Nachrichten aus aller Welt

UN

Palästina, Sicherheitsrat, Ukraine & andere Themen – Tägliches Pressebriefing (17 April 2024)



Mittagsbriefing von Stéphane Dujarric, Sprecher des Generalsekretärs.

Höhepunkte:
-OPT
-Sicherheitsrat
-Ukraine
-Demokratische Republik Kongo
-Zentralafrikanische Republik
-Libyen
-Haiti
-Unternehmerinnen/Afghanistan
-Finanzieller Beitrag
-Gast heute
-Briefing Morgen

OPT
Um in der Region zu bleiben, haben unsere humanitären Kollegen heute einen Appell über 2,8 Milliarden Dollar veröffentlicht, damit die Organisationen der Vereinten Nationen und unsere Partner die dringendsten Bedürfnisse von 3,1 Millionen Menschen im Gazastreifen und im Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, erfüllen können, und zwar bis zum Ende des Jahres 2024.
Um diese Hilfe leisten zu können, müssen sich die Bedingungen vor Ort grundlegend ändern. Humanitäre Organisationen müssen sicheren und dauerhaften Zugang zu allen bedürftigen Menschen im Gazastreifen und im Westjordanland haben.
Wir brauchen mehr Einreise- und Versorgungsrouten auf dem Landweg in den Gazastreifen, auch nach Norden, sowie eine stärkere Nutzung des Hafens von Ashdod. Wir brauchen weniger Beschränkungen für unsere Bewegungen innerhalb des Gazastreifens. Wir müssen in der Lage sein, wichtige humanitäre Güter, einschließlich Kommunikationsausrüstung und Schutzkleidung für UN-Mitarbeiter, einzuführen.
Wir brauchen Visa und Genehmigungen für Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. Und wir brauchen eine rechtzeitige und flexible Finanzierung.
Trotz der anhaltenden Feindseligkeiten im Gazastreifen berichtet das Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern unsere Bemühungen fortsetzen, die Menschen in Not im gesamten Gazastreifen zu erreichen, wo auch immer sie sich befinden mögen.
Am Montag erreichten die Weltgesundheitsorganisation und ihre Partner zwei Krankenhäuser und eine medizinische Einrichtung im nördlichen Gazastreifen. In einem Beitrag in den sozialen Medien erklärte der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros [Adhanom Ghebreyesus] dass sich die Mission stark verzögert habe, so dass weniger Zeit für die Beurteilung der Einrichtungen geblieben sei.
Er sagte, dass der Abtransport der Leichen aus dem Al Shifa Krankenhaus in Gaza-Stadt andauert. Im indonesischen Krankenhaus sind Wiederaufbaubemühungen im Gange, da die Einrichtung derzeit leer steht.
In der Zwischenzeit nimmt das Krankenhaus der Palestinian Medical Relief Society weiterhin Traumapatienten auf und bietet grundlegende Gesundheitsdienste an.
Dr. Tedros sagte, dass die WHO Treibstoff und medizinische Hilfsgüter bereitstellen wird, die dringend benötigt werden.
Im südlichen Gazastreifen prüft ein Ingenieursteam des UNRWA die Einrichtungen der Organisation in Khan Younis im Hinblick auf eine mögliche Rückkehr von Vertriebenen, die nach dem Rückzug der israelischen Truppen aus diesem Gebiet eine Unterkunft benötigen.

SICHERHEITSRAT
Der Sicherheitsrat ist heute Morgen zu einer Sitzung über „die Rolle junger Menschen bei der Bewältigung der Sicherheitsherausforderungen im Mittelmeerraum“ zusammengekommen.
Rosemary DiCarlo, die Untergeneralsekretärin für politische und friedensfördernde Angelegenheiten, informierte die Ratsmitglieder. Sie erklärte den Ratsmitgliedern, dass schätzungsweise jeder vierte junge Mensch auf der Welt von Gewalt oder bewaffneten Konflikten betroffen ist. Junge Menschen, insbesondere Frauen, seien anfälliger für Vernachlässigung, Missbrauch und Ausbeutung, und junge Menschen würden eher von bewaffneten Gruppen rekrutiert, wenn sie keine anderen Möglichkeiten hätten, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, fügte sie hinzu.
Frau DiCarlo wies darauf hin, dass diese düsteren Fakten und Zahlen durch die sich entfaltende Katastrophe in einem Teil des Mittelmeers bestätigt werden – der Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober und der Krieg in Gaza haben das Leben vieler junger Menschen zerstört.
Sie wies darauf hin, dass siebzig Prozent der Bevölkerung in Gaza unter 30 Jahre alt sind und fast alle ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Trauma, Gewalt, Krankheit und Ernährungsunsicherheit erlebt haben.

lies auch:  Erste Person: Der Überlebende des Völkermords unter dem Schutz eines Massenmörders

UKRAINE
Die Koordinatorin für humanitäre Hilfe in der Ukraine, Denise Brown, verurteilte heute die jüngste Welle von tödlichen Angriffen im ganzen Land, auch in der nördlichen Stadt Tschernihiw.
Nach Angaben der ukrainischen Behörden wurden bei den Angriffen Zivilisten, darunter auch Kinder, getötet und verletzt sowie Häuser und ein Krankenhaus beschädigt.
Frau Brown betonte, dass nach dem humanitären Völkerrecht Zivilisten und Krankenhäuser jederzeit geschützt werden müssen.
Die Helfer in Tschernihiw unterstützen die von den Angriffen betroffenen Menschen vor Ort – auch mit psychosozialer und rechtlicher Hilfe – und ergänzen damit die Arbeit der Ersthelfer und Rettungsdienste.
In der Zwischenzeit mobilisieren die Internationale Organisation für Migration (IOM) und Nichtregierungsorganisationen Notreparaturmaterialien und andere Hilfsgüter sowie Bargeld.
In der Südukraine lieferte heute ein behördenübergreifender humanitärer Konvoi Hilfsgüter in die Stadt Prymorske in der Region Zaporizhzhia. Die Hilfe stammt von UNICEF, der Weltgesundheitsorganisation und anderen humanitären Partnern und umfasst Trinkwasser, medizinische Hilfsgüter und Hygieneartikel für die Menschen, die von dem Beschuss betroffen sind, der häufig die Strom- und Wasserversorgung unterbricht.

Vollständige Highlights:

source