriers in Bulgarien schätzt, dass die Verspätungen den Sektor jedes Jahr mehrere Millionen Euro kosten.

https://www.scmp.com/news/world/europe/article/3257400/romania-and-bulgaria-partially-join-europes-schengen-travel-zone-land-border-checks-remain?utm_source=rss_feed&rand=79

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen chinesischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“