Nachrichten aus aller Welt

Los Angeles Times - USA

Meinung: Wie tief kann man noch vor Trump kriechen?

Es war so⁣ vorhersehbar. Sprecher „MAGA⁢ Mike“‌ Johnson tat im April endlich⁢ das Richtige,‍ indem er dem Haus erlaubte, Hilfe ​für die‌ Ukraine⁢ zu genehmigen, trotz‍ des Widerstands der‍ meisten Republikaner. Selbst die ‌ehemalige Sprecherin Nancy⁢ Pelosi nannte ihn⁤ „mutig“. Doch seitdem⁤ hat er sich seinen Kollegen im rechten Flügel des Hauses und Donald⁢ Trump gegenüber ​unterwürfig gezeigt, um für seine wahrgenommene Ketzerei wieder gutzumachen.

Zwei der jüngsten Aktionen von ⁤Johnson zeigen, wie tief er‌ bereit ist zu ⁤gehen, um⁤ dem⁣ ehemaligen Präsidenten und seinen MAGA-Anhängern im Haus zu gefallen, und‍ wie heuchlerisch⁣ sie alle sind.

Am Freitag kündigte Johnson an, dass das⁢ Haus vor Bundesgericht gegen Generalstaatsanwalt Merrick ‍Garland wegen Missachtung des Kongresses vorgehen werde. ⁤Zwei Tage zuvor hatte das Haus entlang der Parteilinien für die Strafverfolgung ‍seines ‍Chefs durch das Justizministerium gestimmt. Das Ministerium lehnte ab und innerhalb weniger Stunden sagte Johnson, dass das Haus alleine⁤ weitermachen werde.

Es geht darum, dass Garland ‌sich weigerte, den Republikanern eine Tonaufnahme zu geben, die sie im vergangenen ​Herbst von Präsident Biden’s Interview in der ‌Untersuchung seines früheren Umgangs⁢ mit klassifizierten Dokumenten angefordert hatten, was nicht zu strafrechtlichen Anklagen führte. Garland stellte andere Materialien zur Verfügung, die das Haus angefordert hatte, darunter ein Transkript des ‍Interviews, aber Biden berief sich auf das Exekutivprivileg für die Tonaufnahme.

Für all das hochtrabende Getue der Republikaner ‍über ‍den Respekt ​vor dem Kongress weiß man, dass ihr eigentlicher ⁢Grund für ⁤die Forderung nach der Aufnahme ist: Sie glauben,‍ dass die Tonaufnahme ‍Teile⁤ enthält, die sie ‌nutzen können, um⁤ Biden ⁣bloßzustellen. Sie begehren sie schon seitdem der republikanische Sonderermittler, der den Präsidenten befragte, unnötigerweise in seinem Bericht auf Bidens fortgeschrittenes Alter, ⁤schlechtes Gedächtnis und „verminderte Fähigkeiten“ hinwies.

Johnson verurteilte die Weigerung, Garland zu verfolgen, als „ein⁣ weiteres Beispiel für das zweigliedrige Justizsystem, ​das⁣ uns von der Biden-Regierung gebracht wurde“.

Nur ein schamloser Trump-Anhänger würde weiterhin diesen „zweigliedrigen“ Unsinn verbreiten, nachdem⁢ das Justizministerium erfolgreich gegen Bidens Sohn ermittelt hat, ⁣mit einem zweiten Bundesprozess im September. Und die republikanischen Abgeordneten im Haus verbreiteten eine weitere lächerliche⁤ Lüge: Die Verurteilung von Hunter Biden⁣ sei eine Ablenkung von den „echten“ Verbrechen des Vaters, die die republikanischen Abgeordneten trotz mehr als einem Jahr an Untersuchungen nicht identifizieren ‍konnten.

Der eigentliche Doppelstandard liegt‍ bei den Republikanern: Sie wollen, dass Garland⁣ nur deshalb strafrechtlich verfolgt wird,​ weil er nur teilweise einer ‍Vorladung des Kongresses nachgekommen ist, ⁤obwohl ihre Reihen Mitglieder umfassen, die ​Vorladungen des⁣ Hausausschusses vom 6. Januar völlig missachteten, um‌ über ihre Bemühungen zu helfen, die Wahl von 2020 zu kippen,⁤ auszusagen. Sie machten sogar aus ihrer Missachtung⁣ heraus ⁢Fundraising-Angebote: ⁣“ICH WURDE ⁣VORGELADEN“ war die Trump’sche Überschrift in einer E-Mail.

