Nachrichten aus aller Welt

Los Angeles Times - USA

Jordanier protestieren in der Nacht gegen Friedensabkommen mit Israel inmitten der Wut über den Gaza-Krieg

Für den 35-jährigen Anas Nayef ist es zu einem Ritual geworden: Jeden Abend fahren er und einige Freunde anderthalb Stunden zu diesem gut ausgestatteten Viertel in der jordanischen Hauptstadt, eine Meile von der israelischen Botschaft entfernt – so nah, wie es die Behörden erlauben. Sie schließen sich Tausenden von pro-palästinensischen Demonstrationen an, die bis in die frühen Morgenstunden andauern, bevor sie in unbedeutenden Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften enden.

Ihre Forderungen? Die Beendigung des fast 30 Jahre alten Friedensabkommens zwischen Jordanien und Israel und die damit verbundene Normalisierung der Beziehungen.

„Es gibt Demonstrationen, wo wir leben, aber dies ist die größte im Land“, erklärte Nayef in seiner 15. aufeinanderfolgenden Protestnacht. „Natürlich müssen wir hier sein.“

Hinter ihm hievte eine Gruppe von Männern einen Freund, der ein Megaphon schwang, auf die Schultern, um einen Ruf und eine Antwort anzuführen.

„Normalisierung ist…“, brüllte er.

„Verrat“, antwortete die Menge.

„Die Botschaft ist…“

„Verrat.“

„Die Wirtschaftsgeschäfte sind…“

„Verrat.“

Mehr als sechs Monate nach Beginn des Krieges im Gazastreifen werden arabische Regierungen, die Friedensabkommen mit Israel unterzeichnet haben, von der Bevölkerung beschimpft, weil ihre Führer sich nicht dem Kampf gegen ein Land anschließen, das ihrer Meinung nach Völkermord an denjenigen begeht, die viele als Landsleute betrachten.

Überall im Nahen Osten hat es pro-palästinensische Demonstrationen gegeben. In Jordanien findet das Anliegen besondere Resonanz. Von den 11 Millionen Einwohnern des Landes sind mindestens 2 Millionen Palästinenser, und bei den nächtlichen Protesten wird häufig skandiert: „Wer sagt, dass wir getrennt sind? Das Blut Jordaniens ist für Palästina“.

Die Normalisierung der Beziehungen zu Israel im Jahr 1994 war hier immer sehr unpopulär. Dennoch hat das Abkommen den Frieden gewahrt und eine wirtschaftliche Zusammenarbeit bei Wasser, Erdgas und Strom ermöglicht.

Der Krieg droht, all das zu gefährden.

Der israelische Botschafter verließ Jordanien kurz nach dem 7. Oktober, als Hamas-Aktivisten den Süden Israels angriffen und etwa 1.200 Menschen töteten.

Im November rief Jordanien seinen Botschafter nach Israel zurück, weil es von einer „beispiellosen humanitären Katastrophe“ im Gazastreifen sprach, wo Israel nach Angaben der Behörden bei seiner Vergeltungsinvasion mehr als 33.000 Menschen getötet hat. Jordanische Beamte sagten, der Botschafter werde erst zurückkehren, wenn der Krieg beendet sei, und wiesen Israel an, seinen Botschafter bis dahin nicht zurückzuschicken.

Später im selben Monat zog sich Jordanien aus einem von den Vereinigten Arabischen Emiraten vermittelten Abkommen über die Lieferung von Wasser gegen Energie zurück. Der jordanische Außenminister Ayman Safadi sagte: „Können Sie sich vorstellen, dass ein jordanischer Minister neben einem israelischen Minister sitzt, um das Abkommen zu unterzeichnen, während Israel unsere Leute in Gaza tötet?“

In Interviews hat die jordanische Königin Rania – die palästinensischer Herkunft ist – Israel des Völkermords beschuldigt, während König Abdullah II. den Westen für seine Doppelmoral gegeißelt hat, wenn es um das Leben der Palästinenser geht.

In der Zwischenzeit leitete Jordanien den Abwurf von Hilfsgütern in den Gazastreifen. Abdullah zog eine Militäruniform an und stieg in ein C-130 Flugzeug, um die Hilfe zu überbringen. Die lokalen Medien bezeichneten die Mission als „Widerstand“ des Königs gegen die Belagerung der Enklave, obwohl sie in Absprache mit Israel durchgeführt wurde.

Diese Maßnahmen haben die Demonstranten nicht besänftigt, die seit Oktober mit Unterbrechungen demonstrieren und seit dem 24. März täglich auf den Beinen sind. Sie bestehen weiterhin darauf, dass die israelische Botschaft geschlossen wird.

