Nachrichten aus aller Welt

UN

Kein sicherer Ort: Sudans Krieg eskaliert in Chaos

Der⁤ Konflikt, der im vergangenen April zwischen den⁢ Sudanesischen Streitkräften (SAF) und den paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) ausbrach, hat politische⁢ Instabilität, eine schwere humanitäre Notlage und weit verbreitete‌ Menschenrechtsverletzungen ausgelöst. Über 15.500 Todesfälle wurden in etwa 1.400 gewaltsamen Vorfällen gemeldet, die sich gegen Zivilisten richteten, und ​mittlerweile​ sind fast 9,5‍ Millionen Menschen zwangsweise im‍ Sudan vertrieben – 7,3 Millionen intern ‌(IDPs) und 1,9 Millionen in‍ Nachbarländern. Darüber⁢ hinaus sind rund 18​ Millionen Menschen akut von Nahrungsmittelunsicherheit‌ betroffen‍ und fünf Millionen sind ​von Hungersnot bedroht.⁢ Schwangere ⁢Frauen sind am stärksten gefährdet, und 7.000 neue Mütter könnten ⁤in den nächsten⁣ Monaten sterben, wenn sie keinen‍ Zugang⁣ zu Nahrung und Gesundheitsversorgung erhalten.

Besonders besorgniserregend ist die Situation in und um El Fasher, der Provinzhauptstadt von⁢ Nord-Darfur. Die mittlerweile belagerte Stadt hatte‍ vor dem Krieg eine ⁣Bevölkerung von⁤ etwa 1,5 Millionen‌ und beherbergte weitere‌ 800.000 IDPs. Sie wird ‍nun unerbittlich bombardiert ⁤und Luftangriffen ausgesetzt, und​ Gräueltaten gegen Zivilisten werden entlang ethnischer Linien ⁣begangen, ​wie Martha Pobee, UN-Assistentin‍ des‍ Generalsekretärs im ⁤Department of Political and Peacebuilding Affairs, ‌den Botschaftern im Sicherheitsrat mitteilte.​ „Zivilisten sind ⁤in der⁢ Schusslinie. Nirgendwo ist ‌es‍ für sie sicher“, ⁢sagte⁤ sie. Sie forderte⁣ einen⁣ sofortigen Waffenstillstand​ und Deeskalation im Einklang‍ mit​ der letzte Woche verabschiedeten Sicherheitsratsresolution ⁢2736.​ „Ein Waffenstillstand in El Fasher ist ​jetzt ⁤erforderlich, um weitere Gräueltaten⁣ zu ‌verhindern, kritische Infrastruktur zu schützen und ⁢das Leiden der Zivilbevölkerung ⁢zu lindern… die‌ Parteien müssen​ diesem ‌Aufruf ohne Verzögerung folgen.“

Frau Pobee wies auch auf eine Eskalation der Kämpfe in anderen Teilen des Sudan hin, darunter ⁣Greater Khartoum, die Kordofan-Regionen ​und der Bundesstaat Gezira, wo RSF-Mitglieder angeblich am 5.​ Juni 100 Zivilisten in einem Dorf getötet haben. „Ohne schnelles Handeln läuft der Sudan Gefahr, in weitere ethnische Gewalt verwickelt zu werden und sich weiter zu fragmentieren“, warnte ⁤sie.⁣ „Das Risiko eines Konfliktüberschwappens bleibt hoch.“

