Nachrichten aus aller Welt

Mail & Guardian - Südafrika

Meister der Beleuchtung: Die zeitlose Kunst von Mohammad Hossein Aghamiri – The Mail & Guardian

Der iranische Künstler Mohammad Hossein⁢ Aghamiri arbeitet manchmal sechs Monate lang an⁣ einem einzigen Design, sehr ⁣sorgfältig – er weiß, dass eine einzige krumme Linie sein gesamtes Kunstwerk ruinieren könnte.

In Zeiten der KI-unterstützten Grafikgestaltung auf Computerbildschirmen bietet die jahrhundertealte Tradition der‍ persischen Illumination ein Gegenmittel zur Eile im kreativen Prozess.

Aghamiris feiner Pinsel bewegt⁤ natürliche ‌Pigmente mit präziser Genauigkeit auf das Papier, während er komplexe ⁢florale Muster, ⁤religiöse Motive und elegant fließende Kalligrafie ⁣schafft.

Die exquisite Kunst hat seit⁤ Jahrhunderten literarische Manuskripte, religiöse Texte, königliche Edikte​ sowie viele Geschäftsverträge und Heiratsurkunden verziert.

Aghamiri, 51, ist einer von Irans etwa einem Dutzend ‌verbliebenen Meistern der alten Illuminationskunst des Tazhib, die im⁣ letzten Jahr in ‌die​ Liste des immateriellen Erbes der‌ UNESCO aufgenommen wurde.

„Tazhib ist ein sehr einzigartiger Beruf, der viel Geduld und⁢ Präzision erfordert“, sagte Aghamiri, ein Veteran seines Handwerks mit über 30 Jahren⁤ Erfahrung, der AFP in seinem Studio in der Innenstadt von Teheran.

„Es ist nicht für ⁣jeden zugänglich.“

Die nicht-figurativen und geometrischen⁢ Verzierungen ⁤des Tazhib haben traditionell die Ränder heiliger Bücher‍ und epischer Gedichte geschmückt.

Die Kunstform reicht bis in die sassanidische Ära im vorislamischen Iran zurück, blühte aber nach ⁢dem siebten Jahrhundert mit dem Aufkommen des Islam auf,‌ der menschliche Darstellungen verbot.

Aghamiri sagt, dass es ihm oft Monate dauert, um ein Design abzuschließen, und dass ein einziger fehlgeleiteter⁤ Strich, der die symmetrische Harmonie stört, ihn dazu zwingen kann, von vorne zu beginnen.

Als⁢ AFP ihn besuchte, arbeitete er an einem sogenannten Shamsa-Design, einer symbolischen Darstellung der Sonne, etwa 50 Zentimeter⁣ groß mit ineinander verschlungenen ⁢abstrakten, geometrischen und floralen⁤ Mustern.

Er​ sagte, er habe vor über vier Monaten mit⁤ dem Stück begonnen und beabsichtige, es innerhalb von ‍sechs Wochen fertigzustellen, wobei er natürliche Pigmente wie Lapislazuli, Safran, Gouache und reinstes Gold aus China verwendete.

„Gold hat eine sehr starke visuelle Anziehungskraft“, sagte Aghamiri. „Es ist teuer und erhöht den wahrgenommenen Wert der Arbeit.“

lies auch:  Ubuntu und eine Kultur der Menschenrechte bleiben unser Leitstern - The Mail & Guardian

Aghamiri stammt‍ aus einer Familie von‍ Künstlern und ‍Handwerkern mit einer reichen Geschichte in den iranischen Handwerkstraditionen, darunter Kalligrafie,⁢ Miniaturmalerei und Teppichdesign.

Seine Arbeiten wurden in‍ Museen im Iran und in den benachbarten arabischen ‍Ländern der Golfregion präsentiert, ⁣wo das Interesse an orientalischer ⁢und ‍islamischer Kunst weiter ‌wächst.

„In der Region werden achtzig Prozent meiner Werke verkauft, insbesondere in den Emiraten und‍ Katar sowie in⁢ der Türkei“, sagte er.

In den letzten Jahren stieß Aghamiri auch im Ausland auf Interesse und begann sogar, die alte⁢ Kunst online an Schüler ​aus der ganzen Welt zu unterrichten,⁢ insbesondere‌ in den Vereinigten Staaten.

Bald hofft er auch,‌ Workshops in Großbritannien für sein Handwerk abzuhalten, das er als grundlegend anders als die europäische Illuminationskunst betrachtet, die im ‌Mittelalter blühte.

Europäische ⁤Designs, sagte er, seien ​figurativer ⁣und könnten menschliche Gesichter, Tiere und Landschaften darstellen und oft biblische Szenen illustrieren.

Die UNESCO bezeichnete die persische ⁣Kunst der Illumination im Dezember 2023 auf Antrag des Irans ‌sowie der Türkei, Aserbaidschans und Usbekistans⁤ als Teil des immateriellen Kulturerbes der Menschheit.

„Vor zwanzig Jahren hatte ich nicht viel Hoffnung“ für die Zukunft der persischen Illumination, sagte Aghamiri. „Aber die Dinge haben sich ​geändert, und ich sehe, ‍dass diese Kunst immer beliebter wird.“