Nachrichten aus aller Welt

South China Morning Post - China (Hongkong)

Meinung | China ist nicht schuld am Schneckentempo der US-EV-Fortschritte

Tai forderte „defensive“ Gegenmaßnahmen der USA und der EU wie Zölle, aber auch „offensivere“ Maßnahmen wie Anreize, „um eine Marktdynamik zu korrigieren, die nicht zu unseren Gunsten verläuft“. Was Tais Kommentare wirklich offenbaren, ist das Unbehagen der USA an chinesischen Innovationen im Bereich der Elektrofahrzeuge und anderer Technologien.

Wenn Washington Überkapazitäten und die allgemeinen Probleme des Marktes für Elektroautos in einen Topf wirft, ist das völlig daneben. Es sind die hohen Preise auf dem US-Markt und nicht die chinesischen Überkapazitäten, die eine breite Akzeptanz von E-Fahrzeugen behindern, da chinesische E-Fahrzeuge in den USA derzeit völlig ausgeschlossen sind.

Im Jahr 2023 wird der Anteil der Elektrofahrzeuge am gesamten US-Fahrzeugmarkt nur 7,6 Prozent betragen. Der Durchschnittspreis für ein neues EV liegt in den USA bei rund 50.000 US-Dollar. Amerikanische Verbraucher, die sich solche Preise nicht leisten können, haben nur eine begrenzte Auswahl. Derweil bietet Chinas größter Elektroautohersteller BYD einen Kleinwagen, den Seagull, für weniger als US$10.000.

Günstige EV-Alternative zu Tesla und BYD startet in chinesischen Kleinstädten durch

China hat die Entwicklung von Elektrofahrzeugen seit langem zu einer politischen Priorität gemacht, auch um die Luftverschmutzung zu bekämpfen und die Kohlenstoffemissionen zu senken. Die langfristige EV-Vision des Landes unterstreicht Forschung und Entwicklung von Batterien, Aufbau eines Ökosystems und einer Lieferkette sowie Kosteneffizienz. Sein wichtigster Markt ist sein eigener Markt. Trotz der rasanten Expansion des chinesischen EV-Sektors sind weniger als 10 Prozent der Autos in China EVs. Es gibt also einen viel größeren Markt für E-Fahrzeuge in China.

Im Gegensatz dazu hinken die USA selbst bei der Verwirklichung ihrer EV-Infrastrukturambitionen hinterher. Trotz des Versprechens von Präsident Joe Biden, bis 2030 500.000 Ladestationen für Elektroautos zu bauen, und der Bewilligung von 7,5 Milliarden US-Dollar – genug Geld für 20.000 Ladepunkte oder 5.000 Stationen – im Rahmen des Infrastrukturgesetzes von 2021, wurden in mehr als zwei Jahren nur sieben Stationen gebaut.

Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass China mit dieser langsamen Einführung nichts zu tun hat. In den Vereinigten Staaten haben sich republikanische Bundesstaaten und Unternehmen, die fossile Brennstoffe herstellen, seit jeher gegen die Entwicklung von Elektroautos gewehrt, während die United Auto Workers, eine wichtige Wählergruppe der Demokraten, die Biden bei seiner Wiederwahl unterstützt hat, ebenfalls ernsthafte Bedenken gegen eine Umstellung auf Elektroautos hat.

Es scheint offensichtlich, dass die Äußerungen von Tai und Yellen von innenpolitischen Überlegungen beeinflusst wurden, insbesondere in einem Wahljahr in den USA, und nicht von wirtschaftlichen Bedenken.

Darüber hinaus verkennt die Kritik, dass China anderen Volkswirtschaften schadet, wie positiv es sich insbesondere auf die Volkswirtschaften im globalen Süden ausgewirkt hat. Chinas Infrastrukturprojekte haben erschwingliche Lösungen angeboten und technologische Innovationen in Regionen wie Lateinamerika, Afrika, Südostasien und dem Nahen Osten gefördert.

Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnprojekte in Indonesien und Vietnam zeugen von der Vorliebe der Entwicklungsländer für chinesische Technologie gegenüber Alternativen, die beispielsweise von Japan angeboten werden. Diese Entwicklungsländer haben dank China nicht nur überlebt, sondern auch ihre Infrastruktur verbessert.

Um den Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs zu entkräften, ist es wichtig, die vielfältigen politischen Maßnahmen zu verstehen, die Chinas Erfolg im Bereich der Elektrofahrzeuge begründen. Während die USA beträchtliche Mittel, wie z.B. 370 Milliarden US-Dollar durch den Inflation Reduction Act, in Elektroautos investieren, kommen solche Initiativen in erster Linie amerikanischen Autoherstellern zugute, die im Inland hergestellte Komponenten verwenden.

Im Gegensatz dazu ist Chinas EV-Strategie umfassender. Mit dem Ziel, ein robustes Ökosystem für Elektroautos im Land aufzubauen, hat die chinesische Regierung Subventionen angeboten und Maßnahmen ergriffen, die sowohl den inländischen als auch den ausländische EV-Unternehmen zugute kommen.

Im Gegensatz zur protektionistischen Haltung der USA legt China den Schwerpunkt auf das Wachstum der gesamten Branche und nicht auf enge Unternehmens- und politische Interessen. Die staatliche Politik ist darauf ausgerichtet, ein Ökosystem zu schaffen, das eine vollständige EV-Lieferkette in China etabliert.

lies auch:  Angreifender Elefant greift Safarifahrzeug an und tötet US-Tourist in Sambia

Das Narrativ der Überkapazitäten übersieht auch die Effizienz und Arbeitsmoral Chinas, wie der schnelle Bau der Gigafactory von Tesla in Shanghai zeigt. Das Engagement der lokalen Arbeitskräfte und die Ausrichtung auf institutionelle Ziele sind der Schlüssel zu Chinas einzigartigem Ansatz für die wirtschaftliche Entwicklung, den die US-Politiker oft nicht verstehen.

‚Überholen in der Kurve‘: Wie Chinas Elektroauto-Industrie den Weltmarkt dominieren will

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass auch die USA in den 1980er Jahren inmitten des Wettbewerbs im Automobilsektor und der allgemeinen Handelsspannungen zwischen den USA und Japan Bedenken wegen „Überkapazitäten“ hatten. Dass Washington das gleiche Etikett auf Chinas wirtschaftliche Praktiken anwendet, spiegelt lediglich die amerikanische Mentalität gegenüber dem Wettbewerb durch aufstrebende Volkswirtschaften sowie ein begrenztes Verständnis der chinesischen Innenpolitik und der globalen Interaktionen wider.

Eine politisch aufgeladene Rhetorik verschärft nur die Spannungen und behindert die Bemühungen, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu verbessern und gesunde Geschäftsbeziehungen zu fördern. Anstatt auf spaltende Rhetorik zurückzugreifen, können die Förderung der Zusammenarbeit und die Anerkennung der Beiträge Chinas den Weg für einen konstruktiven Dialog und gegenseitiges Verständnis ebnen.

Dr. Xin Wang ist außerordentlicher Professor für Chinastudien, Direktor für asiatische und afrikanische Sprachen und Direktor für Asienstudien in der Abteilung für Sprachen und Kulturen an der Baylor University in Texas, US

https://www.scmp.com/opinion/china-opinion/article/3258226/china-not-blame-snails-pace-us-ev-progress?utm_source=rss_feed&rand=79

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen chinesischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“