Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Pro-russischer Kandidat Peter Pellegrini gewinnt die slowakischen Präsidentschaftswahlen

Der ukraineske Regierungsverbündete Peter Pellegrini hat die slowakischen Präsidentschaftswahlen am 6. April gegen den prowestlichen Diplomaten Ivan Korcok gewonnen. Der von der Opposition unterstützte Korcok räumte seine Niederlage ein, als die fast vollständigen Ergebnisse zeigten, dass er 47% der Stimmen erhalten hatte, während der ehemalige Premierminister Pellegrini auf 53% kam. „Das ist eine große Genugtuung“, sagte Pellegrini in Bratislava und versprach, „dafür zu sorgen, dass die Slowakei auf der Seite des Friedens und nicht auf der Seite des Krieges bleibt“.

Vor der Stichwahl hatte Pellegrini gesagt, er sei für Friedensgespräche mit Russland. Korcok argumentierte, er glaube nicht, dass die Ukraine Territorium aufgeben sollte, um Frieden zu erreichen. Die Meinungsverschiedenheiten über den Ukraine-Krieg dominierten die Stichwahl, da die beiden Kandidaten für das Amt, das weitgehend zeremoniell ist, sehr gegensätzliche Ansichten über den Konflikt hatten.

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine wurde zu einem festen Bestandteil des Wahlkampfs in dem 5,4 Millionen Einwohner zählenden EU- und NATO-Mitglied, nachdem der populistische Premierminister Robert Fico, Pellegrinis Verbündeter, die Souveränität der Ukraine in Frage gestellt und zum Frieden mit Russland aufgerufen hatte. Die seit Oktober amtierende Regierung umfasst Ficos Partei Smer, Pellegrinis Partei Hlas und die kleine rechtsextreme SNS. Sie hat die Militärhilfe für die Ukraine eingestellt.

Mehr lesen Nur für Abonnenten Die Slowakei steht kurz vor einer Annäherung an Russland

Korcok sagte, er sei „enttäuscht“, aber er respektiere das Ergebnis. „Ich möchte meine Überzeugung zum Ausdruck bringen, dass Peter Pellegrini unabhängig sein wird und nach seinen eigenen Überzeugungen und ohne Befehle handeln wird“, fügte der 60-Jährige hinzu. „Es zeigt sich, dass man Präsident der Slowakischen Republik werden kann, indem man Hass verbreitet. Der Wahlkampf kann auch gewonnen werden, indem man mich zum Kriegskandidaten macht.“ Pellegrini wird die scheidende Präsidentin Zuzana Caputova ablösen, die wie Korcok entschieden pro-ukrainisch eingestellt ist.

Fico hatte Korcok in einem Video vor der Stichwahl, deren Wahlbeteiligung bei 61% lag, als „Kriegstreiber“ bezeichnet. Er „wird ohne zu zögern alles unterstützen, was der Westen ihm sagt, einschließlich die Slowakei in den Krieg zu ziehen“, fügte der Premierminister hinzu. Fico unterstützte Pellegrini als „gemäßigten Kandidaten, der den Wert des Friedens anerkennt“.

lies auch:  Israel startet Vergeltungsschlag, Iran spielt Auswirkungen herunter

Zuvor hatte Pellegrini am Samstag erklärt, dass es bei der Wahl „nicht um die künftige Richtung der slowakischen Außenpolitik“ gehe. Er hatte gesagt, dass „wir unabhängig vom Ausgang der Wahl weiterhin ein starkes Mitglied der Europäischen Union und der NATO sein werden“.

Pellegrini war von 2018 bis 2020 Premierminister, nachdem Fico nach der Ermordung des Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten aus dem Amt des Ministerpräsidenten gedrängt worden war. Der Doppelmord löste große Kundgebungen aus, die Ficos Rücktritt erzwangen, da Kuciak über Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und Smer-SD gearbeitet hatte.

Obwohl das Amt weitgehend zeremoniell ist, hat der slowakische Präsident die Befugnis, internationale Verträge zu ratifizieren, ein Veto gegen vom Parlament verabschiedete Gesetze einzulegen und hohe Richter zu ernennen. Das Amt dient auch als Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Pellegrini wird am 15. Juni vereidigt werden.

Lesen Sie mehr Nur für Abonnenten Slowakei: Robert Fico will pro-russische Minister ernennen

Le Monde mit AFP

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/04/07/slovakia-pro-russia-candidate-peter-pellegrini-wins-the-presidential-election_6667600_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“