Nachrichten aus aller Welt

The Times of India - Indien

Pakistan schließt Gespräche mit verbotenen TTP-Kämpfern nach Ratschlag des afghanischen Taliban-Ministers aus

ISLAMABAD: Pakistan schloss am Donnerstag jegliche Gespräche mit der verbotenen Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) und schwor, alle militanten Gruppen zu bekämpfen und zu besiegen. Dies geschah einen Tag nachdem ein hochrangiger afghanischer Taliban Führer Islamabad und die verbotene Terrororganisation aufforderte, sich zusammenzusetzen und über Frieden zu verhandeln. Die Sprecherin des Außenministeriums, Mumtaz Zahra Baloch, antwortete auf eine Frage bei ihrem wöchentlichen Briefing zu einem Vorschlag des stellvertretenden afghanischen Innenministers an Islamabad, Gespräche mit den Rebellen zu führen.
Der stellvertretende afghanische Innenminister Mohammad Nabi Omari riet Pakistan und der verbotenen TTP am Mittwoch bei einer Iftar-Veranstaltung in der südöstlichen Stadt Khost, ihre Probleme im Dialog zu lösen, da die Gewalt in Pakistan „auf Afghanistan übergreift“.
„Pakistan ist weiterhin entschlossen, gegen alle terroristischen Vereinigungen zu kämpfen, die Pakistan und die Symbole der pakistanisch-chinesischen Freundschaft ins Visier genommen haben“, sagte sie und fügte hinzu, dass die chinesischen Projekte in Pakistan nach dem Sicherheitsaudit und der Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen funktionsfähig sind.
Zu dem Vorschlag Afghanistans sagte die Sprecherin stattdessen, dass Pakistan von den afghanischen Behörden erwartet, dass sie dringend gegen die terroristischen Vereinigungen und ihre Anführer für die Verbrechen, die sie begehen, und die terroristischen Vorfälle, für die sie in Pakistan verantwortlich sind, vorgehen.
„Kriege und Revolutionen bringen Witwen und Waisen hervor und zerstören das Land und die Wirtschaft“, sagte Omari und fügte hinzu, dass die afghanischen Taliban bereits Kriege und Revolutionen erlebt hätten.
Pakistan hat die afghanischen Taliban wiederholt aufgefordert, gegen die TTP-Kämpfer vorzugehen, die afghanischen Boden nutzen, um Pakistan anzugreifen.
Afghanistan hat jedoch gezögert, gegen die Rebellen vorzugehen, die in der Vergangenheit Seite an Seite mit ihnen gegen die NATO-Truppen gekämpft haben.
Pakistan hatte die afghanischen Taliban in der Hoffnung unterstützt, dass sie nach ihrer Machtübernahme gegen Elemente vorgehen würden, die afghanisches Territorium nutzen, um Angriffe auf Pakistan zu starten.
Die Hoffnungen wurden jedoch enttäuscht, als die afghanischen Taliban sich weigerten, Maßnahmen zu ergreifen und Pakistan stattdessen baten, Gespräche mit der TTP zu führen.
Die Gespräche scheiterten und die TTP startete eine rücksichtslose Terrorkampagne gegen Pakistan.
Unabhängig davon verurteilte der Sprecher den Terroranschlag im Iran und bekundete seine Solidarität mit dem iranischen Volk. Er fügte hinzu, dass Pakistan gerne mit dem Iran zusammenarbeiten würde, um gemeinsame Lösungen für den Terrorismus zu finden.
Sie sagte auch, dass Pakistan die erneute Bewerbung der Palästinenser um eine UN-Mitgliedschaft unterstützen werde. Sie forderte außerdem, dass Israel für seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit international zur Rechenschaft gezogen wird.

https://timesofindia.indiatimes.com/world/pakistan/pakistan-rules-out-talks-with-banned-ttp-militants-after-afghan-taliban-ministers-advice/articleshow/109037015.cms?rand=351

lies auch:  Wer ist Oleg Orlov, der inhaftierte russische Menschenrechtsaktivist?

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen indischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“