Nachrichten aus aller Welt

Folha de São Paulo - Brasilien

Netanjahu macht Israel durch Krieg in Gaza radioaktiv – 21/03/2024 – Thomas L. Friedman

Kommentar vom Thomas L. Friedman

Derzeit ist Israel in großer Gefahr. Mit Feinden wie der Hamas, der Hisbollah, den Houthis und dem Iran. Israel sollte die Sympathie eines Großteils der Welt genießen. Aber das tut es nicht.

Aufgrund der Art und Weise, wie Premierminister Benjamin Netanjahu und seine extremistische Koalition den Krieg im Gazastreifen und die Besetzung des Westjordanlandes geführt haben, wird das Land „radioaktiv“, und die jüdischen Gemeinden in der Diaspora sind überall zunehmend verunsichert. Ich befürchte, dass sich die Situation noch verschlimmern wird.

Kein vernünftig denkender Mensch könnte Israel das Recht auf Selbstverteidigung absprechen, nachdem Hamas-Angriff vom 7. Oktober, bei dem an einem Tag etwa 1.200 Israelis getötet wurden.

Frauen wurden sexuell missbraucht, Kinder wurden vor den Augen ihrer Eltern getötet und Eltern vor den Augen ihrer Kinder. Dutzende von entführten israelischen Männern, Frauen, Kindern und älteren Menschen werden immer noch unter entsetzlichen Bedingungen als Geiseln gehalten.

Aber kein vernünftiger Mensch kann sich die israelische Kampagne zur Vernichtung der Hamas ansehen, bei der bisher mehr als 31.000 Palästinenser im Gazastreifen getötet wurden, etwa ein Drittel von ihnen als Kämpfer, und nicht zu dem Schluss kommen, dass dort etwas furchtbar schief gelaufen ist.

Unter den Toten sind Tausende von Kindern und unter den Überlebenden viele Waisenkinder. Ein Großteil des Gazastreifens ist heute eine Wüste aus Tod und Zerstörung, Hunger und zerstörten Häusern.

Der Krieg in den Städten bringt das Schlimmste in den Menschen zum Vorschein, und das gilt sicherlich für Israel im Gazastreifen. Das ist ein Schandfleck für den jüdischen Staat. Aber Israel ist nicht der einzige, der für diese Tragödie verantwortlich ist. Auch die Hamas ist ein dunkler Fleck.

Diese islamistische Miliz hat den Konflikt am 7. Oktober ohne Vorwarnung, ohne Schutz und ohne Zuflucht für die palästinensische Zivilbevölkerung begonnen, und sie tat dies in dem Wissen, dass Israel erfahrungsgemäß mit der Bombardierung von Hamas-Hochburgen, die sich in Tunneln unter Häusern, Moscheen und Krankenhäusern befinden, reagieren würde.

Die Hamas hat gezeigt, dass sie das Leben von Palästinensern, nicht nur von Israelis, völlig verachtet. Aber die Hamas ist bereits als terroristische Organisation eingestuft worden. Sie ist kein Verbündeter der USA und hat nie behauptet, „Waffenreinheit“ zu praktizieren.

Abgesehen davon könnte Israels Ansehen in der Welt bald einen weiteren schweren Schlag erleiden, und zwar aus einem Grund, der mich von Anfang an misstrauisch gegenüber der Invasion gemacht hat: Netanjahu hat die israelischen Verteidigungskräfte in den Gazastreifen geschickt, ohne einen kohärenten Plan zu haben, wie der Gazastreifen nach einer Auflösung der Hamas oder einem Waffenstillstand regiert werden soll.

Meiner Meinung nach gibt es nur eine Sache, die für Israel, ganz zu schweigen von den Palästinensern, schlimmer ist als ein von der Hamas kontrollierter Gazastreifen: ein Gazastreifen, in dem niemand das Sagen hat, ein Gazastreifen, in dem die Welt von Israel erwartet, dass es für Ordnung sorgt, aber Israel kann oder will es nicht, so dass es zu einer permanenten und eklatanten humanitären Krise kommt.

Mein kürzlicher Besuch an der Grenze zu Gaza hat mir gezeigt, dass wir genau darauf zusteuern. Am 2. März begleitete ich den Kommandeur des US Centcom General Michael Kurilla, bei seinem Besuch am Grenzübergang Erez zwischen Israel und Gaza. Kurilla war für den US-Luftabwurf von humanitären Nahrungsmitteln verantwortlich, der in Kürze stattfinden sollte.

