Nachrichten aus aller Welt

Do Rzeczy - Polen

Streit um Ukraine und Russland: Italiens Vizepremier attackiert Macron und Scholz


„Wieder einmal treffen Macron und Scholz eine Entscheidung im Namen aller europäischen Bürger, indem sie behaupten, dass Waffen, die zur Selbstverteidigung an die Ukraine geschickt wurden, für Angriffe auf russisches Territorium verwendet werden können“, schrieb Salvini auf der Plattform X.


twitter


Ihm zufolge wird ein solches Vorgehen „zu einer Eskalationsspirale führen, die umsichtige Führer vermeiden sollten“. „Es ist Wahnsinn, so rücksichtslos zu handeln“. – bewertete er und fügte hinzu, dass die Staats- und Regierungschefs von Frankreich und Deutschland damit einen globalen Konflikt riskierten.


Salvini erklärte, dass seine Partei, die Lega, und die italienische Regierung zu einem solchen Verhalten „Nein“ sagen.


Zuvor hatten sich auch der zweite stellvertretende Ministerpräsident und Außenminister Italiens, Antonio Tajani, und Verteidigungsminister Guido Crosetto gegen den Einsatz westlicher Waffen durch die Ukraine ausgesprochen, die auf Ziele in Russland schießen.

Sollten wir Ziele in Russland mit westlichen Waffen angreifen? NATO uneins über Zustimmung für die Ukraine


Bisher haben Kiews Verbündete die Waffen unter der Bedingung geliefert, dass sie nicht zum Beschuss Russlands verwendet werden dürfen (dies gilt nicht für die besetzte Krim, die von der internationalen Gemeinschaft nicht als russisches Gebiet anerkannt wird).


Allerdings mehren sich die Stimmen, die fordern, dass es den Ukrainern erlaubt werden sollte, militärische Ziele in Russland mit westlichen Waffen anzugreifen. Zu den zehn Ländern, die Kiew in dieser Frage grünes Licht geben, gehören: Großbritannien, Lettland, Litauen, die Niederlande, Polen, Finnland, Frankreich, die Tschechische Republik, Schweden und Estland.


Der stellvertretende Minister für Nationale Verteidigung Cezary Tomczyk (KO) sagte am Mittwoch, dass die polnischen Behörden den Einsatz der an die Ukraine gelieferten Waffen nicht einschränken. – Wir haben beschlossen, der Ukraine in dem Konflikt zu helfen. Die Ukraine wurde brutal angegriffen, also hat sie das Recht, sich so zu verteidigen, wie sie es für richtig hält, erklärte er.

lies auch:  Frankreich plant Truppenentsendung in die Ukraine: Spannung unter dem Eiffelturm!


Seiner Meinung nach sollten auch andere westliche Länder aufhören, Kiew in dieser Frage zu beschränken. – Polen macht keine Einschränkungen, wenn es um den Einsatz polnischer Waffen durch Ukrainer geht, so der stellvertretende Minister.

Kreml: Wir wissen, dass Polen der Ukraine erlaubt hat, Russland mit seinen Waffen anzugreifen


Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, erklärte gegenüber Reportern in Moskau, der Kreml habe Kenntnis von einer Erklärung des stellvertretenden polnischen Verteidigungsministers, wonach „Warschau Kiew erlaubt hat, die von ihm gelieferten Waffen für Angriffe auf russische Einrichtungen zu verwenden.“


– Wir haben diese Erklärung gesehen, aber es war sowieso schon vorher klar, dass es in dieser Angelegenheit keine Geheimnisse gibt“, bewertete Putins Sprecher. Er betonte, dass Russland wiederholt über seine Reaktion gesprochen hat, falls die Ukraine westliche Waffen einsetzt, um russisches Territorium anzugreifen.


Lesen Sie auch:
Russland mit westlichen Waffen angreifen. Die Ukraine hat die Zustimmung von 10 NATO-Ländern

https://dorzeczy.pl/swiat/592308/wicepremier-wloch-krytykuje-macrona-i-scholza-ws-ukrainy-i-rosji.html?utm_source=dorzeczy.pl&utm_medium=feed&utm_campaign=rss_feed&rand=392

Es handelt sich hierbei um Veröffentlichungen der Online-Zeitung Do Rzeczy. Wir haben diese lediglich übersetzt. Dies soll eine Möglichkeit der freien Willensbildung darstellen. Mehr über uns erfahrt Ihr auf „Über Uns“