„Glauben wir, dass unsere Proteste den Völkermord direkt stoppen?“, sagte Maasa, eine 25-jährige Psychiatrie-Studentin, die befürchtete, dass die Veröffentlichung ihres vollen Namens zu Repressalien seitens der Behörden führen würde. „Nein. Aber es geht darum, auch unser Land zu schützen und die Normalisierung zu beenden.“

„Das ermutigt auch die Menschen in anderen arabischen Ländern mit Friedensabkommen, wie in Ägypten, dasselbe zu tun“, sagte sie.

Andere beschuldigen die jordanische Regierung, den VAE und Israel angesichts der Blockade des Roten Meeres durch die Houthi-Rebellen im Jemen zu helfen, Handel zu treiben. Die Waren reisen auf dem Landweg durch Jordanien und Saudi-Arabien.

lies auch:  First Lady der Ukraine sagt Nein zur Rede zur Lage der Nation

Jordaniens Kritiker tadeln die Regierung auch dafür, dass sie Soldaten und Polizisten entlang der 192 Meilen langen Grenze zu Israel stationiert und Sicherheitspersonal an den Hauptstraßen in der Nähe der israelischen Botschaft postiert hat – und werfen ihr vor, damit den Interessen Israels zu dienen.

Weitere Streitpunkte sind die Anwesenheit von amerikanischem Militärpersonal und US-Stützpunkten im Land sowie die Verhaftung von Hunderten von Aktivisten während der Proteste im letzten Monat.

Irgendwo in der Menge rief ein Mann Unterstützung für den militärischen Flügel der Hamas, die Qassam-Brigaden, zu: „Gaza ist unsere Sache! Al Qassam ist unsere Armee! Die Hamas ist unsere Bewegung!“

Die Menge wiederholte seine Worte.

Als er die Sprechchöre hörte, wandte sich Nayef an einen Reporter und erklärte, warum die Demonstranten auf der Seite der Hamas standen.

„Es liegt daran, dass die Armeen der arabischen Länder auf der Seite der Amerikaner stehen“, sagte er. „Sie sind nicht dazu da, uns zu verteidigen. Sie verteidigen nicht unsere Bürgerrechte, geschweige denn unsere politischen Rechte.“

Ein Kaffeehausangestellter und Universitätsstudent namens Jasser mischte sich in das Gespräch ein und bemühte sich, sich über den Lärm der Menge hinweg Gehör zu verschaffen: „Diese Proteste sind das Mindeste, was wir tun können, um den Menschen in Gaza zu zeigen, dass auch wir von den Behörden belagert werden und uns wünschen, wir wären bei ihnen.“

Die Pro-Hamas-Rhetorik hat das Misstrauen der jordanischen Führung geweckt, die die Demonstranten beschuldigt hat, als Provokateure zu agieren, die „fremden Agenden“ verpflichtet sind.

In der letzten Woche haben regierungsnahe Kommentatoren in den lokalen Medien Breitseiten gegen die Demonstrationen verfasst und behauptet, sie seien eine Waffe im Dienste der Muslimbruderschaft, einer mächtigen Oppositionsgruppe, oder des Iran, um Unruhen zu schüren und die Regierung zu stürzen.

Diese Befürchtungen wurden durch Aufrufe von Hamas-Führern an die Jordanier, sich zu erheben und gegen Israel zu kämpfen, sowie durch eine Erklärung des Anführers der irakischen schiitischen militanten Gruppe Kataib Hisbollah in der vergangenen Woche, wonach diese bereit sei, 12.000 Jordanier zu bewaffnen, um den Handel zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel zu stören, nur noch verstärkt.

In Interviews wiesen die Demonstranten die Behauptung zurück, dass es bei den Protesten um die Zugehörigkeit zur Hamas oder anderen vom Iran unterstützten Gruppen gehe.

„Wir sind mit dem Widerstand im Allgemeinen, in all seinen verschiedenen Formen“, sagte Widad Daanah, eine Architektin in den 50ern, die regelmäßig an den Protesten teilnimmt.

„Ich stehe auf der Seite jeder Befreiungsbewegung, unabhängig von ihrer Ausrichtung“, sagte sie und erklärte, dass sie als säkular eingestellte Person keine typische Hamas-Anhängerin sei. „Ich bin vielleicht nicht mit ihren Methoden und ihrem Denken einverstanden, aber im Großen und Ganzen bin ich auf ihrer Seite.

Rand Khattari, ein Arzt, betonte, dass das Ziel nicht die Regierung sei.

„Ob diese Proteste nützlich oder nutzlos sind, ist mir egal“, sagte sie. „Ich möchte, dass sie eine Botschaft an Israel senden, dass es egal ist, was unsere Regierungen tun.“

„Die Menschen werden das nicht akzeptieren. Wir werden unseren Kindern beibringen, noch bösartiger zu sein und sie zurückzuweisen.“

https://www.latimes.com/world-nation/story/2024-04-11/jordan-pro-palestinian-protests?rand=723

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen von der Tageszeitung Los Angeles Times aus den USA. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“