Nachrichten aus aller Welt

Le Mond - Frankreich

Die Pflicht von Joe Biden zur Wahrheit

In einem Leben, das von persönlichen ⁣Dramen geprägt ist, ‌hat sich Joe Biden seinem Land verschrieben: Als Senator, Vizepräsident und schließlich Präsident der Vereinigten Staaten. Diese vorbildliche Karriere hat es ihm ermöglicht, die Fragilität von Institutionen wie kein anderer zu schätzen. Angefangen bei denen seines eigenen Landes, in ⁤dem ein ehemaliger Präsident, Donald Trump, der Drahtzieher eines versuchten Staatsstreichs am 6. Januar 2021, darauf hofft, wieder ins Weiße Haus zurückzukehren⁤ und offen verspricht, gegen alle Oppositionskräfte vorzugehen und sich an allen zu rächen, die sich gegen ihn erhoben haben.

Wie Biden immer wieder betont, und zu Recht,⁢ wird die Demokratie am Wahltag‌ am 5. November, dem Tag der amerikanischen Präsidentschaftswahl, auf dem Spiel stehen.​ Diese Erkenntnis sollte ihn dazu⁤ zwingen, nach seiner katastrophalen Leistung im Duell mit ‌seinem republikanischen Rivalen, das am Donnerstag, den 27.​ Juni, stattfand, sein Gewissen zu prüfen. Der demokratische Präsident wollte, dass das Duell weit vor der Wahl stattfindet.​ Zweifellos um darauf hinzuweisen,‍ dass Trump, der im Mai der erste ehemalige Präsident in der Geschichte der USA wurde, der wegen einer⁢ schmutzigen Geschichte von Buchhaltungsfälschung strafrechtlich verurteilt⁤ wurde, noch ​für seine schwerwiegendsten Fehler zur‌ Rechenschaft gezogen werden muss.

Diese Konfrontation sollte auch die hartnäckigen Fragen zum Gesundheitszustand des ältesten Bewohners des Weißen Hauses zerstreuen, die in den letzten Monaten durch‍ zahlreiche‌ Anzeichen von Schwäche genährt wurden. Aber​ aufgrund ​des schmerzhaften Schauspiels eines schwachen und scheiternden Biden, der zuweilen verwirrt⁣ bis zur Inkohärenz war, wird der⁤ Wahlkampf von nun an ausschließlich um sein Alter kreisen und die eigentliche Gefahr, die von Trump ausgeht, in ⁤den Hintergrund treten.

lies auch:  Britische Juristen schließen sich Forderungen nach einem Stopp der Waffenverkäufe an Israel an

Nach dem Duell stellte sich die entscheidende Frage, ⁣ob Biden weiterhin⁢ der⁤ Kandidat sein sollte oder nicht, und die Antwort ⁢lautet nein. Sein Rückzug wäre ein Sprung ins Ungewisse, auch wenn es nicht an demokratischem Talent mangelt, aber die Wahrheit muss gesagt ‍werden. Dies gilt auch für das​ Umfeld des amtierenden Präsidenten, das bisher die berechtigsten Fragen zum Schweigen gebracht hat. An die Demokratische Partei, die bis zur Blindheit loyal ist und im Falle eines Präsidentschaftsdebakels‍ im Kongress hinweggefegt werden könnte. Diese‍ Selbstprüfung ist den⁢ Wählern geschuldet, die in den⁤ kommenden Wochen die verheerenden Auswirkungen des Duells sowohl in den Wahlabsichten als auch in der Kampagnenfinanzierung ⁤selbst messen können.

Die Virulenz autoritärer und⁤ illiberaler Regime, die Rückkehr des Krieges ‌nach Europa und seine Fortsetzung im Nahen Osten, die beispiellose globale Bedrohung durch den ⁤Klimawandel: Es mangelt ‍nicht an Imperativen für alle innerhalb der Demokratien, das Gemeinwohl über persönliche Erwägungen zu stellen.