Nachrichten aus aller Welt

UN

Palästinensisches Ersuchen um UN-Mitgliedschaft im Rampenlicht inmitten von Befürchtungen über eine Invasion in Rafah

Ein halbes Jahr nach den von der Hamas angeführten Terroranschlägen in Israel, die eine beispiellose israelische Militäraktion auslösten, kehren die ehemaligen Bewohner von Khan Younis nördlich von Rafah bereits in die zerstörte Stadt zurück – ein Schritt, vor dem Hilfsteams angesichts fehlender Vorräte gewarnt haben.

„Die Planungen für einen Einmarsch in Rafah sind im Gange, bei dem bis zu 800.000 Menschen umgesiedelt werden könnten“, sagte Jamie McGoldrick, der derzeitige Koordinator für Residenz und humanitäre Hilfe in den besetzten palästinensischen Gebieten, in einem exklusiven Interview mit UN Nachrichten.

„Wir haben wirklich Mühe, genügend Material, Non-Food-Artikel, Unterkünfte, Material und Wasser vorrätig zu haben…Wir haben im Moment wirklich nicht die Kapazitäten, Ressourcen und Möglichkeiten. Und wir haben wirklich Mühe, uns vorzubereiten..“

Der erfahrene Beamte der Hilfsorganisation wiederholte, dass 500 Lastwagen pro Tag in den Gazastreifen gelangen müssen, wo Experten für Ernährungssicherheit warnten, dass eine Hungersnot „jederzeit“ eintreten könne.

Um den Umfang der humanitären Hilfe für die Enklave zu erhöhen, hat die UNO die Forderung unterstützt, den israelischen Hafen Ashdod nördlich des Gazastreifens wieder zu öffnen und mehr Hilfsgüter über Jordanien zu transportieren.

Zurück in New York im UN-Hauptquartier, sollte der Sicherheitsrat zusammenkommen, um den palästinensischen Antrag auf Mitgliedschaft zunächst in geschlossenen Konsultationen und dann in einem offenen Format zu diskutieren.

Die Delegierten des 15-köpfigen Gremiums werden den Antrag der Palästinenser von 2011 prüfen. Dies passierte in der vergangenen Woche nach einer schriftlichen Anfrage des Außenministers der Palästinensischen Autonomiebehörde und Ständigen Vertreters bei der UNO in New York, Riyad Mansour.

Andere wichtige Entwicklungen

Unterdessen hat das oberste Gericht der UNO, der Internationale Gerichtshof (IGH), hat am Montag ein von Nicaragua angestrengtes Verfahren eingeleitet, um die deutsche Militärhilfe für Israel zu stoppen.

Für Nicaragua behauptete Carlos José Argüello Gómez, Deutschland sei „seiner eigenen Verpflichtung zur Verhinderung von Völkermord nicht nachgekommen sowie der Verpflichtung die Einhaltung des humanitären Völkerrechts zu gewährleisten“.

lies auch:  UN-Hilfsteams erreichen Gaza zum ersten Mal seit Wochen

Der Fall folgt auf die Petition Südafrikas an den IGH im Dezember, Israel als Unterzeichner der Völkermordkonvention anzuweisen, die Palästinenser im Gazastreifen zu schützen, wo seit dem 7. Oktober mehr als 33.000 hauptsächlich Frauen und Kinder getötet worden sein sollen.

Vor zehn Tagen hat der IGH neue „vorläufige Maßnahmen“ an Israel erlassen, da sich die humanitäre Lage im bombardierten und belagerten Gazastreifen weiter verschlechterte.

Berichten zufolge haben die Unterhändler, die sich um einen Waffenstillstand im Gazastreifen bemühen, Kairo am Montag verlassen, nachdem die Verhandlungen am Wochenende beendet wurden. Zu den Vertretern gehörten Personen aus Israel und der Hamas, die am Sonntag in der ägyptischen Hauptstadt eintrafen, um die Gespräche wieder aufzunehmen.

Im Gazastreifen hat eine UN-Mission, die nach einer wochenlangen israelischen Offensive zur Ausrottung palästinensischer Kämpfer das Al-Shifa-Krankenhaus im Norden von Gaza-Stadt erreichte, eine „leere Hülle“ und flache Gräber entdeckt, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte am Samstag.

Der Großteil der Ausrüstung ist unbrauchbar oder zu Asche geworden,“ einschließlich der Notaufnahme, der Chirurgie und der Entbindungsstation des Krankenhauses.

https://news.un.org/feed/view/en/story/2024/04/1148341?rand=396

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der UN. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“