Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Palästinensischer Schriftsteller Walid Daqqa stirbt nach 38 Jahren Haft in israelischem Gefängnis

Walid Daqqa war nie in der Lage, den „Ort ohne Tür“ zu verlassen, ein Ausdruck, mit dem er in Gesprächen mit seiner Tochter Milad, die heute 4 Jahre alt ist, an das Gefängnis erinnerte. 38 Jahre lang saß der palästinensische Schriftsteller, der die israelische Staatsbürgerschaft besitzt, im Gefängnis, wo er am Sonntag, den 7. April, im Alter von 62 Jahren starb. Er litt an einer seltenen Form von Knochenmarkkrebs, der im Dezember 2022 diagnostiziert wurde. Im vergangenen Jahr lehnte die israelische Justiz seinen Antrag auf vorzeitige Entlassung aus gesundheitlichen Gründen ab. Seit dem 7. Oktober 2023 wurde Daqqa „gefoltert, gedemütigt, ihm wurden Familienbesuche verweigert und er wurde weiter medizinisch vernachlässigt. In dieser Zeit wurde er zweimal wegen einer Verschlechterung seines Gesundheitszustands in ein Krankenhaus verlegt“, warnte die NGO Amnesty International im März und forderte seine Freilassung. Er hatte seinen Anwalt in sechs Monaten nur einmal gesehen.

Am Montag erklärte sein Bruder Assad Daqqa gegenüber der Online-Publikation Arab 48, dass seine sterblichen Überreste auf Anweisung des Ministers für nationale Sicherheit, des jüdischen Vordenkers Itamar Ben-Gvir, nicht an die Familie zurückgegeben wurden. Ben-Gvir schrieb am Sonntagabend auf X, er bedaure, dass Walid Daqqa eines natürlichen Todes gestorben sei, und hätte es vorgezogen, ihn zur „Todesstrafe für Terroristen“ verurteilt zu sehen. Am Montagnachmittag trieb die israelische Polizei Besucher, die gekommen waren, um dem Verstorbenen in Baqa al-Gharbiyye in Zentralisrael die letzte Ehre zu erweisen, brutal auseinander und nahm fünf Personen fest, wie arabische 48 Journalisten berichteten. Die israelischen Sicherheitskräfte reagierten nicht auf Bitten um einen Kommentar von Le Monde.

Daqqa hätte frei sterben sollen: Er hatte seine ursprüngliche Strafe bereits verbüßt. Er wurde am 25. März 1986 verhaftet und im folgenden Jahr von einem israelischen Militärgericht zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er Mitglied einer bewaffneten palästinensischen Zelle war, die für die Entführung und Ermordung des israelischen Soldaten Moshe Tamam im Jahr 1984 verantwortlich war. Daqqa war zum Zeitpunkt der Entführung nicht anwesend und wurde nicht wegen Mordes verurteilt. Im Jahr 2012 wurde seine lebenslange Haftstrafe auf 37 Jahre reduziert – er hätte im März 2023 entlassen werden sollen. Aber 2018 wurde er zu weiteren zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Handys in das Gefängnis geschmuggelt hatte.

lies auch:  Israel verweigert Mitarbeitern von Hilfsorganisationen in Gaza Visa

Seit dem 7. Oktober 2023 sind nach Angaben des Palestinian Prisoners‘ Club 15 Palästinenser in israelischen Zellen gestorben. Siebenundzwanzig weitere Häftlinge aus dem Gazastreifen starben in Ad-hoc-Gefangenenlagern, die nach dem Krieg im Gazastreifen eröffnet wurden und aus denen nichts herausgefiltert wird und in denen die Armee einige derjenigen, die sie in der palästinensischen Enklave festnimmt, außerhalb jedes rechtlichen Rahmens einsperrt. In einem an die israelischen Behörden gerichteten Brief, der von die Zeitung Haaretz am 4. April enthüllte ein Arzt, der im Feldlazarett eines dieser Lager im Süden Israels arbeitet, dass die Gefangenen mit Strohhalmen gefüttert werden, in Windeln defäkieren und ständig gefesselt sind.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/04/09/palestinian-writer-walid-daqqa-dies-in-israeli-prison-after-38-years-of-detention_6667868_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“