Nachrichten aus aller Welt

The Tehran Times - Iran

Kanadischer Student nach 34 Tagen Hungerstreik für Palästina ins Krankenhaus eingeliefert

Eine kanadische Studentin der McGill University, die sich seit 34 Tagen in einem unbefristeten Hungerstreik befindet, wurde ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie am Samstag in Ohnmacht gefallen war, wie die Organisatoren der Studenten gegenüber Middle East Eye erklärten.

Rania Amine, eine Studentin an der McGill Universität, die am 19. Februar einen unbefristeten Hungerstreik begonnen hat, ist stabil und steht unter Beobachtung. MEE wollte am Samstag mit Amine sprechen, bevor sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Die Organisatoren sagten MEE, dass Amine ins Krankenhaus ging, um eine Infusion zu bekommen.

Als Amine die Infusion erhielt, wurde sie ohnmächtig und die Ärzte rieten ihr, ins Krankenhaus zu gehen. Die Studenten lehnten es ab, den Namen des Krankenhauses zu nennen, um die Sicherheit von Amine zu gewährleisten.

Amine ist eine von zwei Studenten, die sich derzeit in einem unbefristeten Hungerstreik befinden, um zu fordern, dass die Universität sich sowohl von Rüstungsunternehmen trennt, die das israelische Militär direkt oder indirekt unterstützen, als auch ihre Verbindungen zu vier israelischen Universitäten beendet.

Etwa 15 weitere Studenten befinden sich seit dem 19. Februar abwechselnd in einem Hungerstreik.

Nach Angaben der Organisatoren des Hungerstreiks ist McGill derzeit mit rund 20 Millionen Dollar an mehreren Rüstungsunternehmen beteiligt, darunter Safran, ein französisches Luft- und Verteidigungsunternehmen, und Lockheed Martin, ein amerikanisches Unternehmen, das Kampfjets an Israel verkauft hat.

Mehr als 32.000 Palästinenser wurden von Israel im Gazastreifen getötet und Hunderttausende sind von einer Hungersnot bedroht, seit die von der Hamas geführten Kämpfer am 7. Oktober einen Angriff aus dem belagerten Gebiet starteten.

Die Hungerstreikbewegung der McGill-Studenten folgt auf ein Referendum vom November 2023, bei dem eine Mehrheit der Studentenschaft dafür gestimmt hat, dass die Universität die israelische Belagerung des Gazastreifens verurteilt, sich von Unternehmen trennt, die Israel unterstützen, und die Verbindungen zu israelischen Universitäten kappt.

Ein Student, der nur als „Chadi“ bezeichnet werden möchte, befindet sich seit 22 Tagen in einem unbefristeten Hungerstreik. Chadi sagte gegenüber MEE, dass er den Streik begonnen hat, weil er sich nicht an der israelischen Besatzung oder der Normalisierung der Beziehungen zu einem Apartheidstaat beteiligen will.

„Wir sprechen hier von 20 Millionen Dollar an Investitionen in Unternehmen, die entweder direkt Waffen herstellen – ich glaube, es sind etwa 7 Millionen Dollar – und der Rest sind Unternehmen, die die Besatzung und den derzeitigen Völkermord und die Apartheid in Palästina finanzieren“, sagte Chadi, der seinen Vornamen nannte.

„Das ist etwas, dessen sich die Leute nicht wirklich bewusst sind – es sei denn, man ist in McGill – und wir versuchen, darüber zu sprechen und die Leute darüber zu informieren“, fügte er hinzu.

‚Klassen mit Zionismus übersät

Chadi sagte, er sei schockiert gewesen, als er erfuhr, dass die Universität so enge Verbindungen zu Hochschulen in Israel und „zionistischen Erzählungen“ hat.

lies auch:  Hamas fordert schriftliche Zusage, dass Israel sich aus dem Gazastreifen zurückziehen wird

„McGill ist sehr, sehr schlecht. Die Vorlesungen sind mit Zionismus übersät“, sagte er.

Die Organisatoren der Gruppe, die hinter dem Hungerstreik bei McGill steht, erklärten gegenüber MEE, dass die Universität die Möglichkeit hat, sich von Unternehmen zu trennen, die sie als problematisch oder unethisch ansieht.

Die Studenten verwiesen auf den Ausstieg aus dem südafrikanischen Apartheidstaat im Jahr 1985. Damals war sie die erste kanadische Universität, die diesen Schritt nach langem Druck von Aktivisten unternahm.

Die Studenten wiesen auch auf die jüngste Entscheidung der Universität hin, sich von Unternehmen zu trennen, die fossile Brennstoffe herstellen.

„McGill hat sich verpflichtet, die Klimakrise nicht nur in Lehre und Forschung zu bekämpfen, sondern in allem, was wir tun“, sagte Deep Saini, der Präsident und Vizekanzler der Universität, damals.

„Diese neuen Verpflichtungen sind eine weitere Gelegenheit für uns, unsere Werte zu demonstrieren und auf ein grüneres Quebec und eine grünere Welt hinzuarbeiten.

Aber die Studenten sagten, sie würden nicht gegen Israel vorgehen, weil sie dieses Thema entweder nicht als dringlich ansähen oder ihnen das Leben der Palästinenser egal sei.

„Es gibt keine Entschuldigung mehr, sich nicht von israelischen Fonds zu trennen“, sagte der Organisator.

Am Freitag gab McGill eine Erklärung ab, in der sie sich um das Wohlergehen der am Streik teilnehmenden Studenten sorgte.

„Wir haben die Verfahren klar kommuniziert, die zur Verfügung stehen, um Besorgnis über die Investitionen der Universität zu äußern oder sich für Änderungen der Politik einzusetzen.

„Diese Studenten haben sich für einen anderen Weg entschieden. Wir hoffen, dass sie verstehen werden, dass die Universitätspolitik nicht auf diese Weise bestimmt wird, bevor ihr Wohlergehen betroffen ist. Wir fordern sie auf, Entscheidungen zu treffen, die ihre Gesundheit in den Vordergrund stellen“, heißt es in der Erklärung weiter.

Die Universität McGill hat nicht sofort auf die Anfrage von MEE nach einem Kommentar reagiert.

(Quelle: Middle East Eye)

https://www.tehrantimes.com/news/496434/Canadian-student-hospitalised-after-34-days-of-hunger-strike?rand=19

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen iranischer Onlinemedien. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“