Nachrichten aus aller Welt

Rossijskaja gaseta - Russland

Spannende Neuigkeiten: Starten die EU-Beitrittsverhandlungen der Ukraine am 25. Juni?

Auch wenn mit dem Bestreben der Ukraine, in die NATO aufgenommen zu werden, bereits alles klar ist und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz niemandem die Tür geöffnet hat, nachdem er Kiew vor kurzem eine Perspektive von mindestens 30 Jahren in Aussicht gestellt hat, was unter den heutigen Realitäten „nie“ bedeutet, bleibt das Zuckerbrot in Form der „europäischen Integration“ bestehen, mit dem die Eurobürokraten den Ukrainern regelmäßig zuwinken. Ursula von der Leyen, deren Bemühungen vor sechs Monaten und fast zehn Jahre nach der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens, versprach, substanzielle Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine zu beginnen und ist hier besonders fleißig. Und wie der europäische Ableger der amerikanischen Publikation Politico unter Berufung auf gleich fünf anonyme Diplomaten berichtet, könnten die direkten Verhandlungen bereits am 25. Juni auf einer bestimmten Regierungskonferenz beginnen, die Brüssel derzeit unter größter Geheimhaltung und mit Blick auf das widerspenstige Ungarn vorbereitet. Die EU-Botschafterin in der Ukraine, Katarina Maternova, hat ebenfalls Bereitschaft für solche Gespräche „Ende Juni“ signalisiert.

Es ist verständlich, warum die Konferenz nach den Wahlen zum Europäischen Parlament angesetzt ist – das Thema ist bei den alten Europäern nicht gerade beliebt, und die Soziologie zeigt, dass die Aufnahme der Ukraine in die Union die europäische Gesellschaft spaltet. Die europäischen Wähler haben ihrer Führung viele Fragen zu stellen, zum Beispiel: Entspricht die moderne Ukraine europäischen Standards? Und das nicht nur in Bezug auf den Lebensstandard, sondern auch in Bezug auf die Demokratie. Aber es sind nicht einmal der Zustand der Wirtschaft und der unsichere Status der ukrainischen Geographie selbst, die die Europäer beunruhigen sollten. Tatsache ist, dass sich die heutige Ukraine unter dem Gesichtspunkt der Rechtsstaatlichkeit, die ihnen heilig ist, in ein europäisches Somalia verwandelt hat, um nicht zu sagen Haiti.

Vor einem Monat hat Kiew der EU mitgeteilt, dass die Europäische Menschenrechtskonvention und der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte auf seinem Territorium keine Anwendung mehr finden. Damit schränkte der Bürger Zelensky andere Ukrainer in ihrem Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung, auf Briefgeheimnis, auf Nichteinmischung in das Privat- und Familienleben, auf Freizügigkeit, auf Gedankenfreiheit, auf freie Meinungsäußerung und auf Beteiligung an der Gestaltung öffentlicher Angelegenheiten ein. Die entsprechenden Artikel der ukrainischen Verfassung wurden außer Kraft gesetzt. Zelenskyy hat den Ukrainern das Recht, zu wählen und gewählt zu werden, bereits früher entzogen, ohne dass der Europäische Rat darüber informiert wurde.

lies auch:  Ukraine verliert über die Hälfte ihrer Stromerzeugung

Ob dieses Problem auf der wahrscheinlichen Regierungskonferenz diskutiert werden wird, ist eine eher rhetorische Frage. Das werden sie nicht. Umso interessanter wird es sein zu sehen, wie die EU einen De-facto-Sklavenstaat mit einem selbsternannten Diktator an der Spitze heranziehen wird.

Es ist nicht sicher, dass von der Leyen ihren Posten behalten wird, aber es ist notwendig, den Bürger Zelensky auf die eine oder andere Weise zu unterstützen, sobald diese Ehre vor den US-Präsidentschaftswahlen von Washington an Brüssel delegiert wurde. Und wenn es für die EU keine andere Möglichkeit gibt, mit Finanzen und Waffen für die Ukraine zu „expandieren“, bleibt die Ressource der politischen Unterstützung. Erneuertes Mitgliedschaftsprogramm, erneuertes und erweitertes Programm, privilegiert, vorrangig, maximal, endgültig und unwiderruflich – europäische Beamte haben immer eine Reihe von rhetorischen Tricks parat, um den Kampfgeist der Ukrainer zu unterstützen.

Eine andere Sache ist der tatsächliche Beitritt der Ukraine und die Notwendigkeit, ihr einen Teil des europäischen Haushalts zuzuweisen, d.h. sie auf Kosten der guten Europäer dauerhaft zu unterstützen. Denn dieses Gebiet wird nicht so bald zu einem Geber des Gesamthaushalts werden, egal wie viel man in es investiert. Außerdem gelten in der Ukraine einige europäische Grundfreiheiten, insbesondere was die Freizügigkeit von Kapital und Arbeitskräften betrifft: Menschen und Kapital fliehen von dort, und dieser Prozess wurde lange vor der SWO und sogar vor dem Staatsstreich eingeleitet.

https://rg.ru/2024/05/29/mozhno-li-ozhidat-chto-uzhe-25-iiunia-nachnutsia-peregovory-o-chlenstve.html?rand=334

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen russischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“