Nachrichten aus aller Welt

UN

Myanmar, Haiti, Ukraine und andere Themen – Tägliches Pressebriefing (4 April 2024)



Mittagsbriefing von Stéphane Dujarric, Sprecher des Generalsekretärs.

Höhepunkte:
-Bewusstsein für Minenaktionen
-Gaza
-Myanmar
-Myanmar humanitär
-Haiti
-Ukraine
-Madagaskar
-Sport für Entwicklung und Frieden

BEWUSSTSEIN FÜR MINENRÄUMUNG
Heute ist der Internationale Tag zur Aufklärung und Unterstützung von Minenräumaktionen. Unsere Gäste sind Ilene Cohn, die Direktorin des United Nations Mine Action Service. Sie wird begleitet von Giles Duley, dem Globalen Anwalt der Vereinten Nationen für Menschen mit Behinderungen in Konfliktsituationen und bei der Friedenskonsolidierung, sowie von Paul Heslop, dem Programmmanager für die Ukraine des UN-Entwicklungsprogramms UNDP.
Der stellvertretende Ständige Vertreter der Ständigen Vertretung Kambodschas, Botschafter Tithiarun Mao, und der stellvertretende Ständige Vertreter der Schweizer Mission, Adrian Dominik Hauri, werden ebenfalls anwesend sein.
In seiner Botschaft zu diesem Tag weist der Generalsekretär darauf hin, dass Landminen und explosive Kampfmittel und Kriegsreste Millionen von Menschen bedrohen, die in bewaffnete Konflikte auf der ganzen Welt verwickelt sind.
Bitte bleiben Sie für das Briefing, wenn wir hier fertig sind.

GAZA
Zur humanitären Lage in Gaza berichten unsere Kollegen vom Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten, dass die Hilfslieferungen heute Abend wieder aufgenommen werden, nachdem die nächtlichen Konvois 48 Stunden lang unterbrochen wurden, worüber wir gestern berichtet haben.
Die Weltgesundheitsorganisation hat heute zwei Krankenhäuser in Gaza-Stadt erreicht. Die Organisation führte im Al Sahaba Krankenhaus eine Untersuchung durch und lieferte Lebensmittel und Hilfsgüter. Im Al-Ahli-Krankenhaus lieferte die WHO Medikamente und Hilfsgüter und verlegte einen Patienten und seinen Betreuer in ein Krankenhaus im Süden des Gazastreifens.
Im Al-Shifa-Krankenhaus sprach das WHO-Team mit Patienten, die das Krankenhaus nach der jüngsten israelischen Militäroperation verlassen konnten. Sie berichteten über die katastrophalen Bedingungen während der Belagerung, in der es weder Nahrung noch Wasser oder Medikamente gab.
Ein Patient erzählte, dass die Ärzte dort Salz und Essig auf die Wunden der Menschen streuten, anstatt der nicht vorhandenen Antiseptika, die es nicht gibt. Und natürlich konnte die eigentliche physische Mission noch immer nicht nach Al Shifa reisen.

MYANMAR
Heute Morgen sprach Khaled Khiari, der stellvertretende Generalsekretär für politische und friedensfördernde Angelegenheiten, vor den Mitgliedern des Sicherheitsrates über Myanmar.
Er sagte, dass der Generalsekretär mehr als drei Jahre nach dem Sturz der demokratisch gewählten Regierung durch das Militär und der Inhaftierung ihrer Führer immer wieder ihre sofortige Freilassung sowie die aller willkürlich inhaftierten Gefangenen gefordert hat. Er hat auch eine einheitliche Reaktion auf die zunehmende Gewalt in ganz Myanmar gefordert.
Herr Khiari äußerte auch die Besorgnis des Generalsekretärs über die Absicht des Militärs, inmitten der sich verschärfenden Konflikte und Menschenrechtsverletzungen im ganzen Land Wahlen abzuhalten.
Lisa Doughten, die Direktorin der Abteilung für Finanzierung und Partnerschaften im Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten, informierte ebenfalls. Sie informierte im Namen des Nothilfekoordinators Martin Griffiths. Sie betonte, dass die Menschen in ganz Myanmar täglich um ihr Leben fürchten, während ihre Möglichkeiten, Zugang zu lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen zu erhalten und die Krise zu bewältigen, an ihre Grenzen stoßen. 2,8 Millionen Menschen sind inzwischen vertrieben worden, sagte sie, 90 Prozent davon seit der Machtübernahme durch das Militär vor drei Jahren.

lies auch:  Kolumbien dient als "Modell" für Länder, die den Dialog nutzen, um Frieden zu schaffen

MYANMAR HUMANITÄR
Unsere Kollegen von der humanitären Hilfe berichten uns, dass die Zivilbevölkerung im Bundesstaat Rakhine den anhaltenden Kämpfen zwischen dem myanmarischen Militär und der Arakan-Armee ausgesetzt ist, mit tödlichen Luftangriffen und schwerem Beschuss, auch auf Wohngebiete. Viele Menschen sind mit Wasserknappheit konfrontiert, da sie sich auf die trockensten Wochen des Jahres zubewegen. Auch die unsichere Versorgung mit Nahrungsmitteln ist ein großes Problem, da die Preise in die Höhe schießen und das Angebot auf den Märkten vielerorts extrem begrenzt ist.
Darüber hinaus zeigen alarmierende neue Zahlen, dass im vergangenen Jahr in Myanmar die Zahl der Toten und Verletzten durch Landminen und explosive Überreste um 270 Prozent gestiegen ist. [of war] im Vergleich zu 2022, wobei landesweit mehr als tausend Todesopfer gemeldet wurden.
Der Humanitäre Appell und Reaktionsplan 2024 für Myanmar, in dem 994 Millionen Dollar gefordert werden, ist – wie so viele unserer humanitären Reaktionspläne – extrem unterfinanziert, da nur 4 Prozent der Mittel in Höhe von 41 Millionen Dollar bereitgestellt werden. Wir brauchen dringend zusätzliche Mittel, um 5,3 Millionen Männern, Frauen und Kindern in Not zu helfen und die erschöpften Vorräte vor der Zyklonsaison wieder aufzufüllen.

Vollständige Highlights:

source