Unter dem Lärm von Drohnen und dem fernen Donnern von Artillerie erklärte ein örtlicher israelischer Kommandeur, dass sich die meisten israelischen Streitkräfte im nördlichen Gazastreifen, zu dem auch das größte Stadtgebiet, Gaza-Stadt, gehört, in das israelische Grenzgebiet oder entlang der Straße, die den Gazastreifen von Norden nach Süden teilt, zurückgezogen haben.

Von nun an, so ein weiterer hochrangiger israelischer Beamter, würden israelische Truppen und Spezialeinheiten den nördlichen Gazastreifen nur noch betreten und verlassen, um bestimmte Bedrohungen durch die Hamas anzugreifen, aber im Grunde genommen führe niemand mehr das tägliche Leben der zurückgebliebenen Zivilisten, abgesehen von ein paar hundert Hamas-Kämpfern und lokalen Bandenführern.

Ich verstand sofort, wie eine chaotische Szene bei der Lebensmittelverteilung zwei Tage zuvor stattgefunden hatte. Israel bricht die Kontrolle der Hamas und weigert sich dennoch, die Verantwortung für die zivile Verwaltung in Gaza mit eigenen Kräften zu übernehmen – und weigert sich, die Palästinensische Autonomiebehörde (PNA) im Westjordanland, die Tausende von Mitarbeitern in Gaza hat, für diese Aufgabe einzustellen.

Es verhält sich so, weil Netanjahu nicht will, dass die PNA zur palästinensischen Regierung im Westjordanland und im Gazastreifen wird, was diesem Gebiet eine glaubhafte Chance geben könnte, eines Tages ein unabhängiger palästinensischer Staat zu werden.

Mit anderen Worten: Israel hat einen Premierminister, der es offenbar vorzieht, den Gazastreifen in ein von Kriegsherren regiertes Somalia zu verwandeln und Israels militärische Erfolge bei der Zerschlagung der Hamas zu riskieren, anstatt mit der Palästinensischen Autonomiebehörde oder einer legitimen, breit aufgestellten palästinensischen Regierungsorganisation, die nicht der Hamas angehört, zusammenzuarbeiten. Das liegt daran, dass seine rechtsextremen Verbündeten im Kabinett, die davon träumen, dass Israel das gesamte Gebiet zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer, einschließlich des Gazastreifens, kontrolliert, ihn aus dem Amt werfen werden, wenn er das tut.

Netanjahus Regierung hofft offenbar, lokale palästinensische Clanführer im Post-Hamas-Gaza zu gewinnen, aber ich bezweifle sehr, dass dies funktionieren wird. Israel hat diese Strategie in den 1980er Jahren im Westjordanland ausprobiert und ist damit gescheitert, da diese Einheimischen oft als Kollaborateure stigmatisiert wurden und nie die Regierungsmacht erlangten.

lies auch:  Sicherheit garantiert: IDF schützt US-Hilfsprojekte in Gaza

Ich gestehe, dass ich, während ich von der Grenze aus über all dies nachdachte, zwei Rückblenden hatte, die eine Art Wachalptraum waren.

Die erste war die Erinnerung daran, wie die USA in den Irak einmarschierten mit dem Ziel, eine neue demokratische Ordnung aufzubauen aufzubauen, um die Tyrannei von Saddam Hussein, den ich unterstützt habe, zu ersetzen. Doch als es an die Umsetzung ging, zerschlug die Bush-Regierung die irakische Armee und die regierende Baath-Partei ohne einen kohärenten Plan zur Schaffung einer besseren alternativen Regierungsform. Dies führte dazu, dass sich viele Anti-Saddam-Iraker gegen die USA wandten und schuf die Voraussetzungen für den antiamerikanischen Aufstand.

Ich habe all dies in einer Kolumne zusammengefasst, die am 9. April 2003 veröffentlicht wurde. Es war 20 Tage nach der US-Invasion im Irak und ich war mit einem Team des Kuwaitischen Roten Kreuzes ins Land gekommen, das medizinische Hilfsgüter an das Hauptkrankenhaus in der irakischen Hafenstadt Umm Qasr lieferte.

Drei Dinge fielen mir sofort auf: wie wenig amerikanische oder alliierte Truppen in der Nähe waren, um für Ordnung zu sorgen, das Chaos, das dadurch entstand, und die schlechte Laune der Menschen.

