Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Macron und Lula zeigen in Brasilien eine gemeinsame Front gegen den Klimawandel

Als die Nacht hereinbrach, wurde die Sonne von Scheinwerfern abgelöst. Weder Emmanuel Macron noch Luiz Inacio Lula da Silva, genannt „Lula“, sparten an der Inszenierung, die mitten im Dschungel ein wenig ausgefallen wirkte. Der französische Präsident, der gerade aus Französisch-Guayana angekommen war, und sein brasilianischer Gastgeber, der ihn in Belem, der Hauptstadt des Bundesstaates Para im Norden Brasiliens, empfangen hatte. Am Dienstag, den 26. März, trafen sich die beiden Staatsoberhäupter auf der der Stadt vorgelagerten Insel Combu im Beisein des indigenen Häuptlings Raoni Metuktire, der zu diesem Anlass zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt wurde. „Ich betrachte Lula als meinen Bruder und Macron als meinen Sohn“, sagte der Nicht-Jahrhundertjährige. In den ersten Stunden dieses Staatsbesuchs in Brasilien nutzten die beiden Präsidenten die Gelegenheit, um zu zeigen, dass sie zwar in Bezug auf die Kriege in der Ukraine und im Gazastreifen nicht einer Meinung sind, aber bereit sind, in Klimafragen eine gemeinsame Front zu bilden.

Nach einem Tête-à-Tête, dem ersten von mehreren während des dreitägigen Staatsbesuchs, starteten Macron und Lula einen gemeinsamen Appell, den Kampf gegen den Klimawandel zu einer „strategischen Priorität“ zu machen. Damit unterstützte der französische Präsident seinen Amtskollegen im Vorfeld der COP30 (UN Clima Change Conference), die Brasilien im Jahr 2025 in Belem ausrichten will. Laut René Poccard, einem Experten des Zentrums für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung für Entwicklung in Amazonien, haben die beiden Staatsoberhäupter „ein gemeinsames Interesse daran, an der Spitze des Kampfes gegen die Abholzung zu stehen und für die Rechte der indigenen Völker zu kämpfen, um den Amazonas zu schützen, aber auch um ein Signal an ihre jeweiligen Wähler zu senden.“

Für Macron geht es darum, den Fauxpas der Vergangenheit nicht zu wiederholen, und das zu einer Zeit, in der er die Beziehungen zu Brasilien vertiefen will, um gegenüber den Ländern des globalen Südens Gewicht zu haben. Im August 2019 lieferte sich der französische Präsident einen heftigen Schlagabtausch mit Lulas rechtsextremem Vorgänger Jair Bolsonaro über die Brände im Amazonasgebiet. Anschließend rief er während des G7-Gipfels in Biarritz in Abwesenheit eines brasilianischen Vertreters zu einer internationalen Mobilisierung für den südamerikanischen Regenwald auf. Diese Haltung schockierte das gesamte brasilianische politische Spektrum, einschließlich der Linken, die sehr empfindlich auf die brasilianische Souveränität über den Amazonas reagiert.

lies auch:  Unser Moskau-Korrespondent beantwortet Leserfragen
Lula hat die Versprechen, die er mir gegeben hat, nicht gehalten.

Während Macrons Umweltbilanz in Frankreich umstritten ist, sieht sich Lula in diesem Bereich in einer starken Position. Im Jahr 2023, dem Jahr seiner Rückkehr an die Macht, wurden im brasilianischen Amazonasgebiet insgesamt 5.152 Quadratkilometer Wald zerstört, ein spektakulärer Rückgang um 50% im Vergleich zu 2022. Nach der Regierung Bolsonaro, die durch die Plünderung des Regenwaldes gekennzeichnet war, setzte sich Lula das Ziel, bis 2030 „keine Abholzung“ zu erreichen. „Er kämpft mit uns, muss sich aber mit dem Kongress und den Bolsonaro nahestehenden Abgeordneten auseinandersetzen, die das Agrobusiness vertreten“, sagte Watatakalu Yawalapiti, ein indigener Anführer, der an Raonis Preisverleihung teilnahm.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/03/27/in-brazil-macron-and-lula-show-a-united-front-against-climate-change_6658721_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“