Botschafter hörten auch ein Update von Edem Wosornu, dem Direktor für Operationen im UN-Büro⁣ zur Koordinierung⁣ humanitärer Angelegenheiten (OCHA), der die Auswirkungen der Krise auf⁢ Zivilisten und Hilfsbemühungen ⁢erläuterte. Obwohl ⁣es ⁢in⁤ den letzten Wochen ⁣einige Verbesserungen beim Zugang gab, wie Genehmigungen von Visa und Reiseerlaubnissen durch ⁣die Behörden, stehen die​ Hilfsoperationen weiterhin vor ernsthaften‌ Herausforderungen, einschließlich⁢ Angriffen gegen Personal. ​“Sechs Hilfskräfte, alles sudanesische Staatsangehörige, wurden in den letzten sechs Wochen getötet. Dies bringt die Gesamtzahl der getöteten Hilfskräfte seit Kriegsbeginn auf ⁢24″, ⁤sagte Frau Wosornu. Darüber‍ hinaus ist der 2,7 ​Milliarden Dollar⁣ umfassende UN-geführte humanitäre Appell „erbärmlich ​unterfinanziert“, fügte sie hinzu,⁢ und wies darauf ⁤hin, dass bisher nur 441 Millionen Dollar – 16⁣ Prozent – eingegangen sind. „Wir‍ sind⁤ in einem Wettlauf gegen die Zeit, um massive ⁢Verluste an Menschenleben⁣ in dieser beispiellosen Krise ⁣im Bereich des Schutzes⁣ und der Ernährungssicherheit im Sudan zu verhindern. Jeder Tag, an dem wir auf die Finanzierung warten, sind ‍mehr Leben in Gefahr“, warnte sie.

lies auch:  Weizen aus der vom Krieg zerrissenen Ukraine wird die vom Konflikt im Sudan betroffenen Familien ernähren

In der Zwischenzeit hörte der Menschenrechtsrat in Genf, der seine ⁢56. ordentliche Sitzung am ‍Dienstag eröffnete, ​von unabhängigen ‌Ermittlern, die angebliche Menschenrechtsverletzungen und Missbräuche gegen Zivilisten, einschließlich Flüchtlingen, untersuchen.⁢ „Wir haben glaubwürdige Berichte ‍über wahllose Angriffe ⁤gegen Zivilisten und zivile Objekte erhalten, einschließlich Luftangriffen‍ und ⁣Beschuss in⁤ dicht besiedelten Wohngebieten ‌sowie Bodenangriffe ⁣gegen ‌Zivilisten in‍ ihren Häusern und Dörfern“, sagte Mohamed Chande Othman, ​Vorsitzender der unabhängigen Internationalen Fact-Finding ​Mission (FFM) für den Sudan. Die FFM⁢ untersucht⁢ auch andere Angriffe gegen Zivilisten im gesamten Sudan, darunter die⁢ Massaker in El Geneina und in‌ Ardamata an Mitgliedern⁣ der Masalit-Gemeinschaft zwischen April und November des letzten Jahres.

Herr Othman betonte, dass sich die Menschenrechts- und humanitäre Situation im Sudan ohne einen sofortigen Waffenstillstand nicht verbessern kann. Trotz wiederholter Appelle der internationalen Gemeinschaft dauern die Kämpfe an, fügte er hinzu ⁢und betonte,⁤ dass die ⁢Kommandeure ihre Truppen anweisen müssen, sich‌ an das internationale humanitäre ​Recht zu halten, Zivilisten zu schützen und Verstöße zu bestrafen. Gleichzeitig dürfen die Kriegsparteien keine humanitären Helfer angreifen, ⁣die Hilfe behindern und den Millionen von Zivilisten in Not in ‌jedem Teil des Sudan ungehinderten ⁣Zugang gewähren.⁣ „Die Menschen im ‍Sudan rufen nach Hilfe, um ihre Würde und Rechte wiederherzustellen. ⁣Sie benötigen die ‍Unterstützung dieses [Menschenrechts-]Rates“, schloss er.

Die dreiköpfige unabhängige Fact-Finding Mission⁣ wurde⁤ vom Menschenrechtsrat im Oktober ⁤des letzten Jahres für eine anfängliche Dauer von ‌einem Jahr eingesetzt. Ihr Mandat besteht​ unter anderem darin, die Fakten, Umstände und Ursachen aller⁣ behaupteten Verletzungen des Menschenrechts- und humanitären​ Völkerrechts zu untersuchen und festzustellen. Ihr Vorsitzender zusammen mit den Mitgliedern Joy Ngozi Ezeilo ‍und Mona Rishmawi arbeiten in ihrer individuellen Funktion unabhängig von⁣ den Vereinten Nationen. Keiner der Menschenrechtsexperten, ‍die tätig sind, ist UN-Personal und sie erhalten kein Gehalt.