Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

Gemeinsamer Widerstand gegen Waffenlieferungen nach Israel – 01/03/2024 – Mônica Bergamo

Parlamentarier aus 13 verschiedenen Ländern haben sich in einem Brief für ein Embargo von Waffenverkäufen an Israel ausgesprochen. Waffenexporte nach Israel. Die Initiative wird angeführt von Fortschrittliche Internationaleeine Organisation, deren Ziel es ist, fortschrittliche Kräfte auf der ganzen Welt zu organisieren und zu mobilisieren.

„Unsere Bomben und Raketen dürfen nicht verwendet werden, um Palästinenser zu töten, zu verstümmeln oder zu enteignen“, heißt es in dem Dokument – heißt es in dem Dokument. „Wir wissen, dass tödliche Waffen und ihre Komponenten, die von unseren Ländern hergestellt oder geliefert wurden, zum israelischen Angriff auf die Palästinenser beigetragen haben. Palästinadie mehr als 30.000 Menschenleben in Gaza und im Westjordanland gefordert hat“, fährt er fort.

In Brasilien wird die Initiative von der gesamten Regierung unterstützt. PSOL-Club in der Abgeordnetenkammer und Nilto Tatto (PT-SP). Ehemaliger Vorsitzender der britischen Labour Party Jeremy Corbyn und Französisch Jean-Luc MélenchonFührer der Partei France Insubmissive, gehörte ebenfalls zu den Unterzeichnern des Briefes.

Auf der Liste, die 218 Unterzeichner umfasst, finden sich unter anderem auch Vertreter aus Australien, Kanada, Deutschland, Spanien und Portugal. Aus den Vereinigten Staaten, dem wichtigsten Verbündeten Tel Avivs, haben sich nur zwei Kongressabgeordnete entschlossen, sich der Mobilisierung anzuschließen: Die Demokraten Cori Bush und Rashida Tlaib.

Das von Joe Biden geführte Land hat seine starke Unterstützung für die Israel sowohl an der diplomatischen Front, indem es dreimal Resolutionen des UN-Sicherheitsrates blockierte, die einen Waffenstillstand in der Region forderten, als auch militärisch, sagte das Pentagon am Donnerstag (29). schickte etwa 21.000 Schuss Munition seit dem Beginn des aktuellen Konflikts.

„Das Waffenembargo ist nicht länger eine moralische Notwendigkeit, sondern ein rechtliches Erfordernis“. – heißt es in dem Brief. „Heute beziehen wir Stellung. Wir werden sofortige und koordinierte Maßnahmen in unseren jeweiligen Gesetzgebungen ergreifen, um unsere Länder daran zu hindern, Israel zu bewaffnen.“ – heißt es weiter.

Am Donnerstag hat der Generalsekretär der Vereinten Nationen, der portugiesische António Guterressagte, dass die UNO seit mehr als einer Woche nicht in der Lage ist, humanitäre Hilfe in den nördlichen Gazastreifen zu liefern und forderte erneut einen Waffenstillstand und die bedingungslose Freilassung der von der Terrorgruppe entführten Geiseln. Hamas.

Bitte lesen Sie den vollständigen Brief von Progressive International unten:

lies auch:  Taiwans neuer Staatschef fordert ein Ende der Einschüchterung durch Peking und die Rückkehr des Austauschs - 20/05/2024 - Welt

„Wir, die unterzeichnenden Parlamentarier, erklären unser Engagement für die Beendigung der Waffenverkäufe unserer Länder an den Staat Israel.

Unsere Bomben und Raketen dürfen nicht verwendet werden, um Palästinenser zu töten, zu verstümmeln und zu enteignen. Aber sie werden eingesetzt: Wir wissen, dass tödliche Waffen und ihre Komponenten, die von unseren Ländern hergestellt oder geliefert werden, zum israelischen Angriff auf Palästina beigetragen haben, der im Gazastreifen und im Westjordanland mehr als 30.000 Menschenleben gefordert hat.

Wir können nicht warten. Nach einem Zwischenurteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH) [mais conhecida como Corte de Haia] zur Völkermordkonvention gegen den Staat Israel hat das Waffenembargo aufgehört, eine moralische Notwendigkeit zu sein, und ist zu einer rechtlichen Verpflichtung geworden.

Wir werden uns nicht an Israels schwerem Verstoß gegen das Völkerrecht mitschuldig machen. Der IGH hat Israel angewiesen, nicht zu töten, zu verletzen oder „absichtlich [infligisse] zu [palestinos] Lebensbedingungen, die auf … körperliche Zerstörung‘. Sie weigerten sich. Stattdessen setzen sie ihren geplanten Angriff auf Rafah fort, vor dem der UN-Generalsekretär gewarnt hat und der „den ohnehin schon humanitären Alptraum exponentiell vergrößern“ würde.

Heute haben wir Stellung bezogen. Wir werden sofortige und koordinierte Maßnahmen in unseren jeweiligen Parlamenten ergreifen, um zu verhindern, dass unsere Länder Israel aufrüsten.

com BIANCA VIEIRA, KARINA MATIAS e MANOELLA SMITH


PRESENT LINK: Hat Ihnen dieser Text gefallen? Als Abonnent können Sie jeden Tag fünf Mal einen beliebigen Link kostenlos aufrufen. Bitte klicken Sie auf das blaue F unten;

https://redir.folha.com.br/redir/online/mundo/rss091/*https://www1.folha.uol.com.br/colunas/monicabergamo/2024/03/mobilizacao-contra-venda-de-armas-para-israel-reune-parlamentares-de-13-paises.shtml?rand=364

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen brasilianischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“