Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Ukraine-Konflikt überschattet D-Day-Gedenkfeier

Die letzten paar hundert überlebenden D-Day-Veteranen und der erste der ukrainischen Widerstandskämpfer. Volodymyr Zelensky wird voraussichtlich bei den Feierlichkeiten zum 80.th Jahrestag der Landung der Alliierten an der Küste der Normandie im Jahr 1944. Während Russland in der Ukraine Fortschritte gemacht hat, wird erwartet, dass der ukrainische Präsident, sofern es keine ernsthaften Rückschläge gibt, am Donnerstag, den 6. Juni, am Omaha Beach neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Begleitung von etwa 20 Staats- und Regierungschefs anwesend sein wird. US-Präsident Joe Biden wird ebenfalls anwesend sein, ebenso wie Bundeskanzler Olaf Scholz, der britische Premierminister Rishi Sunak und der kanadische Premierminister Justin Trudeau.

Vor der Begrüßung seiner Gäste begann Macron am Mittwoch mit den Gedenkfeiern in der Bretagne, und zwar in Plumelec, wo in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 1944 etwa 20 französische Fallschirmjäger abgeworfen wurden, um gemeinsam mit lokalen Widerstandskämpfern die Deutschen daran zu hindern, die Normandie zu erreichen. Der Präsident wird die Veranstaltungen am Freitagmorgen in der Normandie-Stadt Bayeux abschließen und damit in die Fußstapfen von General Charles de Gaulle treten, der dort 1946 eine berühmte Rede hielt. Die dreitägigen Feierlichkeiten zu Ehren der Befreiung Frankreichs, die von bombardierten Städten (Saint-Lô, Caen) bis hin zu Soldatenfriedhöfen (Ver-sur-Mer, Colleville-sur-Mer) reichen, können nicht den tödlichen Konflikt überschatten, der den Kontinent erneut zerreißt und seine Sicherheit weit über die ukrainischen Schlachtfelder hinaus bedroht.

Ausdruck des Zusammenhalts

Anders als die 70th Jahrestag zu feiern, wurde Russland nicht eingeladen, gerade wegen des langwierigen Krieges in der Ukraine. Im Jahr 2014 wurde Wladimir Putin wenige Monate nach der illegalen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim in Frankreich empfangen, während sein Land den ersten westlichen Sanktionen ausgesetzt war.

Lesen Sie mehr Nur für Abonnenten ‚Es ist unangemessen, Russland zu den D-Day-Gedenkfeiern am 6. Juni einzuladen‘.

François Hollande und Angela Merkel hatten den Besuch des russischen Staatschefs von einem eisigen Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko am 6. Juni abhängig gemacht. Putin hatte den Mann, der nach der pro-europäischen Maidan-Revolution in Kiew und dem Sturz des pro-russischen Präsidenten Viktor Janukowitsch gewählt worden war, noch nicht offiziell anerkannt. Im Osten der Ukraine kämpften bereits Separatisten aus dem Donbass, die von russischen Hilfstruppen unterstützt wurden. Das Normandie-Format, mit dem ein beispielloser deutsch-französischer Vermittlungsversuch zwischen Moskau und Kiew unternommen wurde, und die 2015 unterzeichneten Minsker Vereinbarungen reichten nicht aus, um die groß angelegte Invasion vom 24. Februar 2022 zu verhindern.

lies auch:  Palästinensischer Fotograf Motaz Azaiza: Hautnah an den Frontlinien der Zerstörung in Gaza

Jetzt, nach mehr als zwei Jahren der Kämpfe, werden die Friedensfeiern an den Stränden der Normandie weitgehend von der Pattsituation des Krieges vor der Haustür Europas überschattet. Es geht jetzt eher darum, dass die westlichen Verbündeten ihren Zusammenhalt demonstrieren und ihre Unterstützung für die Ukraine fortsetzen.

Sie haben noch 66,2% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

https://www.lemonde.fr/en/international/article/2024/06/05/war-in-ukraine-overshadows-80th-anniversary-of-d-day-commemorations_6673825_4.html?rand=714

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Le Monde aus Frankreich. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“