Dieses Brüsten kam von Rep. Jim Jordan aus Ohio, der jetzt ⁣Vorsitzender des Justizausschusses ist, der empfahl, dass Garland des Missachtens schuldig befunden wird. Zu den anderen, die Vorladungen missachteten, gehörte auch ​Rep. Scott Perry aus Pennsylvania, der Trump nach der Wahl bat, einen amtierenden Generalstaatsanwalt zu ernennen, der die Wahl für gefälscht ‍erklären würde. ⁣Perrys Telefon, ‌von FBI-Agenten beschlagnahmt, war reich an belastenden‌ Anrufen und Nachrichten⁢ („11 Tage​ bis zum 6. Januar… Wir müssen loslegen!“, textete er zu einem Zeitpunkt das Weiße‌ Haus). Und nicht weniger als der ranghöchste ⁤Beamte innerhalb ⁢des Gebäudes, der damalige Sprecher​ Kevin McCarthy aus Bakersfield‌ („Mein Kevin“ für Trump), ignorierte ebenfalls seine‌ Vorladung, um zu erzählen, was er ⁣wusste.

lies auch:  Die geplanten Debatten zwischen Biden und Trump sind keine sichere Sache

Der Ausschuss vom 6. Januar rechtfertigte in seinem Bericht seine außergewöhnlichen⁣ Vorladungen von Hausmitgliedern, indem er „die Zentralität ihrer Bemühungen“ beschrieb, Trump illegal an der ​Macht zu halten. Zum Beispiel nannte Trump im Dezember 2020 Jordan und Perry, als er widerstrebende Beamte des Justizministeriums dazu drängte, „einfach zu sagen, dass die⁤ Wahl korrupt war und den Rest mir und den republikanischen ‌Kongressabgeordneten zu überlassen“.

Die Missachtung des Kongresses gehört ganz ihnen, nicht Garland.

Perry spielt ⁣auch bei Johnsons anderem jüngsten Trump-hörigen Spiel eine Rolle. Auf⁤ Anraten‌ des ehemaligen ‍Präsidenten ​ernannte der Sprecher heimlich Perry und Rep.‌ Ronny Jackson aus Texas in den Geheimdienstausschuss ‌des Hauses, einem der sensibelsten und⁤ am wenigsten parteiischen Gremien des Kongresses, das ​Zugang zu ‌klassifizierten Informationen hat,⁣ die⁢ die meisten anderen Gesetzgeber ‌nicht sehen.⁢ Es ist eine Position, die weder Perry noch Jackson verdienen,⁣ weshalb ihre Ernennungen angeblich den​ Ausschussvorsitzenden Michael R. Turner aus ⁣Ohio​ und andere gemäßigtere‍ republikanische Abgeordnete verärgerten.⁢ Turner sagte am Sonntag in der CBS-Sendung „Face the Nation“, dass der Sprecher versprochen habe, im Falle „unangemessenen“⁢ Verhaltens der beiden ⁤einzugreifen.

Warum die Sorge? ⁢Wie der ehemalige Abgeordnete Adam Kinzinger, Liz Cheneys republikanischer‌ Profil in Mut im ⁤Ausschuss vom 6. ‌Januar, in einem kürzlichen ⁤Podcast sagte, war Perry das Hausmitglied, das der Ausschuss am meisten dazu zwingen wollte, auszusagen, weil er unter den⁢ Kongressmitgliedern als „im Grunde die treibende ​Kraft‌ hinter dem 6. Januar“ ⁣galt.

Was Jackson betrifft, er⁣ schmeichelte Trump‌ so sehr, ‌als er der Arzt im Weißen Haus war, dass Trump ‌ihn zum Minister für Veteranenangelegenheiten ernannte, eine Nominierung, die aufgrund von Vorwürfen, ‍dass⁢ Jackson trank, Mitarbeiter misshandelte und Drogen unsachgemäß verschrieb (Spitzname: „Candy Man“), implodierte. Nach einer Pentagon-Untersuchung, bei der er zum Kapitän degradiert ⁤wurde, nannte er sich immer noch auf seiner Kongress-Website einen Konteradmiral, bis die Washington Post im März seine Täuschung aufdeckte.

Ein ehemaliger‍ Berater des Geheimdienstausschusses – ein Republikaner – sagte, dass Perry und Jackson „keine Sicherheitsfreigabe⁢ erhalten könnten, wenn sie durch eine andere⁤ Tür gekommen wären“. Aber Johnson ⁣hat sie in die Position ​gebracht, die tiefsten Geheimnisse der Nation zu kennen, nur um Trump zu‌ gefallen, der selbst beschuldigt wird, klassifizierte Dokumente entgegengenommen und geteilt zu haben.

Das ergibt nur Sinn, wenn deine Motivation nicht die Interessen des Landes sind, sondern die des ‌einstigen und ‍vielleicht zukünftigen Präsidenten. Was den Hausredner ziemlich genau beschreibt.