Ich schrieb: „Es ist schwer zu lächeln, wenn es kein Wasser gibt. Es ist schwer zu applaudieren, wenn man Angst hat. Es ist schwer zu sagen: ‚Danke, dass ihr mich befreit habt‘, wenn die Befreiung bedeutet, dass die Plünderer alles mitgenommen haben, von den Getreidesilos bis zur örtlichen Schule, wo sie sogar die Tafel mitgenommen haben. (…) Es wäre dumm, die Iraker hier zu fragen, was sie von Politik halten. Sie befinden sich in einem prä-politischen, ursprünglichen Zustand der Natur. Im Moment ist Saddam durch Hobbes ersetzt worden, nicht durch Bush.“

Ich schrieb, dass ich mit Mitgliedern eines humanitären Hilfsteams aus Kuwait gekommen war, „die aus Mitleid mit den Irakern Lebensmittel aus dem Fenster eines Busses warfen, als wir abfuhren. Die Einwohner der Stadt Umm Qasr rannten hinter diesen Lebensmitteln her… und kämpften um die Brotkrumen. Das war eine Szene der Erniedrigung, nicht der Befreiung. Wir müssen es besser machen.

Ich schloss mit den Worten: „Die USA haben den Irak kaputt gemacht; jetzt gehört der Irak den USA und sie haben die Verantwortung, ihn zu normalisieren. Wenn das Wasser nicht fließt, wenn die Lebensmittel nicht ankommen, wenn der Regen ausbleibt und wenn die Sonne nicht scheint, dann sind jetzt die USA schuld. Wir sollten uns besser daran gewöhnen, wir sollten die Dinge in Ordnung bringen, wir sollten es bald tun und wir sollten alle Hilfe bekommen, die wir bekommen können.“

Rückblende #2: Es ist der 22. Mai 2018, und ich schreibe eine Kolumne in der Nähe der Grenze zwischen Gaza und Israel, die den Titel trägt „Hamas, Netanjahu und Mutter Natur“.

Auf der Grundlage von Daten israelischer und palästinensischer Umweltschützer habe ich darüber geschrieben, dass der Gazastreifen aufgrund der Misswirtschaft der Hamas und der Abzweigung von Baumaterialien zum Graben von Tunneln, um nach Israel einzudringen, unter einem kritischen Mangel an Infrastruktur, insbesondere an Kläranlagen, leidet. Die Palästinenser leiteten daher jeden Tag etwa 100 Millionen Liter Rohabwasser ins Mittelmeer.

Warum sollte das die Israelis interessieren? Schließlich ist Gaza „drüben“, hinter einem Zaun. Der Grund ist Mutter Natur. Aufgrund der vorherrschenden Strömung im Mittelmeer floss der größte Teil der ungeklärten Abwässer des Gazastreifens, die in das Mittelmeer eingeleitet wurden, nach Norden in die israelische Küstenstadt Ashkelon, dem Standort der zweitgrößten Entsalzungsanlage Israels.

Rund 80 Prozent des israelischen Trinkwassers stammen aus Entsalzungsanlagen und 15 Prozent des Trinkwassers kommen allein aus dieser Anlage in Aschkelon.

Aufgrund der schwimmenden Abfälle aus Gaza musste die Entsalzungsanlage in Aschkelon mehrmals abgeschaltet werden, um die Filter vom Schmutz aus Gaza zu reinigen.

Israelis und Palästinenser sind voneinander abhängig. Wenn Sie dort verlieren, spüren Sie es hier. Die einzige Frage ist, ob es ihnen eines Tages gelingen wird, eine gesunde gegenseitige Abhängigkeit zu schaffen oder ob sie zu einer ungesunden gegenseitigen Abhängigkeit verdammt sein werden. Aber sie werden voneinander abhängig sein. Jede Gemeinschaft braucht eine Führungspersönlichkeit, deren Handeln von dieser grundlegenden Wahrheit motiviert ist. Im Moment hat keine von ihnen einen solchen.

https://redir.folha.com.br/redir/online/mundo/rss091/*https://www1.folha.uol.com.br/colunas/thomas-l-friedman/2024/03/netanyahu-tornou-israel-radioativo-pelo-modo-como-conduz-guerra-em-gaza.shtml?rand=364

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen brasilianischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“