Nachrichten aus aller Welt

Los Angeles Times - USA

Meinung: Wer kann die Exzesse Israels ansprechen? Nicht Trump

Der Mehrheitsführer im Senat, Charles E. Schumer, war nicht nur mutig, sondern auch richtig, als er kürzlich Neuwahlen in Israel und den Sturz des rechtsgerichteten Premierministers Benjamin Netanjahu forderte, der der Welt mit seinem gefühllosen und andauernden Angriff auf die Menschen in Gaza eine lange Nase gedreht hat.

„Wir lieben Israel bis auf die Knochen“, sagte Schumer, ein Demokrat und der ranghöchste gewählte jüdische Beamte in der amerikanischen Geschichte, als er erklärte, warum Israel überleben und gedeihen muss, Netanjahu gehen muss.

Meinungskolumnist

Robin Abcarian

„Wir sollten nicht zulassen, dass die Komplexität dieses Konflikts uns davon abhält, die reine Wahrheit auszusprechen“, sagte Schumer. „Palästinensische Zivilisten verdienen es nicht, für die Sünden der Hamas zu leiden, und Israel hat die moralische Verpflichtung, es besser zu machen. Die Vereinigten Staaten haben die Pflicht, es besser zu machen.“

Beleidigt darüber, dass Schumer es wagte, Bibi die Wahrheit zu sagen, luden die Republikaner im Senat den israelischen Staatschef sofort ein zu einem Gespräch unter vier Augen ein. Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Mike Johnson (R-La.), hat erklärt, er werde Netanjahu einladen, vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses zu sprechen. Schumer hat Netanjahus Bitte, privat vor den Demokraten im Senat zu sprechen, dankend abgelehnt, aber die Idee einer Rede vor dem gesamten Kongress begrüßt.

„Israel hat keinen stärkeren Verbündeten als die Vereinigten Staaten und unsere Beziehung geht über einen einzelnen Präsidenten oder Premierminister hinaus“, sagte Schumer in einer Erklärung. „Ich werde es immer begrüßen, wenn der israelische Premierminister die Gelegenheit bekommt, vor dem Kongress zu sprechen, und zwar auf eine parteiübergreifende Weise.“

Und der Beitrag des ehemaligen Präsidenten Trump zu diesem heiklen Moment?

Der Präsidentschaftskandidat der GOP für 2024 hat wieder einmal bewiesen, dass er nicht in der Lage ist, das intellektuelle, emotionale oder politische Feingefühl zu zeigen, das von führenden Politikern der Welt verlangt wird.

„Jeder Jude, der für die Demokraten stimmt, hasst seine Religion“, sagte Trump dem Podcast-Moderator und MAGA-Schmeichler Sebastian Gorka. „Sie hassen alles an Israel und sollten sich schämen, denn Israel wird zerstört werden.“

Trumps zunehmend verzweifelte Rhetorik spiegelt seine zunehmend verzweifelte rechtliche und finanzielle Situation wider.

Er hat es nicht geschafft, genug Geld aufzutreiben, um das millionenschwere Urteil gegen ihn in einem New Yorker Betrugsverfahren zu begleichen und befindet sich nun in einer bisher undenkbaren Lage.

Er denkt darüber nach, was für ihn der Horror sein muss, entweder Konkurs anzumelden oder einige seiner wertvollen Immobilien zu verkaufen, von denen viele offenbar weniger wert sind, als er behauptet hat, was mit ein Grund dafür ist, dass er überhaupt in dieser Lage ist.

Trump ist wie ein in die Enge getriebenes Tier, das spuckend und knurrend auf den November zusteuert.

Vor etwas mehr als einer Woche warnte er die Automobilarbeiter in Ohio vor einem „Blutbad“, falls er den Wahlkampf 2024 nicht gewinnen sollte. Seine Wortwahl hat zu vielen Kommentaren darüber geführt, ob er damit im engeren Sinne das Schicksal der Autoindustrie in einer zweiten Biden-Regierung meinte oder ganz allgemein, was eine Niederlage bei seinen enttäuschten Wählern auslösen würde. (Das eigentliche Zitat war zweideutig: „Also, wenn ich nicht gewählt werde, wird es ein Blutbad für die gesamte Branche geben – das ist noch das Geringste. Es wird ein Blutbad für das Land sein.“)

lies auch:  Die Zahl der vorzeitigen Wahlen hat sich deutlich erhöht, aber die Wahlbeteiligung hat nicht Schritt gehalten, so eine Studie

Wie auch immer, die Suche nach Subtilität oder Klarheit in einer Trump-Rede ist sinnlos.

Aber nehmen wir einmal an, dass er metaphorisch gesprochen hat und nicht buchstäblich zu einem bewaffneten Aufstand im Falle einer weiteren Wahlniederlage aufgerufen hat.

Glaubt wirklich jemand, dass Trump, wenn er ein zweites Mal gegen Präsident Biden verliert, still und leise gehen wird?

Er hat bereits ein buchstäbliches Blutbad angerichtet – Sie wissen schon, das am 6. Januar 2021 – und schien es sehr zu genießen.

Am selben Tag, an dem Trump sich an die Autoarbeiter wandte, wurde die ehemalige republikanische Abgeordnete Liz Cheney aus Wyoming, sein Erzfeind, auf dem New Orleans Book Festival von dem Biographen Walter Isaacson interviewt.

Cheney erzählte Isaacson, dass sie bei ihrer Aussage vor dem Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses am 6. Januar erfahren hatte, dass der Präsident, der den Aufruhr im Fernsehen verfolgte, nichts unternahm, um ihn zu stoppen, selbst als er erfuhr, dass jemand beim Versuch, in den Plenarsaal einzudringen, erschossen worden war. (Das war natürlich Ashli Babbitt, die Trump zusammen mit den „Geiseln“ und „unglaublichen Patrioten“, die jetzt wegen des Sturms auf das Kapitol inhaftiert sind, zu einer Märtyrerin machen wollte.)

„Wir wissen, dass er den Zettel, als er ihn in die Hand bekam, vor sich auf den Tisch legte und sich den Angriff weiterhin im Fernsehen ansah“, sagte Cheney. „Es ist mir egal, ob Sie ein Demokrat, ein Republikaner oder ein Unabhängiger sind, das ist verwerflich.“

Daran besteht kein Zweifel.

In seinem neuen Buch, „Die Rückkehr der Großmächte“. Der Chefanalyst für nationale Sicherheit von CNN, Jim Sciutto, zitiert Trumps zweiten Stabschef, John F. Kelly, mit den Worten, Trump habe sich positiv über Adolf Hitler geäußert.

„Nun, aber Hitler hat einige gute Dinge getan“, sagte Kelly, als Trump ihn aufforderte, den völkermordenden Nazi-Kriegshetzer nicht länger zu loben.

„Es ist schwer zu glauben, dass er den Holocaust nicht erwähnt hat, und es ist schwer zu verstehen, dass er die 400.000 amerikanischen GIs nicht erwähnt hat, die im europäischen Kriegsgebiet getötet wurden“, sagte Kelly zu Sciutto.

Kaum zu glauben, dass dies der Mann ist, den die Republikaner wieder ins Weiße Haus bringen wollen.

@robinkabcarian

https://www.latimes.com/opinion/story/2024-03-24/donald-trump-election-2024-israel-hamas-gaza-chuck-schumer?rand=723

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Los Angeles Times aus den USA. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“