Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Horror im Al-Shifa Krankenhaus: Palästinenser enthüllen schockierende Zustände

Nachdem sich die israelischen Streitkräfte am 1. April nach ihrer zweiten Razzia aus dem riesigen Al-Shifa-Krankenhauskomplex in Gaza-Stadt zurückgezogen hatten, berichteten fassungslose Palästinenser, die sich die ausgebrannten Ruinen ansahen, dass es dort nach Tod stinkt, berichtete die BBC.

In den vergangenen acht Kriegsmonaten wurden Krankenhäuser immer wieder angegriffen, da Israel behauptet, sie würden von der Hamas als Stützpunkte genutzt. Israel hat es versäumt, Beweise für seine Behauptung vorzulegen. Auch die Hamas hat diese Anschuldigung zurückgewiesen.

Aber die Ereignisse in al-Shifa – einst die größte und bestausgestattete medizinische Einrichtung im Gazastreifen – waren wohl die dramatischsten.

Der zweiwöchige Überraschungsangriff, der gestartet wurde, nachdem Israel behauptet hatte, die Hamas habe sich an diesem Ort neu formiert, wurde von Israel als „präzise und chirurgisch“ beschrieben.

Angesichts der verwesenden Leichen, die aus dem Sand ragten, den die Bulldozer in den Höfen von al-Shifa aufgehäuft hatten, wurde die Behauptung, es habe keine zivilen Opfer gegeben, sofort in Frage gestellt.

In den letzten Wochen wurden auf dem Gelände vier Massengräber entdeckt, und palästinensische Suchmannschaften gaben an, mehrere hundert Leichen gefunden zu haben.

Die BBC hat mit einem Journalisten in Gaza zusammengearbeitet, um die Entwicklungen zu verfolgen.

„Wir haben Märtyrer geborgen, von denen viele verwest und nicht identifizierbar sind“, sagte Rami Dababesh, ein palästinensischer Mitarbeiter des Zivilschutzes, am 8. Mai grimmig, als er mit Gesichtsmaske und voller Schutzausrüstung an einer Reihe weißer Plastiksäcke in al-Shifa stand.

„Wir haben Leichen von Frauen, Kindern und Menschen ohne Kopf gefunden, sowie abgerissene Körperteile“, fügte er hinzu.

Dem Zivilschutz fehlt es an forensischer Ausrüstung und Expertise, aber seine Teams haben die Leichen mit Hilfe von Fotos und Videos dokumentiert. Ein Direktor, Dr. Mohamed Mughir, sagte, dass es verdächtige Funde gab. Er beschrieb, wie „Anzeichen von Exekutionen vor Ort, Fesselungsspuren, Schusswunden am Kopf und Folterspuren an den Gliedmaßen an den Körpern einiger Märtyrer beobachtet wurden“.

Am 15. April traf die BBC zwei Männer, deren tote Mütter zuletzt bei der Behandlung im Krankenhaus gesehen wurden. Ihre Leichen waren gerade aus einem Massengrab geborgen worden.
„Ich bin hierher gerannt, als man mir von dem Grab erzählte“, sagte Mohammed al-Khatib, der tagelang nach seiner Mutter Khawla gesucht hatte. „Durch die Gnade des allmächtigen Gottes wurde ihre Leiche gefunden.“

lies auch:  Israel vernichtet die Ökosysteme im Gazastreifen: Klimaverteidigung

Walid Fteima sagte, dass seine ältere Mutter, Lina Abu Leila, wegen Unterernährung und schwerer Dehydrierung behandelt wurde, als sie starb. Ihr Körper war verwest und er konnte sie nur anhand der Verletzungen identifizieren, die sie bei einem israelischen Bombenangriff im vergangenen Jahr erlitten hatte. „Sie hatte an jedem Fuß einen Zeh amputiert“, erklärte er.

Der WHO-Vertreter vor Ort, Dr. Rik Peeperkorn, sagt, dass diese Gruppe „entsetzliche Bedingungen“ ertragen musste. Nachdem sie immer wieder in dem Gebäudekomplex umhergeschoben worden waren, landeten sie schließlich im Personalgebäude, das für die Behandlung völlig ungeeignet war“, sagt er. Letztendlich, so sagt er, starben 20 Patienten.

Mehrere überlebende Patienten, die alle bei früheren israelischen Angriffen verwundet worden waren, berichteten dem BBC, dass sie nur winzige Mengen an Lebensmitteln wie Thunfisch in Dosen erhalten hätten. Sie sagten, dass es einen großen Mangel an Trinkwasser und Medikamenten gab.

„Die Bombardierung umgibt uns rund um die Uhr“, sagte Mohamed al-Nadeem, der halb gelähmt ist. „Ich bin krank und kann mich nicht bewegen. Ich habe ohne Decken auf dem Boden geschlafen.“

„Es gab keine Verbände oder Schmerzmittel“, sagte Rafif Doghmush, 15, dessen Fuß amputiert wurde.

https://www.tehrantimes.com/news/499480/Palestinians-recount-horrific-conditions-at-Al-Shifa-hospital?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“