Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Schweigen Sie nicht – Ergreifen Sie die Chance!


Die Wahlen zum Europäischen Parlament finden am Sonntag, den 9. Juni statt. Die Wahllokale werden von 07:00 bis 21:00 Uhr geöffnet sein. Um Mitternacht vom 7. auf den 8. Juni beginnt die Wahlstille, die bis zum Ende der Wahl dauert.


Die Polen werden 53 Europaabgeordnete wählen. In der Wahlperiode 2024-2029 wird das Europaparlament 720 Abgeordnete haben.

Tusk greift Recht und Gerechtigkeit an. „Schweigen Sie!“


Auf der X-Plattform veröffentlichte Premierminister Donald Tusk einen Beitrag, in dem er Oppositionspolitiker und den Präsidenten anprangerte und einen Appell an die Wähler richtete. „Tod, Migranten, Krieg, Pandemie – überall waren sie auf der Suche nach ‚politischem Gold‘, nach persönlichem und Parteiprofit. PiS, der Präsident, Morawiecki, Ziobro. Und sie versuchen immer noch das Gleiche. Sie zählen auf ein kurzes Gedächtnis und Straffreiheit. Schamlos. Zeigen Sie am Sonntag noch einmal, dass Sie genug von ihnen haben“, schrieb der Vorsitzende der Zivile Koalition.


Man brauchte nicht lange auf die Antwort zu warten. „Herr Donald, Sie mögen sich etwas anderes wünschen, aber das polnische Volk hat ein ausgezeichnetes Gedächtnis. Wir erinnern uns an Ihre Beleidigungen für Soldaten, wir erinnern uns an Ihre Pläne, eine unbegrenzte Zahl illegaler Einwanderer aufzunehmen, wir erinnern uns an Ihre Versprechungen von Benzin zu 5,19 PLN. Ich werde keine 100 Einzelheiten nennen, denn es gibt nicht genug Zeichen. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um zu schweigen!“ – erklärte der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident und Abgeordnete für Recht und Justiz, Jacek Sasin.


twitter

Tusk hat einen Sündenbock gefunden


Die Militärpolizei hat drei Soldaten festgenommen, die an der polnisch-weißrussischen Grenze gegen eine Gruppe von mit gefährlichen Werkzeugen bewaffneten Migranten vorgegangen sind. Der Vorfall ereignete sich Ende März und Anfang April dieses Jahres in der Nähe des Dorfes Dubicze Cerkiewne. Der Fall schockierte die Öffentlichkeit und löste Diskussionen über den möglichen Rücktritt des Verteidigungsministers und des Justizministers aus. Besonders schockierend ist die Tatsache, dass der Vorfall mehr als zwei Monate lang vor der Öffentlichkeit verheimlicht wurde.

lies auch:  Für zu viele Kinder ist die Welt ein dunklerer Ort als sie sein sollte | Der Präsident | Europäisches Parlament


Donald Tusk hat angekündigt, dass er beschlossen hat, Tomasz Janeczek von seinem Posten als stellvertretender Generalstaatsanwalt für militärische Angelegenheiten zu entlassen. Die Entscheidung muss jedoch noch vom Präsidenten genehmigt werden. Staatsanwalt Janeczek weist die Vorwürfe zurück und behauptet, dass er nichts mit dem Fall der Inhaftierung polnischer Soldaten zu tun hat und dass der Premierminister ihn zum „Sündenbock“ machen will.


Lesen Sie auch:
Morawiecki schreibt über die „Desinformationskampagne“ von Tusk. „Lassen wir uns nicht erwischen!“
Lesen Sie auch:
Sasin: Die Polen werden nicht zulassen, dass die Machthaber straffrei ausgehen

https://dorzeczy.pl/opinie/595692/tusk-uderza-w-pis-sasin-skorzystaj-z-okazji-i-zamilcz.html?utm_source=dorzeczy.pl&utm_medium=feed&utm_campaign=rss_feed&rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der Online-Zeitung Do Rzeczy. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“